Orth - Feed The Flames

Review

Die Berliner Todesbl-Eier Orth schocken auf ihrer jüngst bei Morbid-Records erschienen CD „Feed the Flames“ die Zuhörer mit erschreckender Einfallslosigkeit und enorm schlechtem Gesang, der seines Gleichen sucht. Der unbegabte Sänger grummelt die ganze Scheibe hindurch in einer Tonlage, keine Atmosphäre oder Spannung also von dieser Seite. Die Songs entbehren leider jeglichem Wiedererkennungswerk, die groovigen Teile wirken so monoton, langweilig und geklaut, dass man es sich kaum antun will, die Scheibe ein zweites Mal zu hören. Einziger Pluspunkt ist hier die Idee, des öfteren Mal in deutscher Sprache zu growlen, eine Methode die ruhig Schule machen sollte, wenn es nach mir geht. Schließlich haben Sodom ein paar ihrer Evergreens ja auch auf Deutsch geschrieben, warum also nicht mal ein paar kultige deutsche Death-Knaller? Aber nicht diesmal, die eher peinlich anmutenden, teilweise politischen, Texte wie „Auf dem rechten Auge blind“ und „Lustdiener“ gehen total daneben, ich weiss echt nicht, warum man solch genreuntypische und recht reißerische Themen anrühren muss, das wirkt einfach nur dilettantisch und überzogen. Ausserdem sind die Texte beschissen dümmlich, wann kann es kaum glauben, mit was manche Leute sich an die Öffentlichkeit wagen. Seltsam auch, dass nicht alle Songs mit deutschen Texten auch deutsche Titel haben, recht verwirrend irgendwie und seltsam konzeptlos, vielleicht waren manche Texte einfach zu schwer auf Englisch auszudrücken, hmm? Kennenlernen konnte man die Deutschen übrigens schon auf ihrem Erstlingswerken „Leichenschmaus“ und „Ano Kato“, die beide ausverkauft sind, recht erstaunlich eigentlich. Fazit: Vom Ansatz her gute Sache, aber mit krassen Mangelerscheinungen belastete CD!

Shopping

Orth - Feed the Flamesbei amazon22,00 €
16.07.2000

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Feed The Flames' von Orth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Feed The Flames" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Orth - Feed the Flamesbei amazon22,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34300 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Orth - Feed The Flames

  1. impaled_brain sagt:

    Also maybe liegt das nur daran, dass ich genau wie die Jungs von Orth aus Berlin komm, aber der Kommentar ist ja wohl etwas minderwertig! Mit dem Album kann die Band zwar vielleicht keinen Innovationspreis gewinnen, aber musikalisch tritt das trotzdem ziemlich Arsch. Und seine anarchistische Einstellung in den Death Metal zu übertragen, find ich auch ganz gut passend, und besser als immer wieder die alten sachen auszukramen. Die Scheibe ist geil geil geil geil geil geil geil geil geil, und nicht vergessen zu Orth+Six Feet Under zu gehen!!!

    8/10
  2. Dj el Arab sagt:

    Also eins verstehe ich überhaupt nicht. Bei den ersten beiden Alben/Single gebt ihr Orth eine sehr gute Kritik. Und plötzlich macht ihr sie nicht nur schlecht, sondern fast fertig. Das Album ist genial. Ich habe noch nie eine Band gesehen und gehört die mit so viel Power spielt. Oder gefällt euch es nicht das es Bands gibt die zu ihrer Musik stehen und sich nicht den Trends anpassen. Wer gesehen hat wie sie Napalm Death an die Wand gespielt haben, das der Manager probiert hat sie zu stoppen weil sie zu gut waren, kann gar kein schlechtes Album rausbringen. Wer sich davon selbst überzeugen möchte http://www.orth-metal.de

    10/10
  3. Anonymus sagt:

    Schmalspur Death Metal, den keiner braucht. Jede Menge langweiliger Songs, die nicht unhörbar sind, aber gerade so schlecht, daß es keinen Spass mehr macht. Dazu der miese Sänger, der die ganze Chose auch nicht aufwertet. Schlicht Überflüssig…

    3/10