Rome - Parlez Vous Hate?

Review

Jérôme Reuter hat Hummeln im Hintern. Ob dies der Coronapandemie oder einem grundlegend preußischen Verhältnis zur Arbeit geschuldet ist, kann an dieser Stelle nur vermutet werden. Tatsache ist jedenfalls, dass ROME im Jahresrhythmus mit mindestens einer hochwertigen neuen Veröffentlichung auftrumpft. Nachdem uns „The Dublin Session“ (2019) und „The Lone Furrow“ (auch) nachhaltig begeisterte, stehen die Sterne für das neue Album „Parlez Vous Hate?“ gut.

Das trojanische Pferd in der Panzerschokolade – ROME sind zuckersüß und dunkeltönend

Ähnlich wie das leicht-folkige „The Dublin Session“-Album, welches die schweren Aussagen und Ansichten von ROME in eine entspannte Pub-Atmosphäre kleidete, funktioniert „Parlez-Vouz Hate?“. Hinter der knallbunten Fassade und teilweise sehr poppigen Melodien verbergen sich tiefschürende Ideen und Gedanken. Ja, „Parlez Vous Hate?“ ist wirklich sehr catchy. „Panzerschokolade“, im Sprech des Albums.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Denn ROME ohne die Texte zu hören, wäre wie laufen ohne Füße. Der poppig-folkige Unterbau mit treibenden Melodien ist der Nährboden für die fast punkige Prostest-Attitüde, die „Parlez Vous Hate?“ durchtränkt. Der eigene Prozess des Nachdenkens setzt sodann auch beim Hörer ein:

„We’ll burn it all down and
Call it progress anew
We’ll put you all in chains and
Call it freedom, mind you“

Musikalisch ist „Parlez-Vous Hate?“, und das wirklich von vorne bis hinten, sowohl stark als auch eingängig. Der Titeltrack und Opener legt die Latte hoch. „Parlez-Vous Hate?“ geht ins Ohr, bleibt dort, schraubt sich mit einem dissonanten Riff tiefer ins Gehirn als ein Corona-Test. Das Album fällt danach nicht ab. All killers, no fillers. „Death From Above“, „Toll In The Great Death“, „You Owe Me A Whole World“ oder das großartige „Alesia“ agieren auf bestem ROME-Niveau. „Fort Nera, Eumesville“, als Outro, taugt als überraschender Drone- beziehungsweise Ambient-Ausklang.

„Parlez-Vous Hate?“ erreicht nicht ganz die Tiefe von „The Lone Furrow“, erscheint gleichzeitig aber leichter und besser zugänglich, als der künstlerisch-philosophische aufgestellte Vorgänger. Diese große Wandlungsfähigkeit im Ausdruck, in Atmosphäre und Form macht jedes ROME-Album spannend und herausfordernd. Der Unterschied zwischen diesen beiden Alben, obwohl eng hintereinander veröffentlicht, ist jedenfalls enorm.

„Parlez Vous Hate?“ fällt nicht aus der Reihe

So ist es schon überraschend, dass ROME, nach dem wirklich hervorragenden Album „The Lone Furrow“, in kurzer Zeit und gleichermaßen hoher Qualität, mit „Parlez Vous Hate?“ bereits das nächste Album bereithält. Uns als Hörer soll dies nicht stören, im Gegenteil.

 

Shopping

Rome - Parlez-Vous Hate? (Digipak)bei amazon16,98 €
03.05.2021

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Parlez Vous Hate?' von Rome mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Parlez Vous Hate?" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rome - Parlez-Vous Hate? (Digipak)bei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Rome - Parlez Vous Hate?

  1. nili68 sagt:

    Nachdem die ersten Alben auf CMI super waren, kam dann ’ne zeitlang ’ne Flaute. Einfach nur Geklimper für’s Schlafwagen-Abteil ist mir auf Dauer(!) auch bei Neofolk zu wenig, egal wie bedeutungsschwer die Lyrics sind. Das hier ist wieder etwas besser, mal sehen. An die ersten Sachen reicht das aber auch nicht ran. Ja ja, früher alles besser und so.. 😀

  2. ultra.silvam sagt:

    Nach dem absoluten Meisterwerk „Le ceneri di Heliodoro“ von 2019, und dem dagegen etwas untergegangenen „The Lone Furrow“ von 2020 ist das hier absolut nicht mein Fall, zusammenhangslose Songs, die stilistisch alles von Anfang bis Ende der Rome Diskografie aufgreifen und das dann noch mit ultra peinlichen Songs mit Fremdschämfaktor wie „Born In The E.U.“ topen. Die einzig guten Songs sind m.M.n „Der Adler Trägt Kein Lied “ und „Alesia“.
    Ich liebe die Band ja, auch wegen den intellektuellen interessanten Texten/Konzepten, aber das Album ist echt mal ein Reinfall.

    4/10