Pigmy Love Circus - The Power Of Beef

Review

Simple Heavy-Riffs mit Stoner-Tendenz, versoffen-gegrölter Gesang, eine Prise Country und das Ganze furztrocken aus den Boxen gepustet – so klingt „The Power of Beef“. In den besten Momenten reicht diese Mixtur an die Großen im Schmutzrockgeschäft ran, in den schlechteren klingt’s eher durchschnittlich. Wem übrigens beim Genuss von ’Livin’ Like Shit’ und Co. ein leichtes Déjà-vu in Richtung Tool befällt, der kann sich den Besuch beim Ohrendoktor sparen. Die Groove-Abteilung wird nämlich von Danny Carey (Tool-Drummer) unterstützt. Musikalische Parallelen zu den Avantgarde-Metallern halten sich aber ansonsten sehr stark in Grenzen. Vielmehr dürfte der Vierer hier nahtlos an die ersten Veröffentlichungen anknüpfen, die schon Ende der 80er, Anfang der 90er für ein Aufhorchen bei Freunden prolliger Saufveranstaltungen in Wüstennähe sorgten. Nette Partyscheibe, von der man nicht viel mehr erwarten sollte, als simplen, harten, dreckigen Rock.

Shopping

Pigmy Love Circus - The Power of Beefbei amazon13,53 €
29.12.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Power Of Beef' von Pigmy Love Circus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Power Of Beef" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Pigmy Love Circus - The Power of Beefbei amazon13,53 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34292 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare