Razor - Violent Restitution

Review

Relapse Records lassen altbewährtes neu aufleben: Das Label hat sich der Wiederveröffentlichung von drei späteren Alben von RAZOR angenommen. Ordentlich remastert wie es sich gehört, glänzen die kultigen Werke nun mit aufgepimptem Sound und sind nun wieder erhältlich, mit Bonusmaterial und aufwendiger Verpackung. Das ist erfreulich, berufen sich doch hunderte von aktuellen Bands der Retro Speed / Thrash Metal Welle auf die kanadischen Vorreiter. 

Den Anfang macht „Violent Restitution“, ursprünglich 1988 über SPV/Steamhammer veröffentlicht. Das war eine Zeit… ANNIHILATOR brachten ein Jahr später ihr Debütalbum „Alice In Hell“ raus, MEGADETH hatten „So Far, So Good… So What!“ am Start, OVERKILL „Under The Influence“ und TESTAMENT „The New Order“. Und mittendrin RAZOR, mit blutiger Kettensäge auf dem Cover, Bandfoto mit Ketten und Nieten, dazu passender Albumtitel „Violent Restitution“, hätte ein Knaller werden können. Aber die kanadische Thrash-Metal-Schmiede war bei den Fans leider nicht mehr so angesagt wie Mitte der Achtziger, die Konkurrenz der Szenegiganten scheinbar übermächtig. Und doch, „Violent Restitution“ war und ist ein wichtiges Zeitdokument, ein Klassiker.

RAZOR hatten sich nach dem schwachen „Custom Killing“ mit „Violent Restitution“ wieder auf ihre alten Stärken besonnen. Und das ist knackig wütender, urwüchsig energischer, kompromissloser Thrash Metal mit einprägsamen, messerscharfen, nicht unnötig in die Länge gezogenen Riffs, Riffs und nochmal Riffs. Das Album lebt von seiner prägnanten, rasenden Gitarrenarbeit, den treibenden Rhythmen sowie dem charakteristischen Organ von Shouter Sheepdog, der hier zum letzten Mal sang. Hervorzuheben sind das rasante „Hypertension“, das charmant rumpelnde „Taste The Floor“ mitsamt Kettensägenmassaker vom Feinsten, das temporeich nach Vorne preschende „Below The Belt“ sowie der knackig coole Titelsong. Garniert wurde das Ganze von einem sauberen, transparenten Klang. Keine Frage, RAZOR hatten wieder zu alter Stärke und hohem Aggressionslevel zurückgefunden, konnten aber in Sachen Erfolg nicht an die Großen aufschließen. Das Re-Release enthält zusätzlich noch die Bonussongs „Shootcout“, „Snake Eyes“ und „The Marshall Arts / Hypertension“ als zünftige Liveversionen mit allerdings grenzwertiger Klangqualität, aufgenommen 1988 in Toronto.

Shopping

Razor - Violent Restitutionbei amazon10,99 €
30.05.2015

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Razor - Violent Restitutionbei amazon10,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32245 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Razor auf Tour

29.05. - 31.05.20Rock Hard Festival 2020 (Festival)Accept, Blue Öyster Cult, Phil Campbell and the Bastard Sons, Grave Digger, Sacred Reich, The Night Flight Orchestra, Alcest, Atlantean Kodex, Nifelheim, Heathen, Razor, Insomnium, Michael Monroe, Axxis, Suicidal Angels, Sorcerer, Harlott und Neck CemetaryAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
Alle Konzerte von Razor anzeigen »

Kommentare