The Ocean - Phanerozoic I: Palaeozoic

Review

Soundcheck November 2018# 1 Galerie mit 10 Bildern: The Ocean - Phanerozoic I Tour 2019 in Colmar

THE OCEAN haben ihre Karriere der Verarbeitung irdischen Lebens innerhalb eines sich kontinuierlich neu definierenden Ausdrucksraumes zwischen Musik, Lyrik und Lichtkunst gewidmet. Ein aberwitzig ambitioniertes Unterfangen, dem abseits des hochrespektierten Kollektives um Mastermind Robin Staps wohl die wenigsten Musiker unserer Zeit gewachsen wären. Doch was anderswo bis dato prätentios und Prog-typisch überladen gewirkt hat, haben THE OCEAN bereits mehr als einmal mit einer künstlerischen Tiefe versehen, die dem Bandnamen zu anhaltender Gerechtigkeit verhilft.

Post-metallische Riffberge über wabernder Ursuppe

Das „Phanerozoikum“ umfasst aktuell einen Zeitraum von 541 Millionen Jahren und dauert bis in die Gegenwart an. Ein griechischer Wikipedia-Gelehrter übersetzt es als „Zeitalter des sichtbaren Lebens“. Normaler thematischer Rahmen für ein Metal-Album, möchte man frotzeln. Aber in der Tat sprießt und vergeht das Leben in den Takten von „Phanerozoic I: Palaeozoic“, in beispielloser Art und Weise, die die Wartezeit bis zum für 2020 angekündigten zweiten Teil des Konzept-Doppels wie weitere 541 Millionen Jahre erscheinen lässt.

Alles beginnt mit „The Cambrian Explosion“, die erhaben über die auslaufenden Wellen der Ursuppe heranwabert, bis eine pulsierende Synth-Spur das melodische Thema in „Cambrian II – Eternal Recurrence“ in post-metallische Riffberge übersetzt.  Gleich zu Beginn schaffen THE OCEAN hier eine Art Blaupause des majestätischen Post-Metal-Epos. Das melodische Hauptmotiv durchzieht den Achtminüter so subtil wie packend, während Shouts und mitreißender Klargesang eine perfekte Symbiose eingehen.

THE OCEAN gehören noch immer zu den ganz Großen

Diese so zarte wie prägnante Melodieführung durchzieht „Phanerozoic I: Palaeozoic“ auch im weiteren Verlauf. THE OCEAN erzählen die Geschichte der belebten Welt so, dass auch die selbsternannte Krone der Schöpfung sie problemlos erfassen kann: Vielschichtig und doch eingängig, musikalisch komplex und gleichzeitig durchzogen von Motiven der Wiedererkennung. Das Leben ist ein Kreislauf.

Es sind die bekannten Namen, zu denen sich Parallelen auftun, doch bei THE OCEAN verbietet sich der Vergleich mit den Meistern nun absolut nicht. OPETH, MASTODON und GOJIRA klingen deutlich an, das getragene „Devonian – Nascent“ veredelt zudem KATATONIAs Jonas Renkse mit seinen so melancholischen wie fesselnden Gesangslinien. Dazwischen spielt sich die Violine NE OBLIVISCARIS-gleich in den Vordergrund, nur um letztlich im düster treibenden Synthesizer-Takt aufzugehen.

Ein fragiles Memento Mori

Nach diesem komplexen Höhepunkt eines Albums und Zeitalters gleichermaßen leiten Post-Rock-Gitarren  „The Carboniferous Rainforest Collapse“ ein. Die Skalen und Klangfarben werden düsterer, das große Sterben beginnt. „Phanerozoic I: Palaeozoic“ endet auf einer fragilen Note, die gleichsam als Memento Mori fungiert. Eines aus der Kategorie „schöner sterben“ wohlgemerkt: „It’s the beginning of every dying. Soon it will be over.”

Teil eins der neuen geowissenschaftlichen Abhandlung von THE OCEAN ist ein eindrucksvolles Gesamtkunstwerk, das in seiner Schlüssigkeit und rohen Emotion die Weltspitze progressiver Musik spiegelt. Einzig das Artwork ähnelt der Vegetationsanimation eines PC-Rollenspiels der frühen 2000er und wirkt geschmacksabhängig hässlich, mindestens aber unspektakulär. Und auch das ist vor allem deshalb ärgerlich, weil ansonsten alles so perfekt ist.

