Under The Pledge Of Secrecy - Empire Of Bastards

Review

Mit ihrem Full-Length-Debüt „Black Hole Mass Evolution“ schlugen UNDER THE PLEDGE OF SECRECY ziemlich wuchtig ein und ließen ihrer giftigen Mixtur aus Death, Math, Sludge und vielleicht auch dem ein oder anderen Stück angeschwärzter Kruste freien Lauf. Die Band zeigte rege Aktivität und die Zeichen standen nach einem solchen Debüt natürlich auf Sturm. Doch dann wurde es gegen Oktober 2017 etwas stiller um die Aachener. Über ein Jahr später dann ließen UNDER THE PLEDGE OF SECRECY endlich wieder von sich hören bzw. lesen.

Es habe in der Zwischenzeit einen einschneidenden Wandel im Lineup gegeben, nach welchem die Band mit nur zwei Mitgliedern da steht. Stefan K. hat die Schlagzeug- und Gesangsparts übernommen, während Thorsten S. in sämtliche Saiten greift. Wichtiger aber: Die Arbeiten am neuen Album liefen im Jahr der vermeintlichen Abstinenz bereits auf Hochtouren und besagtes Werk wurde für Anfang 2019 angekündigt. Gut Ding will aber bekanntlich Weile haben und so zog sich die Sache noch lange hin. Erst im September konnte die Band verkünden, dass das Album dank der Arbeit von Jaime Gomez Arellano in den Orgone Studios London (u. a. PARADISE LOST, GHOST) endlich den passenden Sound verpasst bekommen hat.

UNDER THE PLEDGE OF SECRECY lockern die Math-Schraube etwas

Jetzt aber – endlich! – ist der Nachfolger von „Black Hole Mass Evolution“ da. Er präsentiert sich in Form von „Empire Of Bastards“ – und es brennt die Frage auf den Nägeln: Hat sich das Warten gelohnt? Was konnte die zum Duo geschrumpfte Band aus ihrer Situation machen? Greift die neue Platte den Sound des Debüts auf, geht sie einen Schritt weiter – oder doch einen zurück? So seltsam es klingt: Es ist ein bisschen was von allem dabei. Veränderungen hat es natürlich in jedem Falle gegeben. Das erste, was auffallen dürfte, ist, dass das neue Album ein gutes Stück länger als der Vorgänger ist.

Für den spätestens eben auf „Black Hole Mass Evolution“ einzementierten, intensiven und wilden Sound bedeutet das natürlich Einschnitte im Interesse der Dynamik, welche die Aachener jedoch geschickt und abwechslungsreich managen. Statt die Platte aufzuweichen, impfen UNDER THE PLEDGE OF SECRECY zum Beispiel mehr heavy groovende Passagen in ihre Songs ein. Damit drängen sich vor allem bei einem „Psychotic Eclipse“ die NILE-, stellenweise sogar OBSCURA-Vergleiche etwas mehr auf, während die Riffs und die Rhythmik durch die etwas zurückgefahrenen Mathcore-Komponente nicht mehr so unberechenbar herum zuckeln.

Dafür zieht „Empire Of Bastards“ an anderer Stelle an

Dadurch weisen mehr Tracks einen markanten Fokus auf stringentes Songwriting auf, der die Platte jedoch nicht gleich automatisch zugänglicher geschweige denn sanfter macht, sondern mehr eine songschreiberische Umsicht bei gleich gebliebener Intensität zur Schau stellt. Hier geht es immer noch wild und extrem zu Sache mit scharfkantigen, impulsiven und mitunter auch sehr abrupten Rhythmen und einer präzisen Gitarrenarbeit, vor der man umso mehr Respekt hat, wenn man bedenkt, dass die Band „Empire Of Bastards“ als Duo eingetrümmert hat. Der Grad an Aggression ist also immer noch sehr hoch und wird zusätzlich durch das manische Gekeife von Stefan K. befeuert, der sich amtlich die Seele aus dem Leib brüllt.

Die Band drückt ordentlich auf die Tube, fletscht die Zähne und stürzt sich nicht weniger inbrünstig auf ihre Beute. Dennoch streuen die Aachener mit dem Instrumental „March Of The Faceless“ und dem Rausschmeißer „The Unforseen“ noch zwei erfrischende Schmankerl ein, die das Gesamtbild gewinnbringend abrunden. Erstgenanntes überrascht mit großen, dramatischen Melodien und einer stampfenden Rhythmik, die den Song eine zusätzliche, geradezu epische Durchschlagskraft verleiht. Der Rausschmeißer schlägt in eine ähnliche Kerbe, verleiht den Melodien aber deutlich mehr Nachdruck, fast als würden UNDER THE PLEDGE OF SECRECY den Weltuntergang herbei singen wollen.

Gut Ding will Weile haben

Das Ganze glänzt durchweg durch eine hervorragende, druckvolle Produktion, die den Hörer die unbändige Energie hinter dem Sound spüren lässt, bei der aber gleichzeitig die diffizilen Riffs jederzeit transparent herausgearbeitet sind. Das Warten hat sich also gelohnt: UNDER THE PLEDGE OF SECRECY kredenzen uns zum Ende des Jahres noch einmal ein spätes Highlight in Sachen extremer Musik, die technisch auf höchsten Niveau dargeboten wird. Die Lockerung der Mathcore-Komponente im Sinne eines noch strafferen Sounds hat also gefruchtet und ein biestiges, technisches Groove-Monster erschaffen, das man als Technik-Brutalo mit ins nächste Jahr nehmen sollte.

Bleibt nur, Anthony Fantano zu paraphrasieren: „You just had to fuck with the list…“

20.12.2019

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31801 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Under The Pledge Of Secrecy - Empire Of Bastards

  1. ClutchNixon sagt:

    Outsourcing des Masterings ist allzu oft simples Namedropping. Hier aber hat es sich ausgezahlt! Exzellente Band, viehischer Groove!

    9/10
  2. Sane sagt:

    Jep, klingt ziemlich rund das Ganze.
    Konntest du schon das ganze Album hören und können die das Niveau über die komplette Länge halten?
    Das Debüt ist mir leider durchgegangen, wirkt aber so als hätte ich was verpasst..

    1. ClutchNixon sagt:

      Können sie. Ich war kurz versucht die Höchstnote zu zücken.

      1. Sane sagt:

        Das reicht mir. Vielen Dank!

      2. ClutchNixon sagt:

        Gern.

  3. Nether sagt:

    Eine Band, die jede Unterstützung braucht und auch verdient hat. Es war eine lange, arbeitsreiche und vor allem teure Aktion bis die Platte fertig war. Das Endergebnis spricht aber für sich. Musik, Artwork und Sound sind mehr als gelungen.
    (Hab mir das Bundel mit Vinyl und CD gesichert.)
    Eigentlich seltsam, dass da kein Label zugeschlagen hat.
    Ich mache ja normalerweise einen Bogen um alles, was den Tech-Stempel hat, hier finde ich allerdings recht wenig zu meckern. Das Debut war mir noch zu „konfus“. Die songdienlichere Herangehensweise bei „Empire Of Bastards“ läuft mir da wesentlich besser rein, zumal der Tech-Anteil nicht zu Lasten der Aggressivität geht. Die Punkte gibt es, da für mich die ein oder andere Stelle doch zu viel Gefriemel ist. Wer darauf klar kommt, kann leicht 1-2 Punkte mehr rechnen.

    8/10