The Used - Artwork

Review

Zu Zeiten des Debüts waren THE USED so ziemlich das Aushängeschild der aufkommenden Emo/Screamo-Szene. Es regnete haufenweise Lobhuldigungen und gar Platin in den Staaten. Der Nachfolger “In Love And Death“ zeigte sich etwas poppiger und hatte geradlinigere Songs, ist für mich aber das beste Album der vier Jungs. 2007 veröffentlichte man mit „“Lies For The Liars“ das dritte Album und zeigte sich von seiner ambitioniertesten Seite. Queen-Zitate, Pomp, elektronische Spielerein, Stadionrock, ein Dancepart und dennoch schön punkige Songs. Dies schien zu viel für das Zielpublikum zu sein und langsam begann der Stern von THE USED zu sinken. Und was macht man wenn es mit dem Mainstream nicht mehr klappt? Man geht zurück zu seinen Wurzeln.

Zumindest behauptet dies Sänger Bert McCracken. Klar, das Album ist nicht mehr so überladen wie der dennoch sehr starke Vorgänger. Ähnlich wie beim neusten AIDEN-Output gibt man sich düsterer. Doch der Vergleich zum Debüt hinkt irgendwie. Zu wenig hysterisches Gekreische oder flotter Emo/Punk Rock, einfach um an das selbstbetitelte Album ranzukommen. Klar, mit „“Watered Down“ ist sicherlich einer der besten Refrains der Bandgeschichte an Bord, auch “Empty Without You“ kann einiges, doch irgendwie fehlen die Trademarks der einstigen Pioniere. Die Songs sind ohne Frage fast durchgehend mindestens gut. Bereits genannte Merkmale fehlen jedoch einfach bei Songs wie dem flotten Opener “Blood On My Hands“. Mit etwas mehr Arschtritt oder zumindest etwas mehr Gekreische hätte man aus einem guten Song einen sehr guten Machen können. Es scheint als wollen THE USED zwar rauer klingen als auf den beiden Alben zuvor, doch ganz vom Stadionrock lösen geht auch nicht. Die Ballade “Kissing You Goodbye“ versucht an 80er Power-Balladen von BON JOVI anzuknüpfen, scheitert jedoch kläglich. Dies scheint eh ein Problem der Band zu sein: Die Balladen werden von Album zu Album schlechter und man kommt einfach nicht mehr an eine Gänsehaut-Power-Ballade wie “Blue And Yellow“ heran. Dennoch bietet “Artwork“ noch einen Haufen Songs, die nicht komplett enttäuschen.

THE USED enttäuschen mit “Artwork“ nicht, aber knüpfen auch nicht an alte Glanztaten an. Ein paar sehr gute Songs hat man hinbekommen, aber irgendwo fehlt einfach der Pfiff, der die Band früher so interessant machte. Ein paar Ecken und Kanten mehr hätten der Sache nicht geschadet.

Shopping

the Used - Artworkbei amazon9,11 €
22.09.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Artwork' von The Used mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Artwork" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

the Used - Artworkbei amazon9,11 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32871 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu The Used - Artwork

  1. tiam sagt:

    das das album ist der absolute hammer, absolut empfehlenswert

    10/10