Witchfynde - Give ’Em Hell (Re-Release)

Review

High Roller laden erneut zur Geschichtsstunde und lassen einen Klassiker aus der Blütezeit der NWOBHM in neuem Glanz erstrahlen. Die Rede ist von “Give ’Em Hell” der Chesterfield-Mannschaft WITCHFYNDE, ursprünglich erschienen 1980.

“Give ’Em Hell” – Re-Release eines NWOBHM-Highlights

Nachdem WITCHFYNDE einige Jahre in Vergessenheit geraten sind, hat die Band aus der Grafschaft Derbyshire inzwischen eine begeisterte Gefolgschaft zurückgewinnen können. Prominentester Fürsprecher dürfte übrigens CANDLEMASS-Chef Leif Edling sein, der in den Achtzigern Fanclubmitglied war. Zudem gibt es eigentlich immer eine Zielgruppe für schicke (Vinyl-)Re-Releases aus der New Wave Of British Heavy Metal.

Sei’s drum, der Charme von WITCHFYNDE besteht in ihrem ureigenen Sound. Einerseits klar im damaligen Zeitgeist verortet (ANGEL WITCH, WITCHFINDER GENERAL und die “Sin After Sin”/“Stained Class”- Ära von JUDAS PRIEST taugen als Orientierung) und andererseits selbst für damalige Verhältnisse schrullig und rückwärtsgewandt. Im Opener “Ready To Roll” klingen THE WHO an, bei “Leaving Nadir” und dem Longtrack “Unto The Age Of Ages” gern auch mal HAWKWIND.

Insgesamt teilen sich WITCHFYNDE mit ihren Zeitgenossen ANGEL WITCH und Co. die latent okkulte Aura. Die starke Acid-Rock-Schlagseite ist hingegen ein Merkmal, das die Band in ihrer Epoche einzigartig macht. “Give ’Em Hell” ist ein rundherum starkes Debüt-Album, bevor es danach schrittweise in die kreative Sackgasse ging – ein typisches Symptom jener Zeiten.

WITCHFYNDE: Klassiker in Top-Qualität

Dem Re-Release werden noch die Bonusstücke “The Devil’s Gallop”, der Longtrack “Tetelestai” sowie das unterschwellig böse “Wake Up Screaming” beigefügt (letzterer fand auch auf dem Zweitwerk “Stagefright” Verwendung). Auffällig bei dieser Neuauflage ist das gute Remastering von Patrick W. Engel (Temple Of Disharmony Studios), das sehr druckvoll und ausbalanciert authentischen Siebziger-Sound transportiert. “Give ’Em Hell” gibt es als CD oder Vinyl in drei verschiedenen Farben zu erwerben. Die Ausstattung ist dabei labeltypisch ohne Mängel.

23.07.2021

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Give ’Em Hell (Re-Release)' von Witchfynde mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Give ’Em Hell (Re-Release)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33744 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare