NMB - Innocence & Danger

Review

Neal Morse hat während seiner Laufbahn als Musiker viel erlebt und viel gesehen. So hat der Kalifornier bereits im jungen Alter zwei Musicals geschrieben und verdingte sich zwischenzeitlich auch als Straßenmusiker. Nach einem Standortwechsel nach Europa wurde sein Fleiß dann mit einem Engagement in der Tour-Band von ERIC BURDON belohnt. Mittlerweile steht Morse seiner eigenen Super-Group als Sänger vor, die mit “Innocence & Danger” das vierte Album veröffentlicht.

NMB liefern den perfekten Soundtrack für die Midlife Crisis

Natürlich hat das Ergebnis mit Heavy Metal ungefähr so viel zu tun, wie Currywurst mit ausgewogener Ernährung. Aber man kann der Band ein Höchstmaß an Empathie und Ideenreichtum attestieren. Der Gesamteindruck von “Innocence & Danger” weckt zahlreiche Erinnerungen an den Soundtrack zu Rocky IV, auf dem SURVIVOR eine Hit-Rakete nach der anderen zündeten. Aber auch an das Vermächtnis einer gewissen Band namens VAN HALEN (“Bird On A Wire”) wagen sich NMB heran und meistern das Worshipping mit Bravour.

“Innocence & Danger” ist große Kunst

Man kann sich beim Hören der zehn Stücke also kaum in Sicherheit vor Melancholie und wundervoll inszenierten Arrangements bringen. Immer wieder hüpft das Herz, wenn tolle Melodien sich mit kurzweiligem Songwriting und einem herausragend ausgewogenen Mastering verbinden. Viele Instrumente wie die alte Hammond-Orgel und Folkgitarren feiern obendrein ein Revival. “Emergence” ist als instrumenteler Auftakt für das folgende “Not Afraid Pt. 1” angelegt, stellt mit seiner Verspieltheit aber einen wahren Höhepunkt der Platte dar.

Skeptikern wird beim Durchsehen der Tracklist sicherlich “Bridge Over Troubled Water” ins Auge stechen. Immerhin gehört das Original aus dem Hause SIMON & GARFUNKEL zu einem der meistgehörten Songs im elterlichen und gar großelterlichen Schlafgemach. Die hier enthaltene Version brilliert aber durch die Verschmelzung der süchtig machenden Hauptmelodie und der ureigensten NMB-Note. Mit dieser Coverversion ist Morse und seiner Gefolgschaft nicht weniger als ein Meisterwerk gelungen.

Wir wünschen gute Unterhaltung

Als Zugabe der opulenten Veröffentlichung, wird auf einer dritten LP oder zweiten CD noch “Not Afraid Pt. 2” nachgereicht, das mit dem Songgeschwisterchen allerdings nicht viel gemein hat. In diesem Fall besticht Mike Portnoy (DREAM THEATER) am Schlagzeug und lässt den Song zu einem echten Prog-Rock-Monster anschwellen. “Beyond The Years” beschließt ein in Erinnerung bleibendes Album mit einem klassischen Streicherauftakt und weiten Melodiebögen, bei denen Morse seine Stimme zur vollen Entfaltung bringt.

Leider wird diese Art von Kunst auch weiterhin nur Menschen vorbehalten sein, die Musik nicht als Medium zur stumpfen Unterhaltung wahrnehmen. Gerade Freunde der Alt-Vorderen um COLOSSEUM, KING CRIMSON oder GENTLE GIANT sollten bedenkenlos zugreifen. Aber auch Fans der neueren Progressive-Garde wie DREAM THEATER und SOEN machen mit dem Kauf von “Innocence & Danger” keinen Fehler.

20.08.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Innocence & Danger' von NMB mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Innocence & Danger" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare