The Ocean - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic

Review

Soundcheck September 2020# 1 Galerie mit 18 Bildern: The Ocean - Pitfalls Tour 2019 in Berlin

Zwischenzeitlich fühlte sich das laufende Jahr zumindest ein bisschen so an, als könnte das Ende eines Erdenzeitalters kurz bevorstehen. Das konnten THE OCEAN natürlich noch nicht wissen, als sie den zweiten Teil ihres monumentalen 2018er-Releases „Phanerozoic I: Palaeozoic“  für 2020 ankündigten. Nun erscheint „Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic“ in durchaus bewegten Zeiten, um die große musikalische Erzählung des 541 Millionen Jahre zurückreichenden Gegenwartszeitalters „Phanerozoikum“ zu einem Ende zu bringen. Das dramatische Momentum haben THE OCEAN damit doppelt und dreifach auf ihrer Seite.

Kaum erreichte Post-Metal-Meisterschaft

THE OCEAN-Mastermind Robin Staps beschreibt den zweiten Teil des Epos als „experimenteller und facettenreicher in Bezug auf Tempowechsel, Beats, die Gitarrenarbeit und den Einsatz von elektronischen Elementen“ und verspricht damit keineswegs zu viel. „Phanerozoic II“ hat einen gänzlich anderen Charakter als sein Zwilling und deckt ein musikalisches Spektrum ab, das der behandelten Themenbandbreite zwischen Sauropoden, Säbelzahntigern, meteoritischem Massensterben und der Krone der Schöpfung mehr als gerecht wird.

Den Anfang macht „Triassic“ mit seinem treibend-perkussiven Aufbau und zunächst nur dezent untergemischten Shoegaze-Gitarren, die den knarzenden Bassläufen von David Ramis Åhlfeldt die Bühne überlassen. Die Struktur ist erstaunlich konventionell und die instrumentellen und gesanglichen Motive kehren verlässlich wieder. So vergehen die achteinhalb Minuten des Openers wie im Flug.

Mit dem fast vierzehnminütigen Monolithen von einem Song „Jurassic | Cretaceous“ folgt der Titel, der auf „Phanerozoic I“ wohl noch am wenigsten aus der Reihe gefallen wäre – sieht man mal von den betörenden Bläsern ab, die die Erdentwicklung zwischen Jura und Kreide begleiten. Wie THE OCEAN hier den Spannungsbogen über eine Viertelstunde hinweg halten, mitreißenden Part auf mitreißenden Part folgen lassen, ohne zu überladen, und dabei immer wieder Passagen mit viel Wiedererkennungswert einstreuen, ist weiterhin kaum erreichte Post-Metal-Meisterschaft.

541 Millionen Erdenjahre verarbeitet in großer Kunst

Und dann wird es selbst für THE OCEAN experimentell: „Palaeocene“ ist ein lupenreiner Sludge-Brocken in kompakter Spielzeit, lediglich unterbrochen durch ein atmosphärisches Interlude, wie es auch den OPETH der „Watershed“-Ära gut gestanden hätte – das globale Temperaturchaos als Folge eines gewaltigen Asteroideneinschlags, welcher das Paläozän prägte, wird hier für Hörerin und Hörer sinnlich erfahrbar. „Eocene“ zügelt die Gewalt und setzt auf New-Wave-Gitarren und Klargesang und „Oligocene“ bleibt gänzlich instrumental.

Das folgende „Miocene | Pliocene“ hat wiederum eine mächtige Gothic-Schlagseite, die PARADISE LOST-Vibes und Skalen mit orientalischen Assoziationen verbindet, „Pleistocene“ schlägt in eine ähnliche Kerbe. Die Gitarren agieren zurückgenommen, großes Augenmerk liegt auf der Gesangsdarbietung – zumindest, bis THE OCEAN zum Ende hin die komplette Black-Metal-Biegung nehmen. Die Wogen des Wandels legen sich erst im „Holecene“, das mit dräuenden HANS ZIMMER-Sounds startet und gesanglich die definierenden Zeilen vom Beginn des Albums wieder aufgreift.

Obschon als reine Fortsetzung betitelt, könnte „Phanerozoic“ kaum einen größeren Kontrast zum ersten Teil der OCEAN-Saga vom „Zeitalter des sichtbaren Lebens“ darstellen. Beide Alben spiegeln in ihrem Facettenreichtum  ein aberwitzig langes Kapitel Erdengeschichte wider und beide sind, viel wichtiger noch, große Kunst.

Shopping

Ocean,the - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoicbei amazon18,51 €
25.09.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic' von The Ocean mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ocean,the - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoicbei amazon18,51 €
Ocean,the - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic [Vinyl LP]bei amazon19,98 €
Ocean,the - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic Instrumentalbei amazon15,78 €
The Ocean - Phanerozoic II Mesozoic I Cenozoicbei amazon40,09 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32714 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Ocean auf Tour

07.01.21The Ocean - Europa Tour 2021The Ocean, PG.Lost, Hypno5e und SvalbardSchlachthof, Wiesbaden
19.01.21The Ocean - Europa Tour 2021The Ocean, PG.Lost, Hypno5e und SvalbardSon, Fribourg
20.01.21The Ocean - Europa Tour 2021The Ocean, PG.Lost, Hypno5e und SvalbardSedel, Emmenbrücke
Alle Konzerte von The Ocean anzeigen »

3 Kommentare zu The Ocean - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic

  1. Cynot sagt:

    Ich fand Teil 1 schon genial. Das neue Album schließt nahtlos daran an. Geiles Teil.

  2. Schraluk sagt:

    Wau. Ich bin fast sprachlos. Was für eine grandiose Band, die es permanent schafft sich selbst zu steigern und das bereits seit 10 Scheiben. Teil II ist wie von der Band bereits im Vorfeld bereits angekündigt experimenteller und elektronischer, wirkt auf mich aber dennoch fast wie eine der straightesten Platten der Berliner. Bereits die zwei Stücke auf der A-Seite lassen mich mit offenem Mund zurück und machten es schwer die Platte überhaupt umzudrehen. Hier treffen Cynic-artige Instrumentals und cleane Vocals, auf orientalisch anmutende Gitarrenläufe und wabernde Synths. ‚Jurassischer/Cretaceous‘, das 13-minütige Heavyweight der Platte, klingt nicht nur aufgrund des Gastauftrittes von Jonas Renske hier und da an Katatonia. Um es kurz zu machen, auch Seite B ist voller großartiger Tracks und Soundcollagen, ‚Eocene‘ ist mit seinem progigen Einschlag genau meine Kragenweite, wunderschöner Track mit hammermässig cleanem Gesang. Schluss jetzt. 10 Punkte. Eines der besten Alben in diesem Jahr. Fertig.

    10/10
  3. Black Kali sagt:

    Ohne das Teil komplett gehört zuhaben, kann man den Jungs einfach nur Respekt zollen. Was die Band (eigentlich seit bestehen) macht ist einfach nur großartig, zwar mal etwas stärker, mal etwas schwächer, aber immer auf einem so verdammt hohen Niveau… großartig! Das ist prog wie ich ihn gut hören kann. Mit soviel Gefühl und Kraft in den einzelnen Songs, man hört die Leidenschaft für diese Musik mit fast jeder Note. Man kommt aus dem schwärmen tatsächlich kaum raus…
    Die verdienen mMn auch die Höchstnote

    10/10