Suicide Silence - Become The Hunter

Review

Soundcheck Februar 2020# 16 Galerie mit 9 Bildern: Suicide Silence - Live in Dresden

Als SUICIDE SILENCE vor ziemlich genau drei Jahren ihr selbstbetiteltes, fünftes Studioalbum präsentierten, hagelte es von Seiten der Fachpresse und einer Heerschar an enttäuschten Fans heftige Kritik. Das bandinterne Experiment, sich von den eigenen, durchaus überzeugenden Deathcore-Wurzeln loszusagen und stattdessen ein unausgegorenes Genrewirrwarr vorzulegen, ging in die Hose. Berechtigterweise stellt sich also die Frage, ob „Become The Hunter“ wieder an alte Ideen anknüpft und halbgare Experimente wirklich passé sind.

SUICIDE SILENCE – Viel Lärm um nichts?

Die gute Nachricht: Mit „Become The Hunter“ begeben sich SUICIDE SILENCE wieder deutlich hörbar in die ihnen angestammten Deathcore-Gefilde. Dementsprechend wird also endlich wieder fleißig gekeift, geballert und gedonnert. Schade nur, dass die Kalifornier zwar in Sachen Brutalität und Aggression wieder ganz weit oben mitspielen, ihre Lektion aus dem letzten Album wohl aber doch noch nicht so ganz gelernt haben. Tatsächlich fetzt sich das Westküstenquintett durch eine ganze Reihe recht unspektakulärer Songs („Two Steps“, „In Hiding“), die selbst für Deathcore-Verhältnisse recht stumpf und einseitig wirken.

Klar, wo SUICIDE SILENCE draufsteht, ist inzwischen zwar wieder SUICIDE SILENCE drin, doch die Jungs klangen in den Anfangstagen ihrer Karriere weitaus souveräner. Dabei fährt „Become The Hunter“ keinen klaren Kurs, sondern bedient vornehmlich Genreklischees, indem das Lärmlevel auf ein Maximum getrieben wird, ohne dabei Räume für einen eigenen, womöglich gar abwechslungsreichen Sound zu finden. Besonders schade: Technisch ist die Band grundsätzlich hochbegabt, liefert teilweise tolle Riffs und ausgefeilte Solos („Feel Alive“, „The Scythe“), doch bleibt oftmals auch hinter den Erwartungen zurück.

Fiese Knüppelnummern mit einem Funken mehr Ideenreichtum („Love Me To Death“, „Skin Tight“) bleiben leider die Ausnahme. „Become The Hunter“ wiederholt sich in seinen Grundzügen selbst für Genreverhältnisse unfassbar oft. Dabei hat man beinahe das Gefühl, SUICIDE SILENCE hätten sich fest vorgenommen, den schwachbrüstigen Sound des desolaten Vorgängers mit einer Extraportion Wut vergessen zu machen. Noble Absichten, doch gekonnt klingt trotzdem anders – mit einer Ausnahme: „Serene Obscene“ ist ein absolutes Brett, das mit Sicherheit auch live voll und ganz einschlagen wird.

„Become The Hunter“ – Zurück auf dem Pfad der Tugend

Wer sich nicht gerade „Deathcore“ auf die geballte Faust hat tätowieren lassen, auf repetitiv-monotone Lärmlawinen abfährt und auch sonst keinerlei Bezug zu dem Genre hat, der kann das Release von „Become The Hunter“ getrost abhaken. Szenegänger dürften mit dem ein oder anderen Track dahingegen durchaus warm werden. Grundsätzlich gilt: SUICIDE SILENCE orientieren sich wieder mehr an ihrem ursprünglichen Sound und lassen dabei hier und durchaus überzeugende Facetten aufblitzen. Rundum gelungen ist die neue Platte dadurch jedoch noch lange nicht.

13.02.2020

"What is this that stands before me?"

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32245 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Suicide Silence auf Tour

26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen

2 Kommentare zu Suicide Silence - Become The Hunter

  1. nili68 sagt:

    Fand ich schon immer eine der schlechteren Deathcore-Bands und in diesem Falle helfen die Mainzelmännchen-Screams auch nicht. Man kann nicht mal Nuclear Blast die Schuld geben, denn das war schon immer so. Century Media sind zwar auch nicht VIEL besser, haben aber zumindest nicht diesen unverkennbaren Toilettensound..

  2. Steppenwolf sagt:

    Dem kann ich nur beipflichten. Eine uninspirierte Musik ohne wirklichen Wiedererkennungswert. Hat mich bisher nicht interessiert und wird es zukünftig auch nicht.