Razor - Shotgun Justice

Review

Relapse Records lassen altbewährtes neu aufleben: Das Label hat sich der Wiederveröffentlichung von drei späteren Alben von RAZOR angenommen. Ordentlich remastert wie es sich gehört, glänzen die kultigen Werke nun mit aufgepimptem Sound und sind nun wieder erhältlich, mit Bonusmaterial und aufwendiger Verpackung. Das ist erfreulich, berufen sich doch hunderte von aktuellen Bands der Retro Speed / Thrash Metal Welle auf die kanadischen Vorreiter. 

Der zweite Streich der Re-Release-Serie ist „Shotgun Justice“ aus dem Jahr 1990, über Fringe Records veröffentlicht und damals nur als teurer Import zu bekommen, was sicherlich dazu beitrug, dass das Album hier relativ unterging. Nachdem RAZOR mit „Violent Restitution“ fast an alte Glanztaten anknüpfen konnten, mussten die Kanadier nun den Ausstieg von Shouter Stace „Sheepdog“ McLaren verkraften. Der neue Mann Bob Reid überzeugte zwar mit seiner rauen, harten Thrash-Stimme, konnte aber in Sachen Durchschlagskraft seinem Vorgänger nicht so ganz das Wasser reichen. Dafür aber erneut die Gitarrenarbeit! Dave Carlos shreddert und rifft in Hochgeschwindigkeit, dass es ein wahre Freude ist! Erneut hauten RAZOR eine wütende Keule schnellen, kompromisslos aggressiven Speed / Thrash Metal raus. Zwar fangen einige Songs etwas langsamer an, nehmen aber grundsätzlich schnell an Fahrt auf. Besonders hervorzuheben sind die Überhymne „Miami“ sowie das eindringliche „United By Hatred“. Hier und da muss man an „Agent Orange“ von SODOM denken. „Shotgun Justice“ ist eine Spur schwächer als „Violent Restitution“, was neben dem Gesang auch an einigen doch recht ähnlich strukturierten Stücken liegt. Dieser Re-Release enthält ganze sechs Bonussongs: Die beiden mäßig klingenden Livesongs „Meaning Of Pain“ (1990) und „Violence Condoned“ (1989), die rohen Originalmixe von „Miami“ und „Learning And Refining Cranial Stomp“ sowie die sich nur unwesentlich von den Originalen unterscheidenden Alternativversionen von „Electric Torture“ und „Brass Knuckles“.

Shopping

Razor - Shotgun Justice [Vinyl LP]bei amazon22,50 €
30.05.2015

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Shotgun Justice' von Razor mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Shotgun Justice" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Razor - Shotgun Justice [Vinyl LP]bei amazon22,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32741 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Razor auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare