Triptykon - Eparistera Daimones

Review

Galerie mit 9 Bildern: Triptykon - Dark Easter Metal Meeting 2019

Als sich CELTIC FROST 2008 auflösten, war dies eine wahrhafte Tragödie für die Black Metal-Welt. Und das nur zwei Jahre, nachdem die Schweizer mit “Monotheist” einen Bastard der schwärzesten Klangkunst erschaffen hatten, der die Menschheit noch lange verfolgen würde. Nun meldet sich Tom Warrior mit einem neuen Projekt zurück, an dem unter anderem auch V. Santura (DARK FORTRESS) mitwirkt. Die Spannung ist natürlich enorm, ob er mit TRIPTYKON das musikalische Erbe von CELTIC FROST weiter zu führen vermag.

Und wie er dies tut. “Eparistera Daimones” setzt exakt an dem Punkt an, an dem “Monotheist” aufgehört hat. Der Opener “Goetia” und der folgende Track “Abyss Within My Soul” hüllen den Hörer sofort in tiefe, erdrückende Dunkelheit, fangen ihn für die folgende Stunde in ihr ein und nehmen ihm jede Hoffnung auf Erlösung. Langsame, druckvolle Riffs zermalmen alles, was sich ihnen in den Weg stellt, angsteinflößende Soli erzwingen Gänsehaut und eiskalte Schauer auf dem Rücken und ein böse growlender, schreiender und beschwörend murmelnder Tom G. Warrior steht machtvoll über seiner dunklen Schöpfung und wirft sie dem eingeschüchterten Hörer mit voller Kraft und vollkommen erhaben entgegen. “A Thousand Lies” bricht schließlich die fast unerträglich dichte und spannungsgeladene Atmosphäre geht mit schnellem, aggressivem Riffing zum Angriff über, erschreckt den immer noch gefangenen Hörer aber nur, um ihm bei “Descandant” die Gelegenheit zu bieten, den Schock zu überwinden. Im Stil der ersten Songs geht es bei “Myopic Empire” weiter, bis der Track nach der Hälfte völlig überraschend in einen reinen Klavierpart mit flüsternder Frauenstimme umschlägt, zu dem schließlich das Schlagzeug hinzutritt und der Song ebenso überraschend mit dem Anfangspart ausklingt. Die kurze unvorhergesehene Ankündigung im vorherigen Song findet nun bei “My Pain” seine Vollendung, einem atmosphärischen Klavierstück, das von sanftem, hauchendem Frauengesang begleitet wird.
Mit dem 20-minütigen “The Prolonging” beschließen TRIPTYKON “Eparistera Daimones” und entlassen den Hörer endlich in die Freiheit, die jedem nach dieser Erfahrung gleich viel heller und freundlicher erscheinen muss.

“Eparistera Daimones” ist unfraglich ein fetter Brocken Düsternis und über jeden Zweifel erhaben, die Hinterlassenschaft von CELTIC FROST nicht würdig antreten zu können. Gleichzeitig findet sich trotzdem genug Raum, neuen Einflüssen den Zutritt zu gewähren und den Hörer positiv zu überraschen. Respekt!

Shopping

Triptykon - Triptykon Eparistera daimones CD Standardbei EMP7,99 €
01.03.2010

Shopping

Triptykon - Triptykon Eparistera daimones CD Standardbei EMP7,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31446 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Triptykon - Eparistera Daimones

  1. hackfin sagt:

    Der Beginn des Reviews hat mich die CD schon vorbestellen lassen. Ich kann mich noch gut daran erinnern die Monotheist ohne reingehört zu haben einfach gekauft habe und sie sich innerhalb weniger Wochen zu einer meiner absoluten Favoriten entwickelt hat. Hoffentlich wurde hier nicht zu viel versprochen, haha.

  2. honksen sagt:

    Dem Review kann ich mich vorbehaltlos anschliessen. Die Scheibe ist ein Meisterwerk und für mich schon jetzt unter den Top10-Metal-Veröffentlichungen in 2010.

    9/10
  3. hackfin sagt:

    Richtig gute Scheibe! Gute Entscheidung direkt zuzuschlagen. Etwas weniger tiefgründig als Monotheist, dafür eine ordentliche Portion, na ich sage mal, "rockiger". Durchgehendes sehr hohes Niveau und großartige Riffs. Die Kompositionen von Santura ergänzen das Material Herrn Fischers richtig, richtig gut!
    Nach ca. 7 Durchläufen ist mir allerdings noch kein Übersong wie "A dying god coming into human flesh" aufgefallen. Egal, insgesamt großartig!

    9/10
  4. jadevin sagt:

    Der letzter Schritt zum Überalbum fehlt, aber das Teil hat jede Menge geiler Doom-Riffs zu bieten, dazu viel dunkle Atmosphäre. Da hört man Gothic/Death/Black Metal-Anleihen und kann sich dem dunklen Strudel nicht entziehen, der einen in den Abgrund zieht. Sehr stark.

    9/10
  5. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Was erwartet man wenn Tom Gabriel Fischer & V.Santura zusammen Musik machen? Richtig, keine halben Sachen. Die Symbiose beider Musiker funktioniert bestens. Obwohl man beide Bands eindeutig heraus hört & der Schwerpunkt eher bei CELTIC FROST liegt, hört man hier kein „Monotheist“ Part II, geschweige denn DARK FORTRESS light.
    TRIPTYKON haben hier etwas mächtiges erschaffen.

    9/10