Ugly Kid Joe - Stairway To Hell (Deluxe Version)

Review

UGLY KID JOE hatte ich tatsächlich überhaupt nicht mehr auf dem Schirm, schön dass sie sich mit „Stairway To Hell“ wieder in Erinnerung rufen. Die amerikanische Hard Rock Band um Whitfield Crane besteht (mit Unterbrechung) seit 1989 und macht mit dem vorliegenden Package, bestehend aus CD und DVD-Mitschnitt vom Download Festival 2012, deutlich klar warum das so ist. „Cat’s In The Cradle“, ursprünglich von Harry  Chapin, wird einigen meiner Generation ein Begriff sein und wer sich nicht mehr erinnern kann, darf den Song auf „Stairway To Hell“ in neuer akustischen Version hören.

Man muss kein eingefleischter Hard Rock Fan sein, um zu erkennen, dass UGLY KID JOE wissen wie eben dieser gemacht wird und durchweg gute Songs spielen. Textlich manchmal eher simpel („I’m Allright“ oder „Another Beer“), dafür aber mächtig eingängig und mit Schwerpunkt auf den rockigen Riffs, dynamischem Aufbau und lässigen Solis. Kein Song stürzt ab, denn jeder glänzt mit richtig klassischem handgemachtem Rock in Bestform. „Love Aint True“ kontrastiert den Hard Rock dann mühelos mit tanzbarem Funk und entstand mit Musikern von FISHBONE, während „Another Beer“ klaren Country Rock liefert. UGLY KID JOE klingen trotz enormer Erfahrung nicht altmodisch. Im Gegenteil, denn mit „You Make Me Sick“ oder „Devil’s Paradise“ zeigen sie sich modern, frisch und beweglich. Neben dem eingangs erwähnten Hit (natürlich hatte die Band noch einige weitere!) gibt es auch eine wunderschöne Akustikversion von „Would You Like To Be There“, die mich an die guten Neunziger erinnert, die Zeit in der Videos mit solcher Musik noch auf diversen Musiksendern gespielt wurde. Whigfield Crane hat eine grandiose Stimme, die solche Stücke mühelos tragen und sehr emotional interpretiert kann, ohne sie zu dominieren. Stellenweise erinnert sich  mich sehr an den verjüngten, agilen OZZY OSBOURNE.

Mühelos sind UGLY KID JOE tief im Hard Rock verankert, stecken aber erfolgreich die Fingerchen in alle möglichen Abzweigungen aus und liefern somit mit „Stairway To Hell“ eine sehr abwechslungsreiches Werk ab. Was mir aber dann doch etwas fehlt ist der rote Faden, denn letztendlich hört sich „Stairway To Heaven“ wie ein Querschnitt und nicht wie ein eigenständiges Album/EP an. Dafür ist es ein echtes Konsenswerk, das Rockfans aller Altersgruppen gefallen wird. Trotzdem sind acht Stücke, von denen noch nicht mal alle neu sind, etwas wenig. Als Mehrwert gibt es ja dann aber die DVD, die mit Konzertmitschnitt (nicht zu verwechseln mit einer professionellen und extra angefertigten Konzert-DVD!), Making-Of des Artworks, zwei Videoclips und einem interessanten Interview nochmal einiges wettmacht und letztendlich für die Punktzahl sorgt. UGLY KID JOE zeigen sich extrem gut gelaunt und spielen eine kurzweilige Rockshow, die gut dröhnt und ansteckt. Der Mitschnitt ist also definitiv sehenswert und wird nicht nur Die-Hard Fans gefallen.

 

19.10.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Stairway To Hell (Deluxe Version)' von Ugly Kid Joe mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Stairway To Hell (Deluxe Version)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32640 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ugly Kid Joe auf Tour

12.10. - 19.10.20Full Metal Holiday 2020 (Festival)Sodom, UFO, Destruction, D-A-D, Tankard, Ugly Kid Joe, Russkaja, Enforcer und DezperadozFull Metal Holiday, Portopetro

Kommentare