Motorpsycho - Yay!

Review

Galerie mit 7 Bildern: Motorpsycho - Hellseatic Open Air 2022

Dass die norwegische Musiklandschaft nicht nur schwarzmetallische Klänge liefert, ist spätestens mit dem steigenden Bekanntheitsgrad von Bands wie AUDREY HORNE oder COMMUNIC klar. Etwas aus dem Rahmen fallen MOTORPSYCHO, die entsprechend ihrem Namen psychedelische Einflüsse in ihrer Musik verarbeiten. Die Band lässt sich nicht in eine Schublade stecken und überrascht immer wieder mit ihren Veröffentlichungen, was auch auf das 2023 Release zutrifft. „Yay!“ wird als primär akustische Reise angekündigt.

„Yay!“ wird als akustische Reise von MOTORPSYCHO angekündigt

Dem Trio hallt der Ruf voraus, sich seine Inspiration in den späten 60er Jahren zu holen. Die Frühwerke von PINK FLOYD scheinen einen größeren Einfluss auf Bent Sæther und Hans Magnus Ryanvor ausgeübt zu haben. Ein Teil dieser Inspiration nutzten die Herren für die Produktion von „Yay!“. Nach eigenen Aussagen wollen die Herren nach den eher überproduzierten Alben wie „Ancient Astronauts“ oder „Kingdom Of Oblivion“ ein einfach gehaltenes Werk erschaffen, welches eine gewisse poppige Attitüde versprüht.

Der akustische Start mit „Cold & Bored“ und „Sentinels“ versprüht mediterranes Flair und liefert Untermalung für ein Cocktail in einer Strandbar, wobei „Sentinels“ verspielter daherkommt und an zum Beispiel Nummern von THE VELVET UNDERGROUND erinnert. Der psychedelische Einfluss nimmt bei „Patterns” zu, mit “Dank State“ werden MOTOPSYCHO wieder poppiger und melodischer.

Irgendwo zwischen lässigen Gitarrensound mit poppiger Attitüde und psychedelisch schrägen Songs sind MOTORPSYCHO auf „Yay!“ unterwegs. Dass die Herren auch anders können, zeigt „Hotel Daedalus” mit der Verbindung von elektronischen und akustischen Instrumenten. Die Frickel-Komponente nimmt zu, es geht progressiv, psychedelisch mit einem verträumten Touch zur Sache und ein Hauch von SANTANA wabert durch die Luft. Mit dem vorherrschenden akustischen Soundgebilde in Kombination mit elektronischer Saitenarbeit und „The Rapture” endet “Yay!” nach gut 40 Minuten.

Ein Nischenprodukt in einem Nischenmarkt

“Yay!” aus dem Hause MOTORPSYCHO ist ein Nischenprodukt in der Nische, in der sich die Band bewegt. Das hier technisch beschlagene Musiker unterwegs sind, steht außer jeder Diskussion. Die Frage ist, für welche Zielgruppe ist „Yay!! geeignet. Der Anhängerschaft von progressiven Klängen dürfte die poppige Attitüde sauer aufstoßen. Für Menschen mit einer Vorliebe für Alternative Rock fehlt an vielen Stellen die Eingängigkeit. MOTORPSYCHO wenden sich mit ihrem neuen Werk an Musikfans, welche gerne über den Tellerrad schauen, psychedelisch akustischen Tönen offen gegenüberstehen, und sich gerne von der musikalischen Untermalung treiben lassen.

Shopping

Motorpsycho - Yay!bei amazon17,67 €
11.06.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Shopping

Motorpsycho - Yay!bei amazon17,67 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36820 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Motorpsycho - Yay!

  1. Lysolium 68 sagt:

    Hatte irgendwie gedacht nach dem Review das Motorpsycho Richtung „Love Cult“ gehen aber das hier ist ja nochmal
    sommeriger. Schönes Album…