Ray Wilson mit Stiltskin - Live

Review

RAY WILSON ist einigen sicher bekannt, als der junge Herr mit seiner fesselnden Stimme, der 1994 – als die Grungebands ihre Blütezeit hatten – mit seiner Band STILTSKIN einen Superhit landete. So geschehen mit „Inside“ im damaligen Levi’s-Werbespot. Was folgte war ein Höhenflug wie aus dem Bilderbuch. Und ein eben solcher Absturz. Das Album „The Minds Eye“ wurde eine Erfolgsgeschichte und Sänger RAY WILSON wurde daraufhin 1997 von niemand geringerem als GENESIS verpflichtet. Daraufhin nahm er mit ihnen „Calling All Stations“ auf. Es sollte sein letztes Album für GENESIS sein: Kurz nach Veröffentlichung des Albums flog er wieder aus der Band. Viele hätte das sicher umgehauen, ihn allerdings nicht.

Nun also ist der Mann mit der markant kratzigen Stimme, die mit ihrer Einprägsamkeit ihresgleichen sucht, zurück und liefert mit seiner Band STILTSKIN die, schlicht und einfach „Live“ betitelte, neue CD ab. De facto handelt es sich dabei um ein Best Of, das die gesamte Geschichte RAY WILSONs gut widerspiegelt. Sehr angenehm, als Best Of mal keine lieblos zusammengeschusterte Songsammlung zu haben, die dann mit neuem Sound völlig gesichtslos wird, sondern ein Livealbum mit Herz, Seele und Charakter.
„Live“ deckt die Bandbreite des Schaffens der Band ziemlich gut ab; als Opener fungiert das ruhige „Sunshine And Butterflies“ von 1994. Tolles Stück, schöne Atmosphäre und natürlich bezaubernder Gesang – ein recht geschickt gewählter, fesselnder Opener, der nur darum nicht rockiger sein muss, weil mit „Sarah“ ein weitaus schnelleres Stück folgt. Rockiger Knaller, animiert live sicher zu Bewegung. Wie schon angedeutet, zieht sich die Abwechslung durch das gesamte Album. Mal gibt es die alten Klassiker STILTSKINs, dann einen Song von Rays Band CUT_, so zum Beispiel eben erwähntes Stück „Sarah“. Balladen wechseln sich mit mitreißenden Rocknummern und immer, aber wirklich immer fesselt RAY WILSONs Stimme gewaltig. Auch Fans der „ersten Stunde“ dürfen aufatmen: Der Kassenschlager „Inside“ wird auch dargeboten, übrigens im letzten Drittel der CD. Die Anordnung der Songs ist generell sehr gelungen, anfangs wird das Publikum sanft in den Bann gezogen, um dann am Ende bei den wirklichen Topsongs der Band die volle Begeisterung entfalten zu können: Dass der Applaus gen Ende lauter wird und nicht abflaut, ist meiner Ansicht nach immer ein sehr gutes Zeichen.

Just vor dem Fazit muss hier noch der Sound erwähnt werden, da dieser wirklich gelungen ist. Klar, druckvoll und doch mit Charme – ganz eindeutig zeigt sich auch, dass Ray nicht zu den Sängern gehört, deren Stimme sich hinter einer aufgeplusterten Produktion verstecken muss. Ein klarer Pluspunkt, das. Insgesamt ist mit „Live“ ein rundum gelungenes Album gelungen, das Lust auf mehr macht. Sowieso sollten STILTSKIN meiner Ansicht nach von ihrem aktuellen Geheimtippstatus wegkommen, das Zeug haben sie ja allemal. Sowohl die, die STILTSKIN schon immer mochten, als auch die, die jetzt neugierig geworden sind, sollten unbedingt mal ein Ohr riskieren. Ich verbleibe mit gedachten 7.5 Punkten, die hier auf acht aufgerundet werden. Mein Interesse, die Band live zu sehen, wurde geweckt. Nun denn, ich schaue jetzt nach Tourdates…

20.04.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Live' von Ray Wilson mit Stiltskin mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Live" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32858 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare