My Cold Embrace - Blank Planet

Review

KURZ NOTIERT

MY COLD EMBRACE aus Kassel feiern das 20. Bandjubiläum mit einem neuen Album. Dabei setzen die Hessen konsequent auf DIY-Attitüde und veröffentlichen „Blank Planet“ trotz diverser Labelangebote wieder selbst. Entsprechend lange hat es auch gedauert, die neune Songs einzuspielen. Der anschließende Mix und das Mastern haben sich dann weitere vier Monate hingezogen und im April 2018 hat dann endlich „Blank Planet“ das Licht der Welt erblickt.

MY COLD EMBRACE spielen Melodic Death Metal der schwedischen Schule und gehen mit den Songs ohne irgendwelche Schnörkel nach vorne. Treibende Riffs, druckvolles Schlagzeugspiel und deftige Growls sind das Fundament der Songs, die danach rufen live umgesetzt zu werden. Dennoch mangelt es an Ausgefeiltheit, um sie auf der heimischen Anlage genießen zu können. Auch müssen beim Sound Abstriche gemacht werden, DIY ist halt nicht High-End-Produktion. Und auch wenn die Songs im Vergleich zu den Größen des Genres an Abwechslung vermissen lassen, die auf 444 Exemplare limitierte Auflage des Digipacks von „Blank Planet“ sollten MY COLD EMBRACE recht zügig loswerden können. Auf die nächsten 20 Jahre.

12.06.2018

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30185 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu My Cold Embrace - Blank Planet

  1. ClutchNixon sagt:

    Tight wie ne Mehrlingsmuddi und out of tune wie ein Dudelsack nach zwanzig single malt im Starkregen. Finger weg!!!

    1/10
  2. Anubislives sagt:

    Saugeile Scheibe!
    Vielen Dank liebes Metal.de Team für die Rezension, auch wenn ich die Scheibe aufgrund der niedrigen Bewertung beinahe überhört hätte.
    Eye am wrath bietet einen Stilmix vor dem Herrn und Vultures ist für mich ein Opus.
    Im Grunde sind alle möglichen Stilrichtungen auf dem Album vertreten und an Abwechslung mangelt es mir ganz und gar nicht.
    Sicherlich müssen die einzelnen Songs mehrfach konzentriert gehört werden, weil nur im Vorbeigehen wird das Werk seine Wirkung und Detailverliebtheit nicht entfalten. Kann sein, dass dazu musikalische Fähigkeiten erforderlich sind, was manchem Hörer, der diese vermissen lässt, einen tiefen Einblick in die Seele der Songs verwehren wird.
    Luft nach oben sehe ich auch noch, wenn zum Beispiel mehr Kracher im Stile Vultures enthalten wären.

    9/10
  3. bockrock sagt:

    Ich sach: HAMMER!!!

    Unbedingt reinhören!!!!

    8/10