Anathema - The Optimist

Review

Galerie mit 18 Bildern: Anathema - Anathema - Satellites Over Europe Tour 2014

Mit “The Optimist” haben ANATHEMA diese Woche ihr elftes Studioalbum veröffentlicht. Thematisch knüpfen sie damit an ihr 2001er Album “A Fine Day To Exit” an. Dessen Cover war der Ausgangspunkt für den textlichen Inhalt der aktuellen Platte. Zu sehen ist auf dem Cover ein Strand, betrachtet aus dem Inneren eines Autos, über das Armaturenbrett hinweg. Zwischen Auto und Meer liegt Kleidung verstreut, abgelegt auf dem Weg ins Wasser. Der Gedanke, den roten Faden jetzt dort wieder aufzunehmen: Niemand weiß, was mit dem Verschwundenen passiert ist, wie es danach weiterging. Auf dem aktuellen Album wird er zum Protagonisten, einem Stellvertreter für die Gedanken und Gefühle, die ANATHEMA auf “The Optimist” ausdrücken wollen. Der Titel des Album-Intros, “32.63N 117.14W”, beschreibt die genauen Koordinaten des Strandes auf dem Cover, Silver Strand Beach in San Diego, Kalifornien.

Bild Anathema A Fine Day To Exit Cover

Anathema A Fine Day To Exit Cover

Klanglich schlägt “32.63N 117.14W” eine weitere Brücke zu “A Fine Day To Exit”. Man hört Meeresrauschen und wie jemand außer Atem in ein Auto steigt und wegfährt. Auf der Suche nach einem Radiosender stößt er schließlich auf eine Melodie, die den ersten Song des Albums, “Leaving It Behind” einleitet. Besonders wegen des Albumtitels entsteht dadurch natürlich der Eindruck, dass das, was zurückgelassen wird, die Niedergeschlagenheit ist, die auf “A Fine Day To Exit” noch vorgeherrscht hat. Dass das nur bedingt gelingt zeigt sich später in “Can’t Let It Go”.

ANATHEMA: Minimalismus, der wirkt

Auch musikalisch zeigt sich “The Optimist” alles andere als fröhlich, was auch nicht zu erwarten war. Mühelos mäandern ANATHEMA zwischen psychedelischen Melodien, die einen bis ins Tiefste durchdringen, und treibenden Parts. Die zahlreichen Piano-Passagen entfalten ihre volle Wirkung vor allem durch ihre Reduziertheit. “The Optimist” setzt tatsächlich sehr oft auf instrumentalen Minimalismus, und das mit Erfolg. Kommen dann doch mal alle Instrumente zusammen entwickeln sich vielschichtige Klangwelten. Nicht nur textlich stellt sich die Frage, ob der Albumtitel nicht doch etwas ironisch gemeint ist, denn auch klanglich schwingt eine gehörige Portion Melancholie mit. Eine Ausnahme dazu bildet das Instrumental “San Francisco”, das fast ein wenig fröhlich klingt, aber eben nur fast.

Während die erste Hälfte des Albums ausnahmslos mitreißt, schleichen sich auf der zweiten Hälfte einige schwächere Songs ein. Vor allem “Ghosts” verblasst nach dem noch sehr starken “Springfield” doch sehr. Danach bekommen die Briten aber wieder die Kurve, auch wenn sich die wirklichen Hämmer weiter vorne auf der Platte befinden. Insgesamt schaffen ANATHEMA auch hier wieder verträumt schwermütige Atmosphären in denen sie Rock, Jazz, Klassik und Elektro auf eine Art verschmelzen, wie das wohl nur sehr wenige andere hinbekommen, wenn überhaupt. Der letzte Songs, “Back To The Beginning” schließt dann – augenscheinlich – wieder mit einem Cliffhanger. Ohne zu viel verraten zu wollen sei aber an dieser Stellte gesagt, dass man da noch auf den Hidden Track warten sollte. Dieser bietet zwar musikalisch nichts mehr, gibt aber Aufschluss über das Ende der Geschichte, die auf “The Optimist” erzählt wird.

11.06.2017

headbanging herbivore with a camera

Shopping

Anathema - Anathema The optimist 2-LP Standardbei EMP24,99 €bei amazon25,49 €
Anathema - Anathema The optimist CD & DVD Standardbei EMP17,99 €bei amazon17,99 €
Anathema - ana_thema: The Optimist (CD/DVD-V, Mediabook)bei amazon34,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29126 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Anathema auf Tour

29.10.17metal.de präsentiertThe Optimist - Europe Tour 2017Anathema und AlcestBatschkapp, Frankfurt/Main
31.10.17metal.de präsentiertThe Optimist - Europe Tour 2017Anathema und AlcestAstra, Berlin
01.11.17metal.de präsentiertThe Optimist - Europe Tour 2017Anathema und AlcestÜbel & Gefährlich, Hamburg
Alle Konzerte von Anathema anzeigen »

5 Kommentare zu Anathema - The Optimist

  1. metalfreak sagt:

    In der Rock Hard wollten sie fuer dieses Teil 10 Punkte geben, welches natuerlich schon massloss uebertrieben ist. 8 Punkte ist hier die perfekte Benotung denn es sind nicht nur Supersongs drauf aber im typischen Bandstil gut produziert und nicht ein Soundaergernis wie neue Iced Earth.

    8/10
  2. Marc Morgenstern sagt:

    Ich bin ein Fan der “zweiten Stunde” – also seit The Silent Enigma aus 1995.

    Beim neuen Album hatte ich (“Teaser” auf Facebook/ Youtube sei dank) zuerst den Eindruck, dass die Gitarren diesmal wieder ein wenig mehr braten … tja … falsch gedacht 🙂

    Ferner empfinde ich aktuell noch, dass man aus dem Konzept mehr hätte machen können – ganz einfach noch mehr ein Album und die Songs darauf noch mehr im Fluss.

    Der Sound an sich (insbesondere die Drums) ist dieses mal wirklich bärenstark, finde ich.

    Mehr als ne Acht würde ich dem Album nicht geben (und mache ich gerade ja auch nicht 😀 ) … niemals eine Zehn von Zehn.

    Ich freue mich aber schon sehr darauf die Jungs und das Mädel dieses Jahr wiederzusehen.

    8/10
  3. hypnos sagt:

    nicht dass ich groß enttäuscht wäre…schon ‘Distant SAtellites’ schwächelte stark im Vergleich zu den direkten Vorgängern…ber das hier ist mit Abstand die schwächste Scheibe dieser einst so großen Band.
    2 gute Lieder, 2 Mittelmaß und der Rest entweder schwach oder Totalausfall…
    Ich bin Fan von Anathema seit Ewigkeiten, mag ‘The Silent Enigma’ genauso sehr wie ‘Weather Systems’. Es liegt absolut nicht an der fehlenden Härte, diese braucht kein Mensch bei Anathema. Das Album ist für mich einfach belanglos, nichtssagend und emotional sehr sehr flach

    3/10
    1. BW sagt:

      Ganz so drastisch sehe ich es nicht, aber ich gebe Dir recht, dass das Album vor sich hinplätschert. Ich bin durchaus ein Freund der aktuelleren Anathema Scheiben, “Weather Systems” oder “We’re here because we’re here” finde ich sehr gut bis hervorragend, aber so bieder wie schon das neue Logo daher kommt, ist auch das Album. Schade!

      5/10
  4. Chris sagt:

    Ich finds sehr gut!

    9/10