Powerworld - Powerworld

Review

Irgendwann, da kommt der Zeitpunkt, da hat man einfach die Schnauze voll von all dem bereits Tausendfachgehörtem und zu Tode kopiertem Mist, der einem in schöner Regelmäßigkeit vorgesetzt wird. Besonders schlimm verhält es sich da im traditionellen Power-Metal-Sektor und mit POWERWORLD und ihrer selbstbetitelten Debütscheibe halte ich gerade ein extrem exemplarisches Werk beschriebener Machart in den Händen. Alleine schon der Name… POWERWORLD… seid doch mal kreativ und nennt euch Mindfucking System oder sowas. Ach so, stimmt, dann würde die Zielgruppe ja nichts kaufen und darum geht’s ja offensichtlich. Metalfans fahren ja auch alle ’nen Bentley, schon klar…

Nun mal zu den Fakten: Bei POWERWORLD handelt es sich um das Hirngespinst von ex-FREEDOM CALL-Bassist Ilker Ersin, der eine neue Herausforderung suchte (hahaha), sich ex-Bandkollege Nils Neumann sowie Mitglieder von JADED HEART und AT VANCE sowie Newcomer Steffen Brunner (Vocals) ins Boot holte, um dann mit POWERWORLD so richtig unoriginell loszurocken. Angesagt ist Power Metal teutonischer Prägung, den man aber pietätvoll lieber nicht mit HELLOWEEN oder GAMMA RAY vergleichen sollte. Da nenne ich doch lieber RHAPSODY OF FIRE (plus deren Legionen an Nachahmern) und – ähem – FREEDOM CALL. Gut, gut, von den genannten Bands unterscheidet man sich darin, dass POWERWORLD ihre Songs mehrheitlich im Midtempo ansiedeln und auch auf aufgeblähten Kitschbombast trotz dominanter Keyboardarbeit weitgehend verzichten. Den einen oder anderen Song dürfen Erbsenzähler von mir aus gerne auch als Melodic Metal bezeichnen. Ändert aber alles nichts daran, dass man solch hymnenhaften Tralala-Metal schon mehr als einmal kennen- und hassen gelernt hat. Tracks wie der flotte, mit netten Gitarrenleads und einem tollen Chorus ausgestattete Opener „Creatures“ oder der wirklich vorzügliche Brecher „Don’t Walk On Broken Glass“ bewahren meine POWERWORLD-Promo dann noch wenigstens vor der Aufbewahrung in meinem Holzofen, der Rest ist dann aber nur noch bestenfalls mittelmäßiger Einheitsbrei oder aber in Fällen wie „“Lake Of Eternity“, „Dancing With Angels“ und „Our Melody“ grässlicher (Un-)Happy-Metal-Müll. Nicht zu vergessen das komplett furchtbare CUTTING CREW-Cover „I Died In Your Arms“.

Neben mir selbst bemitleide ich an dieser Stelle vor allem Sänger Steffen Brunner. In den mittleren Lagen noch ganz ordentlich, schmerzt meine rechte Arschbacke vor allem dann, wenn er zur Sirene greift, sprich, er sich in den ganz hohen Lagen versucht (wahrscheinlich wurde er dazu gezwungen). Da dies wohl seine erste größere Band zu sein scheint, nehme ich ihm diesen Sprungbrettversuch nicht übel, zumal der Junge nicht talentlos ist.

Die Bewertung von immerhin ganzen vier Punkten begründet sich schlicht in meiner Verpflichtung, so viel Objektivität wie möglich walten zu lassen und diese Punktzahl ist angesichts des handwerklichen Könnens und wenigstens zwei wirklich guten Nummern gerechtfertigt. Dennoch: Es sind Scheiben wie diese, die den Markt irgendwann zum Platzen bringen lassen! Don’t buy this stuff!

Shopping

Powerworld - Powerworldbei amazon16,89 €
02.04.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Powerworld' von Powerworld mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Powerworld" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Powerworld - Powerworldbei amazon16,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Powerworld - Powerworld

  1. Anonymous sagt:

    Lieber Opko, ich bin durch Zufall auf Dein "Review" gestoßen und muss schon sagen: NEE, DAS GEHT GAR NICHT! Meiner Meinung nach verdient jede Band und jede CD erstmal Respekt und eine ordentliche Beurteilung – also ganz das Gegenteil von dem, was Du hier ablässt… Dein Text enthält kaum brauchbare Infos, fast nur Gemotze. NEE, SO GEHT DAS NICHT! Klar, sind der Sänger und die Songs und alles andere Geschmackssache. Dem einen gefällts, dem anderen weniger. Alles ist letztlich Geschmacksache, aber eine ordentliche Beurteilung sollte schon möglich sein. Auch Du kannst sicherlich das Rad nicht neu erfinden! Mir gefällt die CD, siehe auch meine Wertung, sehr gut. Ich brauche keinen pseudo-kreativen Namen und auch keine auf extra-cool gemachten Songs… Ich mag einfach gut gemachte Musik von guten Musikern. Nichts mehr und nichts weniger. Also, bitte einfach in Zukunft tatsächlich "Objektivität walten lassen" und brauchbare Reviews schreiben! DANKE

    10/10