Vattnet Viskar - Settler

Review

Es wird nicht wenige Anhänger schwarzmetallisch( angehaucht)er Kunst geben, die – sollten sie angesichts des Cover-Artworks überhaupt den Mut aufgebracht haben, diese Rezension zu öffnen; aber acht Punkte sind acht Punkte, oder!? – verwundert mindestens eine Augenbraue hochziehen werden, wenn gleich am Anfang des Artikels unmissverständlich steht: Das Cover-Artwork passt perfekt zur Musik auf VATTNET VISKARs Zweitling „Settler“. Um zu verstehen, was damit gemeint sein könnte, muss man sich ein wenig mit dem gezeigten Bild beschäftigen (etwas, das auch auf die dargebotenen Klänge des US-Vierers zutrifft und damit eine weitere Parallele zieht – aber das nur am Rande): Es handelt sich hier nämlich um die von Josh Graham (NEUROSIS) inszenierte Nachstellung eines Fotos der Lehrerin Christa McAuliffe, die 1986 im Challenger-Unglück ums Leben kam.

Warum nun dieses Foto? Schenkt man den Aussagen von Gitarrist Chris Alfieri Glauben, resultieren weite Teile der Musik auf „Settler“ aus der intensiven Beschäftigung mit den gegensätzlichen emotionalen Dimensionen, die diese Aufnahme aufspannt: Die sichtbare Freude, die McAuliffe in der Schwerelosigkeit empfunden hat, trifft auf die Tragik ihres Todes, den sie in der Ausübung ihrer Leidenschaft fand. Die ungeahnten Möglichkeiten des Pioniergeistes (das Album könnte statt „Settler“ auch „Pioneer“ heißen) treffen auf die Gefahren der rastlosen Suche nach Neuem. Ein hochspannender Ansatz, den VATTNET VISKAR in knapp 40 Minuten nahezu perfekt umsetzen.

Die Frage ist jetzt, inwieweit sich in den acht Songs die im Artwork implizierten Spannungen widerspiegeln. VATTNET VISKAR – das hatte bereits Kollege Patrick in seinem Review zum Debüt „Sky Swallower“ ausführlich beleuchtet – sind aus zwei Gründen keine „klassische“ Black-Metal-Band: Erstens stammt die Band aus New Hampshire in den Vereinigten Staaten – so viele (vermeintlich) töfte Schwarzmetall-Kapellen es in den Staaten geben mag, wirklich „klassisch“ ist davon keine; zweitens entstammen die Musiker eigentlich dem Hardcore, womit sie sicherlich nicht einzigartig sind, was man der Musik aber durchaus anhört. So weist „Settler“ musikalisch durchaus Ähnlichkeiten zu ähnlich gelagerten Bands wie DOWNFALL OF GAIA auf, ist allerdings nicht ganz so ausladend und in all seiner klanglichen Weite hin und wieder stärker rhythmusorientiert; eine andere Band, die mir als Vergleich in den Sinn kommt, wären DEAFHEAVEN, die allerdings im direkten Vergleich deutlich melodischer und stärker harmonisch orientiert sind.

Das heißt nun ganz und gar nicht, dass es bei VATTNET VISKAR keine Harmonien zu bestaunen gäbe – ganz im Gegenteil! Ähnlich wie es den suizidalen Schweden von SHINING immer mal wieder gelingt, Dur-Akkorde in ihre schlecht gelaunte Musik zu integrieren (Kollege Alex berichtete), verstehen es VATTNET VISKAR geradezu meisterhaft, ihre Songs durch geschickte harmonische Konstruktionen zwischen leidenschaftlicher Epik und emotionalen Abgründen oszillieren zu lassen. Vom treibenden Opener „Dawnlands“ über das getragene „Heirs“ bis zum finalen „Coldwar“ – die tragische Ambivalenz echten Pioniergeistes findet ihre Entsprechung.

Wie bereits eingangs angedeutet, braucht „Settler“ jedoch – genau wie das zugehörige Artwork – einige Zeit, um sich in seiner ganzen Pracht zu entfalten; das ist vielleicht die einzige Schwäche des Albums: Atmosphärisch sind VATTNET VISKAR geradezu zu subtil unterwegs, was bei oberflächlichem Genuss über den tatsächlichen Tiefgang des Albums hinwegtäuschen kann. Wer sich jedoch die Zeit nimmt, „Settler“ in all seiner Tiefe zu erforschen, wird reichlich belohnt werden.

Shopping

Vattnet Viskar - Settlerbei amazon3,00 €
04.07.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Settler' von Vattnet Viskar mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Settler" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Vattnet Viskar - Settlerbei amazon3,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Vattnet Viskar - Settler

  1. Ultra sagt:

    Was ist daran jetzt genau die Schwäche des Album? Da werden die meisten Leser doch eine ganz klar Stärke des Albums herauslesen, zumindest wenn Qualität und Tiefgang als Stärke interpretiert wird.

    „Wie bereits eingangs angedeutet, braucht „Settler“ jedoch – genau wie das zugehörige Artwork – einige Zeit, um sich in seiner ganzen Pracht zu entfalten; das ist vielleicht die einzige Schwäche des Albums: Atmosphärisch sind VATTNET VISKAR geradezu zu subtil unterwegs, was bei oberflächlichem Genuss über den tatsächlichen Tiefgang des Albums hinwegtäuschen kann. Wer sich jedoch die Zeit nimmt, „Settler“ in all seiner Tiefe zu erforschen, wird reichlich belohnt werden.“

  2. Falk sagt:

    Dass Qualität und Tiefgang Stärken sind, steht vollkommen außer Frage – das meinte ich auch nicht. Mir ging es darum, dass sich der atmosphärische Tiefgang dem Hörer nicht unmittelbar offenbart, sich etwas ZU gut „versteckt“. „Settler“ braucht seine Zeit – vielleicht etwas zu viel Zeit – um sich zu entfalten. Ist das verständlicher?

  3. Ultra sagt:

    Ja, wobei es schwierig ist zu deuten, wie „zu viel Zeit“ zu definieren ist. Wie viel Zeit ist akzeptabel und wann ist es dann zu viel… aber das mag auch von Album zu Album unterschiedlich sein.