Voivod - The Wake

Review

Soundcheck Oktober 2018# 8 Galerie mit 14 Bildern: Voivod - Leafmeal Festival 2016

Zwei Jahre haben VOIVOD uns nach „Post Society“ dann doch warten lassen. Die EP hat die Band wieder deutlich näher an ihren Wurzeln gezeigt, brachte eine punkige Bissigkeit mit und garnierte das mit einem HAWKWIND-Cover in Gedenken an Lemmy. Auch so kann man schon mal ein Album anteasern.

Tja, nun ist es da, hört auf den Namen „The Wake“ und folgt der EP stilistisch im Großen und Ganzen auf dem Fuße. Erneut sehr technisch orientiert erforscht Daniel „Chewy“ Mongrain wieder einmal die Riff-Gefilde fernab jeglicher Pop-Harmonien, verbeugt sich dabei selbstredend vor dem großen Denis „Piggy“ D’Amour. Dissonante Gitarrenläufe formen sich zu zackig und präzise gespielten Salven zusammen, die man durchaus dem Thrash Metal zuordnen kann, aber natürlich eine experimentelle Kante mitbringen. Darüber thront der raue Gesang von Denis „Snake“ Belanger, der sich recht variabel in den Songs bewegt.

VOIVOD klingen noch wie sie selbst

Und in ihren stärksten Momenten hauen VOIVOD auf „The Wake“ auch richtig auf den Putz. Knackig-punkige Grooves bekommt der Hörer direkt auf dem Opener „Obsolete Beings“ serviert. „Inconspiracy“ schraubt die Heaviness hoch, was in einem abartig geilen Groove in der Bridge resultiert. „Spherical Perspective“ wirkt mit seinem melodischen Refrain geradezu hymnisch. Und schön ist auch die Idee, die hinter dem Rausschmeißer „Sonic Mycellum“ steckt: Hier werden verschiedene Motive aus den Songs des Albums noch einmal wieder aufgegriffen, was noch einmal für einen schönen „Aha!“-Effekt sorgt und tatsächlich kompetent umgesetzt ist.

Doch „The Wake“ fehlt es an Gift und Galle

Tja, das Wort „schön“… Eigentlich ist das kein Prädikat, mit dem man ein VOIVOD-Album betiteln möchte. Denn VOIVOD sind vor allem dann am besten, wenn ihr Sound das Menschenfeindliche, das Lebensbedrohliche, ja: das Hässliche verkörpert. Und das fehlt „The Wake“ leider. Die Platte klingt einfach viel zu nett und sauber, wodurch den härteren Passagen das nötige Aggressionspotential abhanden kommt.

Hinzu kommen Songs wie „The End Of Dormancy“ und „Always Moving“, beide recht uninspiriert in dem, was sie darstellen sollen. „The End Of Dormancy“ ist ein vergleichsweise langsamer Stampfer, dessen mechanische Charakteristik eigentlich gut was hermachen würde, wenn der Song eben eine abrasive Laser-in-die Fresse-Produktion á la „Phobos“ aufzuweisen hätte. Hat er aber nicht, und so kommt der Song zahnlos daher. „Always Moving“ langweilt dagegen schon zu Beginn mit seinem blöden Uffta-Rhythmus und verliert sich in der Folge zu sehr in Beliebigkeit, aber immerhin sind die Gesangsharmonien gegen Ende gelungen.

Das Gröbste stimmt aber

Vermutlich werden VOIVOD aber auch nicht mehr so dreckig wie einst klingen. Denn ihre frühen, ihre besten Werke sind einfach unter ganz anderen Umständen entstanden und hatte die Band zu Maßnahmen gezwungen, die sich letzten Endes als wirksam herausstellen sollten. Und „The Wake“ hat diesen Druck einfach nicht und lässt daher auch ein bisschen den Zwang missen. Dennoch steckt hierhinter ein mindestens mal grundsolides Album, das die Band zumindest rein technisch in Höchstform zeigt. Die ars ist also da, das ingenium fehlt „The Wake“ halt etwas…

Shopping

Voivod - Voivod The wake 2-CD Standardbei EMP19,99 €bei amazon19,99 €
20.09.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Voivod - Voivod The wake 2-CD Standardbei EMP19,99 €bei amazon19,99 €
Voivod - The Wakebei amazon16,48 €
Voivod - Voivod The wake CD Standardbei EMP14,99 €
Voivod - Voivod The wake 2-LP Standardbei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30615 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Voivod - The Wake

  1. tomhet sagt:

    lol Also ehrlich, dass ist einer der besten alben von VOIVOD! Ich werd jetzt nicht näher auf das album eingehen… Hoffe es gibt noch ein Review von jemanden aus der Redaktion, der mehr versteht.

  2. Dor Leo sagt:

    Eigentlich find ich keinen schlechten Song auf dem Album.
    Aus meiner Sicht liegt es an einer zahnlosen Produktion, was The Wake
    fast langweilig erscheinen lässt.
    Man stelle sich Iconspiracy oder Spherical Perspective mal mit einer richtig fettem Produktion vor, so präsentiert ist The Wake leider eine Enttäuschung.
    Im grossen und ganzen muss ich dem Review beipflichten, obwohl sich der Kollege Klaas hier etwas zu sehr ins negative steigert.
    Aber auch verständlich, darf man doch von einer Band wie Voivod auch mehr erwarten. Mein Fazit: Material Top, Umsetzung Flop.

    6/10
    1. ClutchNixon sagt:

      Die Songs sind einfach großartig. Dass die Herren mal was richtig Sauberes produzieren wollten, kann ich Ihnen bei dieser songwriterischen Klasse nun wirklich nicht vorwerfen. Von mir aus darf auch die nächste Platte im Sinne des modernen Wohlklangs tönen. Zwei Punkte Abzug finde ich wirklich hart, zumal der Rezensent die Songs an sich ja durchaus goutiert.

      8/10
  3. mono sagt:

    Ich finde es fehlt ein wenig die Leichtigkeit. Die Riffs sind oft zu verkopft und ein bisschen steril. Leider zu wenige spacige Akkorde, dafür oft viele Gitarrenläufe. Bass kommt mehr zur Geltung und hat mehr Gestaltungsspielraum. Drums leider viel zu leise und oft zu eintönig, das ging schon mal wesentlich besser.

    ABER:

    Nach 3maligen Hören gefällt es mir immer besser. Das Hören und gleichzeitige Lesen der Texte empfehle ich sehr. Hier kommt dann alles zusammen.

    Voivod bitte kommt nach Wiesbaden ins Kesselhaus!!!!

    8/10
  4. Schraluk sagt:

    Was soll man, selbst wenn man es warum auch immer möchte, schlechtes übr diese Band sagen. Eine Band, die wie kaum eine andere einen dermassen hohen Wiedererkennungsgrad aufweist, eine Eigenständigkeit, trotz der Vermeidung von permanenten Wiederholungen. Dazu gehörten diese Typen alle (RIP) immer zu den sympathischsten Menschen auf diesem Planeten und im Metal Kosmos. ‚The Wake‘ ist mal wieder outstanding, ohne Lücke, ohne schlechten Track, eben Voivod. Für die 10 Punkte langt es leider nicht ganz, denn jemals wieder an Meilensteine wie ‚Dimension Hatröss‘, ‚Killing Technology‘ oder ‚Outer Limits‘ heranzukommen, sollte äusserst schwierig werden.

    9/10