Slash - Slash

Review

SLASH! Das sollte als Einleitung reichen. Eulen und Athen? Alles klar, oder? Sparen wir uns also den aufregenden und erfolgreichen Werdegang des Gitarristen und begutachten lieber sein aktuelles, allererstes tatsächliches Soloalbum. Vor allem die mehr als erstaunliche Liste der Gastsänger. Wäre dies die Gästeliste für eine Party, sie würde wohl als die Party des Jahrtausends in die Geschichtsbücher eingehen.

Der Meister hat wirklich die Creme de la Creme der Rock- und Pop-Szene um sich geschart und damit sicherlich nicht nur bei mir für einen offenen Mund gesorgt. Wobei man einem Album, auf dem es insgesamt 13 verschiedene Sänger unterschiedlichster Couleur gibt, auch skeptisch gegenüber treten kann. Denn natürlich besteht leicht die Gefahr, dass dieses Debüt eher eine Compilation denn ein in sich geschlossenes Gesamtkunstwerk wird. Diesen Zahn allerdings können wir gleich ziehen, denn SLASH zieht auf diesem selbstbetitelten Scheibchen wirklich alle Register. Dabei spielt es keine Rolle, ob man „Slash“ nun am Stück hört oder in einzelne Songs reinskippt, nach kurzem Einhören fühlt man sich zu jeder Sekunde wie daheim. Ozzy klingt in „Crucify the dead“ genau so, wie Ozzy eigentlich klingen sollte. Lemmy kriegt einen schönen Rüpel-Song direkt auf den Leib geschrieben, der zwischen der oft sehr entspannt-rockigen Atmosphäre des Albums dennoch nicht aus dem Rahmen fällt. Zwei Herren namens Grohl und McKagan liefern sich in „Watch this“ ganz dem Titel entsprechend eine fantastische Riff- und Soli-Schlacht. In „We’re all gonna die“ singt IGGY POP in einer solchen Unbeschwertheit von unser aller Ende…ach, ich könnte ewig so weiter machen.

Es mag sicherlich für recht wenige Menschen überraschend sein, aber SLASH ist hier wirklich ein Geniestreich gelungen. Die analoge Produktion ist authentisch und absolut passend, die Songs verfügen, natürlich auch wegen ihrer Sänger, über hohes Wiedererkennungspotenzial und können von Anfang bis Ende begeistern, ganz egal, ob von Fergie oder Chris Cornell gesungen. Und damit wären wir wieder bei den Eulen und der griechischen Hauptstadt angekommen. Daher belassen wir es doch einfach bei einem simplen Schlusswort: Kaufen!

Shopping

Slash - Slash Apocalyptic love (feat. Myles Kennedy & The Conspirators) CD Standardbei EMP9,99 €
09.04.2010

Shopping

Slash - Slash Apocalyptic love (feat. Myles Kennedy & The Conspirators) CD Standardbei EMP9,99 €
Slash - Slash Apocalyptic love (feat. Myles Kennedy & The Conspirators) CD & DVD Standardbei EMP14,99 €
Slash - Slash Hollywood Kapuzenpulli schwarzbei EMP39,99 €
Slash - Slash Live at the Rocky 25.09.14 3-LP & 2-CD Standardbei EMP29,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31678 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Slash - Slash

  1. Patrick sagt:

    Das Slash einer der größten Gitarristen der Welt ist muss ich wohl nicht weiter ausführen, aber rechtfertigt dies ein Soloalbum? – Unbedingt!

    Slash schafft auf diesem Album eine wundervolle Symbiose zwischen Funk, GnR und den jeweiligen Stärken der Gastkünstler. „Doctor Alibi“ klingt ein wenig nach einem Motorhead-Klassiker, „Crucify The Dead“ typisch nach OZZY und „Watch this“ verspielt selbstverliebt.

    Für mich eines der stärksten Hard-Rock-Alben des neuen Jahrtausends. Besondere Tipps: By The Sword, Starlight, Gotten und Beautiful Dangerous.

    10/10