02.11.2018

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30938 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Ocean auf Tour

25.03.19The Ocean – Phanerozoic I Tour 2019The Ocean, Downfall Of Gaia und HerodTrix, Antwerpen
26.03.19The Ocean – Phanerozoic I Tour 2019The Ocean, Downfall Of Gaia und HerodPaard Van Troje, Den Haag
27.03.19The Ocean – Phanerozoic I Tour 2019The Ocean, Downfall Of Gaia und HerodClub Volta, Köln
Alle Konzerte von The Ocean anzeigen »

5 Kommentare zu The Ocean - Phanerozoic I: Palaeozoic

  1. ClutchNixon sagt:

    Im eigentlichen Sinne des Wortes weltoffen, erhaben, sich ausdehnend im Schönen, wie auch im Harschen. Ich bin dieser Band verfallen seit ich das Vergnügen hatte sie 2004 im intimen Rahmen der bestuhlten Warenaufnahme des Hannoveraner Faustgeländes erleben zu dürfen. Damals verbat sich das Kollektiv sogar freundlich den Beifall des Publikums, so gefangen ist man im eigenen Schaffen und die vorliegende VÖ beweist mal wieder warum das ganz zu Recht der Fall ist. Wunderbar!!!

    10/10
  2. Schraluk sagt:

    ‚The Ocean‘. 10 Punkte. Schon Immer. Für Immer. Für die Platte. Für die Band. Für das Label (‚LLNN‘, ‚Implore‘, ‚PG.Lost‘, ‚Cult Of Luna‘ etc.) Für die Side-Kicks. Was das Kollektiv hier seit über 15 Jahren abzieht ist unfassbar. Unfassbar geil. Wer mit ‚The Ocean‘ bisher nichts anfangen konnte, dem wird es auch diesmal nicht gelingen. Dann legt euch doch gehackt. Kannste jeden fragen.

    10/10
  3. Klodumbo sagt:

    Bei The Ocean beginnt die Skala der Wertung eigentich erst bei 10.

    10/10
  4. Jackyjacky sagt:

    So, habe mir extra einen Account erstellt nur um hier mal meine Meinung kunzutun.
    Die Scheibe ist eine 10/10. Und das ist nach Pelagial wirklich nicht leicht, denn auch das Album war bereits mehr als atemberaubend.
    Während Pelagial einem Crescendo glich – anfangs ruhig, seicht, leicht, zum Ende hin düster, langsam, erdrückend – fehlt dieser Scheibe eine offensichtliche Struktur, einem gewissen Grundmotiv.
    Doch dies ist keinesfalls als Kritikpunkt zu verstehen: im Gegenteil, jedes einzelne Lied beinhaltet in sich eine Dynamik und ein Facettenreichtum, das zu Dauerhören ansteckt. Ich höre nun ungelogen seit Wochen die Scheibe rauf und runter und es wird nicht langweilig, die Melodien sind derart schön und die Lieder haben derart filigrane Momenete, dass es für mich zweifellos das Album des Jahres ist. Abseits des Hörens habe ich immer wieder plötzlich Melodien im Kopf, welche vom Album stammen, und das einzig Sperrige sind die Namen der Lieder, aber nun gut, die Namen haben sie sich ja auch nicht ausgedacht. Hat man die Stelle gefunden ist es mehr als nur ein Ohrwurm der befriedigt wird, denn jedes Lied packt einen wie eine tiefgehende Emotion. Das ist das magische am Werk: die Lieder transportieren Grundgefühle, Impulse, Gefühle die – zumindes mich – tief berühren. Dafür kann man nur dankbar sein.

    Fast schon bin ich etwas traurig.. das nächste Album kann unmöglich die beiden vorhergegangen erreichen, aber hey – das dachte ich nach Pelagial auch^^

    1. Jackyjacky sagt:

      deswegen: 10/10!!

      10/10