Rome - Flowers From Exile

Review

„Wir haben unsere Welt verloren, was übrig bleibt, schleppen wir jetzt in Koffern durch halb Europa…“ – Verlust der Heimat, Einsamkeit, endlose Wanderungen, ein Leben im Exil. Über dieses Leben, die Ursachen und Folgen erzählt das neue Album der luxemburgischen Formation ROME. „Flowers From Exile“ ist dabei von den ersten Klängen an als Konzeptalbum zu betrachten, das in vier thematische Komplexe unterteilt ist und sich dabei auf den historischen Hintergrund des Spanischen Bürgerkriegs stützt, was sich auch in der musikalischen Umsetzung widerspiegelt, da immer wieder auch Klänge von Flamenco-Gitarren in den Songs zu finden sind.

Alleine schon diese Tatsache beweist, dass ROME in ihrer Entwicklung nicht stehen geblieben sind und neue Einflüsse und Ideen in ihr Werk eingebaut haben. Hinzu kommen die vielen positiven Eigenschaften von ROME, die man auch im Rahmen von „Flowers From Exile“ wiederfindet: Melancholische Melodien, ansprechendes und komplexes Songwriting, intensive Vocals sowie diese gewisse Besonderheit als Gesamtes, die Jerome Reuter & Patrick Damiani schon auf ihren bisherigen Veröffentlichungen stets ausstrahlten. So ist auch „Flowers From Exile“ als Gesamtkunstwerk betrachtet wieder ein kostbares Kleinod, das sich durch Tiefgang und eine unglaublich intensive Atmosphäre auszeichnet.

Gleichzeitig unterscheided sich das neue Album auch von seinen drei Vorgängern: „Flowers From Exile“ ist trotz der schweren Thematik „leichter“ als die bisherigen Alben, vielleicht auch eingängiger und glatter, somit auch mit etwas weniger Ecken und Kanten. Dies liegt vor allem daran, dass die Martial Folk-Einflüsse sowie die apokalyptisch-synthetischen Sounds deutlich zurückgeschraubt wurden, dem Album dadurch diese militärisch anmutende Stimmung fehlt, die „Nera“, „Confessions D’Un Voleur D’Ames“ und „Masse Mensch Material“ teilweise noch sehr stark prägte. Auf der einen Seite mag es ein wenig schade sein, dass diese Elemente nun eher in den Hintergrund treten, gleichzeitig passt diese musikalische Ausrichtung auch zum thematischen Hintergrund von „Flowers From Exile“. Dem ein oder anderen könnte dennoch vielleicht dieser apokalyptische Bombast fehlen, den ROME auf ihren bisherigen Alben immer wieder in ihren Sound einbauten.

Vor diesem Hintergrund sollte man für „Flowers From Exile“ eventuell etwas mehr Zeit einplanen, bis man das Album in seiner wahren Gesamtheit erfahren hat. Diese Zeit lohnt sich jedoch auf jeden Fall, da auch „Flowers From Exile“ wieder etwas Besonderes darstellt, das viel Aufmerksamkeit verdient hat.

Shopping

Rome - Flowers from Exilebei amazon11,90 €
04.09.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Flowers From Exile' von Rome mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Flowers From Exile" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rome - Flowers from Exilebei amazon11,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32988 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Rome auf Tour

17.04.21metal.de präsentiertHEATHEN CRUSADE III - 2021Primordial, Naglfar und RomeMS Connexion, Mannheim
20.04.21metal.de präsentiertHEATHEN CRUSADE III - 2021Primordial, Naglfar und RomeLido, Berlin
21.04.21metal.de präsentiertHEATHEN CRUSADE III - 2021Primordial, Naglfar und RomeModernes, Bremen
Alle Konzerte von Rome anzeigen »

Kommentare