Sepulcros - Vazio

Review

Was hier im Schneckentempo durch die Boxen kriecht, klingt fies, mysteriös und ein bisschen zu gewollt. Aber dazu später mehr. SEPULCROS sind eine Blackened-Doom-Metal-Band aus Portugal. Allein mit diesen Informationen sollte der geneigte Hörer bescheid wissen. Die mit den Hard Facts zu erwartenden Klischees beschwört das Quintett leidvoll und mühelos herauf.

Schleppendes Leid quält sich durch die Gehörgänge

Auf dem Album sind neben einem Intro und dem dazu passenden Outro nur vier reguläre Songs enthalten, die mit jeweils rund acht Minuten Überlänge aufweisen. Wie gesagt, es handelt sich um Doom und diese Schublade lässt sich nur sehr langsam öffnen. Die Gitarren klingen richtig schön schwerfällig und der Gesang entsagt durch seinen extrem maskulinen Vortrag jeglicher Verbindung zum Black Metal. Die Songlänge stellt keine große Herausforderung beim Durchören dar, denn immer wieder durchbrechen SEPULCROS die langsamen Passagen mit harschen Blastbeats oder mildern sie durch beinahe depressive Versatzstücke von Sänger SB ab.

SEPULCROS mit “Vazio”: Klischees bis zum Abwinken

Leider bedienen sich SEPULCROS aber allzu oft an abgehangenen Plattitüden. So besitzt jedes Bandmitglied ein Alias, das sich aus nicht näher beschriebenen Initialen zusammensetzt. Diese Möchtegern-Geheimniskrämerei überträgt sich  auch auf die Produktion der Platte. Der Mix fällt insgesamt so flach aus, dass man am Vorhandensein jeglicher Tieftöner zweifeln kann. Als Zuckerguss werden die wirklich tollen, flächig angelegten Gitarren und jedes emotional herausgewürgte Wort SBs mit Delays und Reverbs derart zugekleistert, dass vom überaus talentierten Songwriting nicht viel übrig bleibt.

Die Mauer muss weg

Es ist wirklich nicht so, all sei das Album technisch überproduziert worden. Viel mehr weißt das Finish eine zu knarzige Lo-Fi-Patina auf. In gewisser Weise bleibt  die Kernbotschaft der Musik hinter der oft zitierten “Wall Of Sound” verborgen. “Vazio” enthält jedoch keinen norwegischen Black Metal der zweiten Welle. Insofern sorgt das eklektische Mastering für die falsche Atmosphäre. Eine direktere und vor allem trockene Produktion hätte einen besseren Zugang zur Musik ermöglicht. Interessant bleibt das Ergebnis indes allemal und kann Freunden der genannten Sub-Genres durchaus ans Herz gelegt werden. Beim nächsten Mal darf die Band aber gerne auf mehr Purismus setzen.

05.03.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vazio' von Sepulcros mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vazio" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sepulcros - Vaziobei amazon22,86 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33363 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare