Wytch Hazel - II: Sojourn

Review

KURZ NOTIERT

Im Gegensatz zu ihren Artverwandten PAGAN ALTAR überzeugten WYTCH HAZEL auf ihrem Debüt zuvorderst mit epischem Folk Rock, dessen Konzept so bescheuert wie genial ist: Zugrunde liegt die Frage, wie es klingen würde, wenn die NWoBHM im Mittelalter entstanden wäre. Klasse Idee, klasse umgesetzt, jetzt muss die Band mit dem Nachfolger „II: Sojourn“ nur noch nachsetzen.

Und das tut sie in gewisser Weise auch, wobei WYTCH HAZEL hier schon ein bisschen den „More of the same“-Stiefel fahren. Wieder liefert Colin Hedra diese sahnigen Vocals, die vor allem in den Refrains wieder für massenhaft Gänsehaut sorgen dürften. Dafür hat jedoch die Musik an sich gelitten und klingt nicht mehr so geschmeidig wie vorher. Man hat den Metal-Anteil in den Gitarren deutlich hochgeschraubt, was an deren Lautstärke erkennbar ist, hat jedoch den Rest der Instrumente geschweige denn Produktion und Songwriting nicht mitziehen lassen, sodass die Gitarren in ihren schlimmsten Momenten alles mit Distortion zukleistern.

Zum Glück klären hervorragende Songs wie „See My Demons“ und „Victory“ und halten „II – Soujourn“ im oberen Mittelfeld.

Shopping

Wytch Hazel - II: Sojournbei amazon17,99 €
22.07.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Wytch Hazel - II: Sojournbei amazon17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30411 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Wytch Hazel - II: Sojourn

  1. unfurl999 sagt:

    Grandioses Album und würdiger Nachfolger von „Prelude“. Bestes Heavy Metal Album 2018 bisher. Songwriting, Vocals, Sound. Perfekt, so muss das.

    9/10
  2. Summerbrezel sagt:

    Nach knappen 6-8 Durchläufen bin ich der Meinung das 6 Punkte deutlich zu wenig sind.
    Finde auch Sojourn leicht besser als den Vorgänger.

    9/10
  3. Negnal sagt:

    Von der ersten bis zur letzten Note sitzt hier alles. Wie auch schon beim Vorgänger. Kann die lieblose und mittelmäßige Bewertung hier also nicht verstehen. Muss ich aber Gott sei dank auch nicht. Muss nur die Scheibe immer wieder und wieder laufen lassen. Anspieltipps von mir: „Wait on the wind“ und der Opener „The Devil is here“.

    9/10