Nervecell - Psychogenocide

Review

Galerie mit 5 Bildern: Nervecell - Summer Breeze 2011

Die Zeiten, in denen man gerne mal den viel zitierten Exotenbonus gezückt hat, sind in meinen Augen längst Vergangenheit, nichtsdestoweniger ist es sicherlich erwähnenswert, dass NERVECELL aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammen. “Psychogenocide“ ist nicht das erste Werk der bereits seit dem Jahr 1999 existierenden Band, die mittlerweile bei Lifeforce Records untergekommen ist, und das unter Garantie nicht, weil man sich ein paar Lorbeeren hinsichtlich des außergewöhnlichen Herkunftslandes erhofft. Dies ist spätestens klar, wenn man in die Scheibe mal reingehört hat – dort offenbart sich nämlich technisch anspruchsvoller Death Metal mit ziemlich brutal wuchtiger Schlagseite, der sich gewaschen hat.

“Anemic Assurgency“ eröffnet als klassischer Introtitel, der mittelöstlich anmutende Melodie zum Besten gibt, und lässt einflusstechnisch vielleicht ein wenig an typische Nationaltrademarks wie etwa bei NILE oder MELECHESH denken, doch diese Annahme soll sich im Laufe der Scheibe nicht wirklich bestätigen. Mit dem nachfolgenden Stück geht es dann nämlich ziemlich straight zur Sache, ohne Schnörkel, ohne genrefremde Einsprengsel. Am Ehesten lassen sich die Jungs aus Dubai irgendwo in die Schnittmenge zwischen Bands wie NOX oder KRISIUN einordnen, obgleich die Soli hier schon einen charakteristischen Touch aufweisen.

Ansonsten pendeln die Stücke zwischen technisch vertrackten Elementen, präzisen, aber leider programmierten Uhrwerk-Drums und streckenweise recht groovigen Passagen wie beispielweise im Song “All Eyes On Them“, der wunderbar ins Ohr geht und sich dort nach ein paar wenigen Durchläufen festbeißt. Teilweise haben NERVECELL wahrhaftig großartige Ideen, fast schon genial wirken einige Riffs und Hooklines. So hat etwa der Titeltrack unheimlich viele großartige Kurzmomente, die erst entdeckt werden wollen, und genau dies macht auf “Psychogenocide“ unheimlich viel Spaß.

Unterm Strich ist das Trio sowohl handwerklich als auch kompositorisch besser, als jede zweite Trittbrettfahrer-Death-Metal-Band, denn NERVECELL wahren ihr eigenes Gesicht und greifen gleichzeitig auf Altbewährtes zurück, und das in wirklich guter Form.

Shopping

Nervecell - Psychogenocidebei amazon14,23 €
18.04.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Psychogenocide' von Nervecell mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Psychogenocide" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Nervecell - Psychogenocidebei amazon14,23 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33495 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Nervecell - Psychogenocide

  1. Dor Leo sagt:

    @metal.de, wird das Nachfolge Album „Past,Present…Torture“ noch besprochen?
    Die Scheibe ist nämlich ziemlich gelungen, wäre schade wenn die durch rutschen würde.