Mercyful Fate
The Early Days

Special

Knapp vierzig Jahre ist es her, dass sich die Band MERCYFUL FATE in Kopenhagen gründete. Es folgte eine Bandgeschichte, die, bis auf wenige Ausnahmen, wie aus dem Lehrbuch für Rockbands stammen könnte: Aufstieg, Ruhm, schließlich ein abruptes Ende, gefolgt von Reunions, mal kürzer, mal länger.

Dieser Tage sollte die Band eigentlich wieder auf der Bühne stehen. Doch die Corona-Pandemie und die mit ihr verbundenen Auflagen verhindern die meisten Auftritte. So auch die von MERCYFUL FATE. Nehmen wir uns also die Zeit, nutzen wir diese Atempause, für einen Blick in die Vergangenheit, in jene ersten Jahre der Bandgeschichte. Jahre voll Leder, harter Musik und gruseliger Schminke.

Knapp fünf Jahre dauerte die erste Phase von MERCYFUL FATE. Rückblickend eine verschwindend kurze Zeitspanne, die damals aber umso intensiver und relevanter war. Doch um zu beginnen, gehen wir noch einen Schritt zurück, ins Jahr 1979.

Heavy Rockers and Zombie People

Damals ist die Punk-Welle eigentlich schon wieder dabei. Der zeitgenössische Musikjournalismus, vor allem der mit den hohen Auflagen, giert stets nach neuen Trends und schreibt Alben kaputt, die nach dem Vorjahr klingen. Das ist den meisten Musikern zum Glück egal. Statt noch rechtzeitig Schnellschüsse rauszuhauen, nimmt man sich die nötige Zeit.

So auch in Kopenhagen. BRATS sind eine junge Punk-Band, die schon seit zwei Jahren an ihrem Debüt feilt. Federführend ist Gitarrist Hank the Wank, der unter dem Namen Hank Sherman noch sehr wichtig für unsere Geschichte werden soll. Zwar steht das meiste Songmaterial bereits, aber erst als Michael Denner als zweiter und ehrgeiziger Gitarrist einsteigt, klappt es mit dem Release und einem Vertrag beim großen Label CBS Records.

Brats - 1980

Im Jahr 1980 erscheint mit dem nach der damals aktuellen Jahreszahl benannten Album einer von Dänemarks wichtigsten Beiträgen zur Punk-Geschichte. Dabei steht das Gitarrenspiel von Sherman und Denner bereits stark unter dem Einfluss der sich gleichzeitig bahn brechenden New Wave of British Heavy Metal und deutet an, wohin die Reise gehen wird. Die Riffs sind dynamisch und bei den Soli wagen die Gitarristen komplex-melodische Ausflüge, die später auch bei MERCYFUL FATE zu finden sein werden. Kurz danach steigt Michael Denner allerdings wieder aus.

King Diamond betritt die Bühne

Zu dieser Zeit hat Kim Bendix Petersen bereits die Gitarre zur Seite gelegt und unter dem Künstlernamen King Diamond aktiv bei der Metal-Band BLACK ROSE. Inspiriert von Hard-Rock-Legende Alice Cooper trägt er bereits seit einigen Jahren schwarz-weiße Schminke bei Auftritten und legt auch generell Wert auf eine theatralische und schockierende Show. Kunstblut, Flammen und satanische Symbole werden ebenso sein Markenzeichen wie die hohe Falsett-Stimme mit der er ins Mikro schreit.

Als BLACK ROSE im Jahr 1981 auseinanderbrechen, zeigen BRATS direkt Interesse an dem extravaganten und markanten Sänger. Über gemeinsame Bekannte wird der erste Kontakt hergestellt und auch King Diamond kann sich ein Engagement bei der Band vorstellen. Seine Bedingung ist allerdings, dass die Band ihren Stil von Punk Rock zu Heavy Metal ändert, womit er bei Hank Sherman offene Türen einrennt.

Das Label ist mit dieser Entwicklung jedoch nicht zufrieden. BRATS sollen softer werden und auf Dänisch singen, was King Diamond und Hank Sherman kategorisch ablehnen. Der Vertrag und auch die Band sind daraufhin bald Geschichte und die beiden Musiker stehen ohne Label da.

Kurzerhand gründen sie für ihre weitere musikalische Arbeit die Band, um die es in dieser Geschichte geht: MERCYFUL FATE. Ein Logo in Fraktur-Schrift und das Horror-Konzept entstehen gleichzeitig, ebenso wie erste Demo-Aufnahmen.

Anruf aus der DANGER ZONE

Michael Denner ist in der Zwischenzeit bei der Metal-Band DANGER ZONE untergekommen und sucht nach einem passenden Sänger, sowie einem zweiten Gitarristen. Der Schluss liegt nahe, bei King Diamond und Hank Sherman anzufragen. Deren Vorstellung davon, welche Ziele mit MERCYFUL FATE erreicht werden können, hinterlässt aber ziemlichen Eindruck bei den Jungs von DANGER ZONE. Nach und nach wachsen die beiden Bands zusammen.

Ein Jahr später steht die Band-Besetzung, welche die nächsten Jahre für Aufruhr in der weltweiten Metal-Szene sorgen wird. King Diamond steht am Mikro, Hank Sherman und Michael Denner bedienen die Gitarren, Timi Hansen von DANGER ZONE übernimmt den Bass, für das Schlagzeug wird Kim Ruzz rekrutiert. MERCYFUL FATE haben Gestalt angenommen.

Auf Seite 2: Das Jahr 1982

Seiten in diesem Artikel

12345
26.08.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32607 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare