Wolfchant - Bloody Tales Of Disgraced Lands

Review

Galerie mit 24 Bildern: Wolfchant auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Irgendwann vor zwei oder vielleicht auch drei Jahren müssen ein paar überwiegend ziemlich milchgesichtige Gestalten mal ein paar alte MITHOTYN-Scheiben bei Ebay ersteigert, dann noch alles Verfügbare von FINNTROLL bei Emule oder Soulseek gesogen und sich ein FALKENBACH-Album bei irgendeinem Kumpel ausgeliehen haben. Kurz darauf muss der Entschluss gefallen sein, eine Band zu gründen. So in etwa würde ich die Entstehung von WOLFCHANT anhand ihres Debütalbums rekonstruieren, und ich würde sogar glatt die Promo-CD darauf verwetten, dass es so gewesen ist.
Jedenfalls klingt „Bloody tales of disgraced lands“ musikalisch wie die exakte Schnittmenge aus den oben genannten Bands, mit ein bisschen Metalattitüde und deutlicher Schlagseite zu MITHOTYNschen Drumarrangements und vor allem den ewigfiedelnden Leadgitarren, und textlich scheinen RHAPSODY Pate gestanden zu haben: das ganze Teil ist ein Konzeptalbum über die guten alten heidnischen Zeiten, über tolle heroische Schlachten usw. usf. *gähn* Die Jungs haben sich wirklich Mühe gegeben nette Stücke zu schreiben, was ihnen soweit auch gelungen wäre, wenn nicht die stets nach dem selben Schema aufgebauten typisch „mittelalterlichen“ (jedenfalls mittelalterlich nach dem, was in den ziemlich unwissenden Metalszene dafür gehalten wird) Keyboard- und Gitarrenmelodien bis zum Erbrechen nochmal und nochmal wiederholt werden und so verflucht gleich klingen würden. So kommt’s zustande, dass man ruhig zwischendurch mal zehn Minuten Kaffeetrinken gehen kann, wenn man wiederkommt klingt die Platte garantiert noch genauso. Ich kann Euch aber beruhigen, man hätte zwischendurch wirklich nichts verpasst, ich hab’s getestet. Die als überaus gefühlvoll angepriesenen Akustikgitarren sind auch nichts weiter als Standard, und sie klingen übrigens auch genauso gefühlvoll wie die ganze Produktion des Albums: gar nicht. Rhythmusgitarren sind nur entfernt zu vernehmen, das Schlagzeug ist sehr plastikhaft getriggert und klingt nach gar nichts, die Becken sind vermutlich durch’s Telefon abgenommen worden, und der ganze Mix hat in etwas den Charme eines 96kbit-MP3s. Wenn man von all den pathetischen Lächerlichkeiten – auch der Optik – und der nicht vorhandenen Innovation absieht (wenn man es kann…), bleibt ein viel zu langes, nur nettes Mitschunkel-Pagan-Metal-Albümchen übrig, das wohl gerne so überraschend erfolgreich wäre wie „Turis Fratyr“ von EQUILIBRIUM, es aber garantiert nicht sein wird.

Shopping

Wolfchant - Bloody Tales of Disgraced Landbei amazon19,16 €
08.11.2005

Shopping

Wolfchant - Bloody Tales of Disgraced Landbei amazon19,16 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30534 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Wolfchant - Bloody Tales Of Disgraced Lands

  1. Redaktion metal.de sagt:

    Hier gibt es eine ausführliche Stellungnahme der Redaktion zu den Wellen, die dieses Review schlug.

  2. matthias ehlert sagt:

    Ich find die gar nicht so schlecht… die Produktion ist verbesserungswürdig, die Songs sind aber nicht übel…
    Alboin war bestimmt nicht bei Laune, als er das verfasst hat…
    Ride to Ruhn, Betrayal, Sacrifice… geht in die Falchion-Richtung. Für solche Verrisse würden sich andere Alben anbieten, Zyklon z.B. oder was von Liv Christine demnächst auf die Menscheit losgelassen wird … wenn man bedenkt, welche Sachen hier 8 Punkte bekommen haben gerade in letzter Zeit… natürlich nur meine an Objektivität nicht zu übertreffende Meinung…

    7/10
  3. matthias ehlert sagt:

    Sacrifice ist ein 10-Punkte-Song (mit allerbesten traditionellen Guitarrensoli), einige andere bekommen die Neun, für Ensiferum-Freaks auch zu empfehlen.
    Überhaupt finden sich auf der 2 Albumhälfte richtige Kracher (Praise to all/Revenge/Clankiller)… Und die ersten Songs liegen auch bei 8 Punkten… Also 8,5 gibts von ME!

    8/10
  4. wishmaster89 sagt:

    Das Review kann man echt in die Tonne treten. Vergesst was da steht, das Album ist richtig geil. Es ist abwechslungsreich, die Folksmusik lässt dem Viking-Black Metal den Vortritt und der fiese Kreischgesang könnte nicht besser zur Musik passen. Des Weiteren ist dies das Debut von Wolfchant, dafür ist das Gebotene echt einsame Spitze. In die Songs sind viele Riffe und Spielereien eingebaut, welche auf einen grandiosen Nachfolger hoffen lassen. Anspieltipps sind "Mourning red", "Sacrifice", "Blood for blood" und "Praise to all". Die restlichen Songs bewegen sich ebenfalls auf konstant hohem Niveau und mit noch ein bisschen mehr Einfallsreichtum könnten sie problemlos mit Genrekollegen wie Equilibrium und Black Messiah mithalten.

    10/10
  5. endres sagt:

    Ja klar, und dann vergibst du 10 Punkte, die absolute Höchstzahl für alles überragende Referenzalben!