Suicide Silence - The Cleansing

Review

Galerie mit 9 Bildern: Suicide Silence - Live in Dresden

SUICIDE SILENCE aus Kalifornien sind die nächste Band am immer dichter und unübersichtlicher werdenden Horizont der Bands, die in Sachen Extreme und Aggressivität immer versuchen noch einen drauf zu setzen. Metalcore war gestern, Deathcore heißt die Krawallwelle der Stunde. Death Metal mit Breakdowns sozusagen, und mit einem wie ein angestochen vor sich hin röhrendes Spanferkel klingenden Frontbulldozer. Und das ist, bei aller Bissigkeit in der Aussage, keineswegs negativ gemeint.

SUICIDE SILENCE machen einiges richtig. Der Sound ist wuchtig, die Nummern haben Durchschlagskraft und die Lyrics sind herrlich fies und hasserfüllt. Hits gibt es auch, der Opener “Unanswered“ und “No Pity For A Coward“ bedienen sich zwar allen Klischees, auch dem Klischee des Simplen (gibt es für „simpel“ überhaupt ein Substantiv?), manchmal an der grenze zum Stumpfen. Aber es wirkt, es knallt.

Klischee oder einfach nur häufige Nebenwirkung ist aber auch die Tatsache, dass sich ab einem gewissen Zeitpunkt alles wiederholt. Gerade bei einer Spielzeit von einer knappen Dreiviertelstunde ist irgendwie nach der Hälfte alles gesagt. Und dann wird es eintönig. Es knallt immer noch, aber der Effekt wird geringer. Und somit läuft “The Cleansing“ dann auch irgendwie als zweischneidige Angelegenheit ins Ziel ein.

Immerhin: Es brodelt etwas. Das Beben ist auch danach zu spüren und Unheil legt sich wieder über den nun schlafenden und verstörend ruhigen Raum. Wie heftig die Explosion nächstes Mal wird, weiß man noch nicht. Aber die Gefahr, dass einem mit dieser Band noch so einiges um die Ohren fliegt, die ist auf jeden Fall allgegenwärtig. Es gab schon heftigere Vulkanausbrüche, die einem länger den Atem geraubt haben, aber der Schrecken, den diese Warneruption auslöst, ist auch nicht zu unterschätzen.

Die Lava ist jedenfalls schon wieder zäh. Sehr zäh. Und sie glüht. Beim nächsten Mal werden sich womöglich so einige verbrennen.

Shopping

Suicide Silence - The Cleansingbei amazon6,97 €bei EMP7,99 €
11.02.2008

Shopping

Suicide Silence - The Cleansingbei amazon6,97 €bei EMP7,99 €
Suicide Silence - The Cleansing by Suicide Silence (2007-09-18)bei amazon19,95 €
Suicide Silence - Cleansingbei amazon26,53 €
Suicide Silence - Time to No Bleed + Cleansingbei amazon15,45 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30529 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Suicide Silence - The Cleansing

  1. alas sagt:

    Nun ganz ehrlich, ich konnte mit Deathcore und auch Death-Metal nie was anfangen (außer den groovenden Stücken von Six Feet Under)
    obwohl ich Metalcore Fan bin.
    Das lag daran dass mir da Genre einfach unzugänglich war / ist.
    Einzig allein Burning Skies machten etwas Eindruck (gingen mir aber mit stupiden texten gehörig auf den Wecker).
    dann hörte ich vom Suicide Silence Hype (wie JFAC und BMTH und TDWP der 4. hype) legte mir das Album zu, fands schrecklich.
    hörte es oft dauernd, permanent. Iwann klick und seitdem, auf keinen Fall immer, gefällt es.
    Es groovt, man erkennt trotz, was bei mir schwer zum tragen kommt, Melodiemangel Unterschiede, es macht Spas.
    V.a. Bludeonged to death hat einen der genialsten Breakdowns der Welt.
    Und Mitch Lurker hat neben den Sängern von PWD und BMTH(nein, ich bin kein Trendopfer) eine klasse Stimme, der Wechsel zwischen Screams und Growls ist genial geil.
    Insgesamt ein tolles Album , wenn ich mal keinen Groove ala Burning Skies und keine Abwechslung ala All Shall Perish brauche höre ich sie.
    Scheiß auf den Hype, As Blood Runs Black und WhiteChapel gehen mir am Arsch vorbei.
    Eine der besten Deathcore Kapellen neben The Red Chord.
    Obwohl ich Deathcore nich so höre!

    8/10