Spitfire - Spitfire

Review

Na, mal wieder Bock, die Kutte aus dem Schrank zu holen und ordentlich abzubangen? Dosenbier statt Schampus? Spandex statt Designerjeans? Vollsuff statt Diätcola? Adidasstiefel statt Business-Schnürer? Old School statt Neo-Schrott? „Women, Leather And Hell“ (VENOM) und „Caught In A Mosh“ (ANTHRAX) statt „Keep The Faith“? Dann empfehle ich dir neben den guten alten Bekannten in deiner Sammlung SPITFIRE aus Karlsruhe! Die junge Truppe, benannt nach dem legendären Jagdflugzeug Englands während des Zweiten Weltkriegs, hat sich mit Haut und Haaren voll und ganz dem klassischen Speed Metal der Achtziger mit NWOBHM-Schlagseite verschrieben, mit all seinen liebgewonnenen Klischees (kultige Fotos, Pseudonyme, Leder-Nieten-Jeans-Klamotten, Posen, Logo, Songtexte, Cover- und Bookletgestaltung, Musik).

Nun liegt nach einigen Konzerten die Debüt-EP des badischen Trios vor, und darauf machen SPITFIRE offensichtlich keinen Hehl aus ihren Vorbildern. So ähnelt das Eröffnungsriff vom etwas hektischen „Stormblade“ jenem von KREATORs „Tormentor“. Oder das episch melodische, eher in mittleren Temporegionen angesiedelte „Lead Me To The Sky“ mit seinen Ohohoh-Passagen im Chorus lässt nochmals die ersten IRON MAIDEN Alben hochleben. Ja, SPITFIRE wissen, was sie wollen. Knackig-kultigen, klassisch-räudigen, kompromisslosen Speed Metal mit direkten, melodischen Riffs und Soli, pumpendem Bass, treibendem und variantenreichem Schlagzeugspield, High-Screams und eingängige Mitgröhl-Refrains. Die mitreißenden Songs sind gut arrangiert, kompetent gezockt und versprühen zuhauf Spaß! Neben den bereits genannten Bands seien noch die jeweils frühen DESTRUCTION, RUNNING WILD, EXCITER, ANVIL, AGENT STEEL sowie JAGUAR und TANKARD als Vergleiche angeführt. Der Sound ist herrlich trocken und authentisch, so wie es sein soll. Hier wirkt nichts aufgesetzt, die ambitionierten SPITFIRE wirken echt durch und durch. Doch genug jetzt der Worte, für läppische fünf Euro gibt es die professionell gepresste MCD, die Freude daran kostenlos dazu!

Shopping

Spitfire Grill / O.C.R. - The Spitfire Grillbei amazon27,13 €
25.01.2015

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Spitfire' von Spitfire mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Spitfire" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Spitfire Grill / O.C.R. - The Spitfire Grillbei amazon27,13 €
Spitfires - In Too Deep Again by Spitfiresbei amazon63,32 €
The Spitfires - In Too Deep Again by The Spitfires (2000-03-28)bei amazon62,54 €
Spitfire Band - Big Band Swing Things by Spitfire Band (1999-05-03)bei amazon53,67 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32739 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare