Purtenance - Paradox Of Existence

Review

Kurz notiert

Neues gibt es von den finnischen Death-Metal-Veteranen PURTENANCE in Form der EP „Paradox Of Existence“. Darauf machen sie das, was sie am besten können: Death Metal, für den das Attribut ‚old school‘ nicht ausreicht – das ist vielmehr Steinzeit-Death-Metal. Gerade die Gitarrenriffs sind so grob behauen, dass der Einsatz von Faustkeilen wie Arbeit mit Präzisionswerkzeug anmutet. Dazu passt dann auch der dumpf gegrummelte Grunzgesang, der wie der reinste Hohn auf den feingliedrigen Aufbau des menschlichen Stimmapparats wirkt. Am besten sind die Finnen immer dann, wenn sie beispielsweise im Rhythmus Variationen einbauen oder die ziemlich vorhersehbaren, stumpfen Riffs durch kranke Leads ergänzen („Vicious Seeds Of Mortality“) – oder gleich im Überschallbereich agieren („Necro Orgy“). „Paradox Of Existence“ pendelt somit zwischen Langeweile bei den Eiszeitjägern und einem Naturereignis, ist aber unterm Strich auch nicht weiter weltbewegend.

Shopping

Purtenance - Paradox of Existencebei amazon18,25 €
05.10.2017

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Paradox Of Existence' von Purtenance mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Paradox Of Existence" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Purtenance - Paradox of Existencebei amazon18,25 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32642 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Purtenance - Paradox Of Existence

  1. Watutinki sagt:

    Wenn das hier mit dem neuen Album Buried Incarnation (2020) vergleichbar ist, finde ich es eigentlich ziemlich genial. Das klingt so wunderbar old-school, wusste gar nicht, dass mir so etwas gefällt. Klingt zum einen brachial, ist gleichzeitig aber auch recht bekömlich, weil man nicht unentwegt böllert, sondern sehr auf Atmosphäre ausgelegt ist. Also ich empfehle das Mal unbeidigt anzusten! Old-school Death Metal im Gothic Gewand, wenn einem Paradise Lost zu lasch ist und Cannibal Corpse zu unmelodisch.