Pretty Maids - Louder Than Ever

Review

Galerie mit 25 Bildern: Pretty Maids auf dem Knock Out Festival 2018

Nachdem die PRETTY MAIDS im letzten Jahr mit „Motherland“ eine richtig gute Scheibe vorlegten, servieren die Dänen um Ronnie Atkins und Ken Hammer jetzt im Jahr ihres dreißigjährigen (!) Bestehens mit „Louder Than Ever“ ein CD/DVD-Package zur Überbrückung bis zum nächsten Langspieler.

Von den insgesamt zwölf Tracks auf „Louder Than Ever“ sind acht Neueinspielungen von Songs aus den Jahren 1995-2006, wobei bis auf „Spooked“ (1997) alle fünf Studioalben dieser Periode mit mindestens jeweils einem Stück vertreten sind. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf „Planet Panic“, das mit „He Who Never Lived“, „Playing God“ und „Virtual Brutality“ gleich drei Mal zitiert wird.

Die Songauswahl geht hier absolut in Ordnung und allen neuen Versionen ist gemein, das sie knackig und druckvoll aus den Boxen tönen – ob man als Fan nun allerdings wirklich Neueinspielungen dieser Songsbraucht, sei mal dahin gestellt.

Der aus Fan-Sicht wesentlich interessantere Gesichtspunkt auf „Louder Than Ever“ ist dann auch, dass die PRETTY MAIDS vier neue Songs präsentieren, deren Bandbreite so ziemlich alle Facetten der Band abdeckt.

Bereits der flotte Opener „Deranged“ fetzt ordentlich los und erweist sich als melodischer Ohrwurm, der auch hervorragend auf „Motherland“ hätte stehen können. Ronnie Atkins ist mit seiner rauen Stimme immer noch ein herausragender Sänger, was sich auf im gefühlvollen „My Soul To Take“ wieder zeigt, und auch der Rest der PRETTY MAIDS zeigt sich auf „Louder Than Ever“ in guter Form.

Die beiden anderen neuen Songs (das treibende „Nuclear Boomerang“ und die abschließende halb-akustische Ballade „A Heart Without A Home“) sind zwar solide bis gut, können aber qualitativ nicht ganz mit den beiden anderen neuen Stücken mithalten.

Aus Fan-Sicht wäre es eventuell besser gewesen, eine EP mit den vier neuen Songs raus zu bringen – aber „Louder Than Ever“ kommt im Digipack mit einer Bonus-DVD (die mir leider nicht zur Rezension vorlag), die u.a. eine Hinter-den-Kulissen-Doku der „Motherland“-Tour sowie einiges an Interviews und Archivmaterial enthält, was auch für Fans die die Originalalben ihr Eigen nennen, einen zusätzlichen Kaufanreiz darstellen könnte.

Shopping

Pretty Maids - Louder Than Everbei amazon18,98 €
08.04.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Louder Than Ever' von Pretty Maids mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Louder Than Ever" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Pretty Maids - Louder Than Everbei amazon18,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32641 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare