Plaguebreeder - Annihilation

Review

KURZ NOTIERT

Obwohl die finnischen Black-Deather PLAGUEBREEDER bereits zehn Jahre auf dem Buckel haben, gab es vor „Annihilation“ nur einige Demos. Die EP, die sie jetzt vorlegen, ist ein solider Einstieg, auch wenn hier und da noch zum Teil deutlich Luft nach oben ist. Thematisch setzen PLAGUEBREEDER buchstäblich auf „Black Metal ist Krieg“. So beginnt das Intro mit einer Narration zur Atombombe und der Track „Children Of War“ mit Maschinengewehrsalven. Musikalisch bietet „Annihilation“ ausgewogenen Black-Death mit kleineren CRADLE OF FILTH-Anleihen und reichlich Konserven-Orchester. Die Stärken der Band liegen im Pacing der Stücke, den gutturalen Growls und der Gitarrenarbeit. Durchwachsen sind dagegen die Passagen mit klassischen Arrangements. Die sind teils geglückt, teils allerdings schlichtweg drüber und zu künstlich. Auf das Intro hätte man zudem gut und gerne verzichten können, sowie auf Teile des fast zehn Minuten umfassenden letzten Tracks „The Arrival Of Fire“.

06.12.2020

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Annihilation' von Plaguebreeder mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Annihilation" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33007 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare