Rome - Masse Mensch Material

Review

Mit einer geschmeidigen Alliteration begrüßt uns das neue Album von ROME – „Masse Mensch Material“ lautet der Titel des dritten Albums von Jerome Reuter, dem Mann hinter ROME. Suggerieren der Albumtitel und die deutschen Titel zunächst den Eindruck, es mit einem rein deutschsprachigen Album zu tun zu haben, vernimmt man beim Hören des Albums dann doch wieder die vertrauten englischen Vocals.

Nach dem Debüt „Nera“ sowie dem zweiten Album „Confessions D’Un Voleur D’Ames“, die beide schlicht und ergreifend sensationell waren, nun also das dritte Album von ROME und logischerweise erneut begleitet von hohen Erwartungen. Diese werden jedoch erneut erfüllt, den „Masse Mensch Material“ steht den beiden Vorgängern in Sachen Qualität in nichts nach und unterscheidet sich dabei gleichzeitig auch wieder dezent von diesen.

War „Confessions D’Un Voleur D’Ames“ ein sehr ruhiges Album, ist „Masse Mensch Material“ wieder etwas lebendiger ausgefallen und versprüht mehr Leichtigkeit – ohne allerdings die für ROME inzwischen typische Schwermut und Traurigkeit in den Hintergrund zu drängen. Bereits der Quasi-Opener „Der Brandtaucher“ zeigt diese Leichtigkeit und verbindet die oben beschriebene Stimmungen. Auch im Rahmen von „Das Feuerordal“ sind es gerade die verspielten Sounds, die die Qualität des Songs ausmachen.

Erneut halten die Songs fast durchgehend ein hohes Nivau, sei es das sehr gelungene „Wir Götter der Stadt“ oder „Wir Moorsoldaten“, das mit seinen gesprochenen Sprachsamples und der apokalyptischen Atmosphäre die Brücke zum militärisch angehauchten Dark Folk schlägt. Ähnlich verhält es sich bei „Die Brandstifter“, das alle Fans des gepflegten Military Pop ansprechen dürfte. Natürlich dürfen auch sanfte Neofolk-Songs nicht fehlen – „Neue Erinnerung“, „Der Erscheinungen Flucht“ oder „Die Nelke“ seien hier genannt, die allesamt musikalisch eher an das letzte Album anknüpfen. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die wunderbare Stimme von Jerome Reuter, die wie schon auf den beiden ersten Alben perfekt die Stimmung transportiert – und noch mehr als das, denn ein Blick auf die interessanten Lyrics lohnt sich ebenfalls.

Drei Alben – drei Volltreffer: ROME zählen inzwischen zur absoluten Elite in der Neofolk-Landschaft und präsentieren auch mit „Masse Mensch Material“ wieder ein qualitativ hochwertiges Album, das nicht nur Anhängern des Neofolk empfohlen sei.

Shopping

Rome - Masse Mensch Materialbei amazon15,35 €
16.04.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Masse Mensch Material' von Rome mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Masse Mensch Material" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rome - Masse Mensch Materialbei amazon15,35 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Rome - Masse Mensch Material

  1. js sagt:

    Ein Klassiker! Rome sind spätestens mit diesem Meisterwerk unsterblich geworden.

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Das ist sicher eines der größten Hörerlebnisse, die mir je untergekommen sind. Atmosphäre pur.

    10/10