Necrotted - Imperium

Review

Soundcheck September 2023# 18 Galerie mit 18 Bildern: Necrotted - Easter Cross 2023

Damals als eine neue, aus lokalen Gründen zur Haus- und Hofband des Summer Breeze Festivals avancierten Truppe, ist den Abtsgmündern NECROTTED bis Heute der ganz große Durchbruch mit ihren Platten verwehrt geblieben. Und das, auch wenn derzeit mit „Imperium“ bereits das fünfte Album in den Startlöchern stehen und sich gleichsam musikalisch über 15 Jahre Bandgeschichte hinweg auch durchaus entwickelt hat. Angefangen mit einem manchmal dann doch etwas drögen Mix aus Slam Death Metal und Deathcore, halten inzwischen auch schwarzmetallische Riffelemente Einzug in die Musiklandschaft der Schwaben und zeigen das Quintett vielschichtiger als noch in ihren Anfangstagen.

Weniger Deathcore, mehr High-Speed

Seit nunmehr zehn Jahren ist das Line-Up von NECROTTED konstant, was sich einerseits in der aus einem Guss wirkenden Gesamtperformance der Band niederschlägt, andererseits aber auch dazu führt, dass der Stil von „Operation: Mental Castration“ aus dem Jahr 2021 auf dessen Nachfolger nur im Detail verfeinert wurde. Die tonnenschweren Breakdowns und handfesten Slamparts aus der Vergangenheit sind dieser Tage bestenfalls in den Hintergrund gerückt, stattdessen tritt das Kollektiv um das Bruder-Duo Fabian (Vocals) und Phillip Fink (Gitarre) rücksichtsloser aufs Gaspedal und ist gerade in diesen High-Speed-Momenten auch am Stärksten.

In „Reich der Gier“ sowie in „Imperator“, darüber hinaus auch zwei der besseren Stücke auf „Imperium“, keift Sänger Fink auch einige beißend gesellschaftskritische Passagen auf Deutsch. Während darüber hinaus auch noch „Artificial Truth“ mit seinen wuchtigen Drumüberleitungen überzeugen kann und „Order Beyond All Bounds“ durch dessen Refrainstruktur zu gefallen weiß, rauschen viele Passagen auf dem fünften Album der Band recht eindruckslos vorbei. Auch wenn sich die Saitenfraktion zweifellos bemüht, Herr über das Chaos zu bleiben und entsprechend markige Riffs einzustreuen, so wollen diese sich aber nicht konstant im Hörergedächtnis verankern.

Auch „Imperium“ liefert nicht den großen Durchbruch

Keine Frage, kommt Zeit, kommt Rat. NECROTTED sind nach mittlerweile 15 Jahren Erfahrung absolut gereift und klingen trotz moderner Ausrichtung längst nicht mehr dem musikalischen Zeitgeist angepasst. Auf „Imperium“ darf man sich mit einer Band auseinandersetzen, die Geschwindigkeit, Brutalität und Moderne intensiv kombiniert, aber nicht in aller Gänze das Songwriting betreffend überzeugen kann.

Shopping

Necrotted - Imperiumbei amazon14,99 €
12.09.2023

Shopping

Necrotted - Imperiumbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Necrotted auf Tour

28.06. - 29.06.24Ferryman Metal Open Air (Festival)Cypecore, Blutgott, Necrotted, Traitor, Circus Of Fools, Skeleton Pit, Death By Dissonance, Endlevel und HerezaNull8 15, Tübingen
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
Alle Konzerte von Necrotted anzeigen »

3 Kommentare zu Necrotted - Imperium

  1. zircular sagt:

    Man kann es echt nicht mehr hören, von dieser Sorte gibt es gefühlt tausend Bands. Alles klingen gleich, von daher braucht man das Ding auf keinen Fall. Nö.

    3/10
  2. ClutchNixon sagt:

    Mir gefällt insbesondere „Reich der Gier“ von den bisher ausgekoppelten Songs sehr gut. Wenn der Platte noch mehr der dieser geilen Ein Weg einer Freiheit/Belphegor Reminiszenzen innewohnen, werden es bei mir definitiv zwei Punkte mehr, als die des Rezensenten sein.

  3. destrukt. sagt:

    Gefällt mir überraschend gut. Die angesprochenen BM-Anleihen werten das ganze auf und auch die Produktion, insbesondere der furztrockene Drumsound, ist stimmig. Da gibts von den „tausend gleich-klingenden Bands“ auch deutlich schlechteres auf die Ohren.

    7/10