Rush - Rush

Review

RUSH braucht man nicht großartig vorstellen. Dass sie eine der begnadetsten Rockbands aller Zeiten sind, steht schon seit Jahrzehnten fest. Und dass sie in ihrer langen Karriere zig Klassiker aufgenommen haben, ebenso. Dazu gehört sicherlich auch das Debütalbum „Rush“, ursprünglich über das bandeigene Label Moon Records im März 1974 mit einer Erstauflage von 3500 Stück veröffentlicht. Universal Music veröffentlichen nun zum 40jährigen Jubiläum eine Vinyl-Neuauflage als Teil der reDiSCovered Vinyl Serie. Direkt von den originalen 1974er Stereo-Masterbändern wurde die Musik auf Kupferplatten gebannt und unter Verwendung des Direct Metal Mastering Prozesses (DMM) in den Abbey Road Studios für das 200g Vinyl bearbeitet. Das Album erscheint in der originalen Moon Records LP Hülle in einer stabilen Box, zusammen mit einer fotorealistischen Replika der MN-100-A/B Matrix, zig weiteren Extras und einer Download Karte für die Digitalversion des Albums.

Aber „Rush“ muss überhaupt nicht mit Masse glänzen. Denn das Debütalbum der Kanadier ist und bleibt ein zeitloser Klassiker des (Progressive) Hard Rocks. Gegründet 1968 in Toronto von Sänger und Bassist Jeff Jones, Drummer John Rutsey und Gitarristen Alex Lifeson, wurde nach dem ersten Konzert Jeff Jones durch Geddy Lee ersetzt. Nachdem eine erste Single keine allzu große Aufmerksamkeit brachte, gründeten RUSH kurzerhand ihr eigenes Label, um das Debütalbum zu veröffentlichen. Das Debütalbum ist eine Ausnahme in der Karriere der Band, denn es ist das einzige RUSH Album mit Schlagzeuger John Rutsey, der danach durch Neil Peart ersetzt wurde. „Rush“ ist verglichen mit den späteren Werken noch sehr rau, recht straight und puristisch. RUSH zeigen sich hier noch stark von frühen LED ZEPPELIN, CREAM und auch BLACK SABBATH beeinflusst, ihren vollends eigenen Sound musste das Power-Trio erst noch finden, vom lupenreinen direkten Rock zum verspielten Prog. Obwohl die Einflüsse unüberhörbar sind, kann man doch einige wichtige Stilelemente auf „Rush“ finden. Gerade Lifesons Gitarrenspiel und der wummernde Bass sind charakteristisch. Demgegenüber macht Geddy Lee ziemlich stark Robert Plant, vor allem in Sachen Ausdruck, nach. Die Rhythmen sind hier noch ziemlich geradlinig und variantenarm, was sich später deutlich ändern sollte. Besonders stark sind der kernige, harte Rocker „Finding My Way“, das ruhige, melodische „Here Again“ sowie natürlich die rifflastige Durchbruchshymne „Working Man“. Der Anfang war getan, in der Folge sollten sich RUSH zu einer der einflussreichsten Prog Bands entwickeln. Alles in allem eine sehr schicke Veröffentlichung!

24.04.2014

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Rush' von Rush mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Rush" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rush - Rush (Rediscovered Limitierte LP-Box) [Vinyl LP]bei amazon74,30 €
Rush - R40 Live (3 CD + Bluray)bei amazon46,74 €
Jennifer Rush - CD Jennifer Rush International Versionbei amazon14,03 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32607 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare