Apostle Of Solitude
Mann, das ist so treffend

Interview

Mit ihrem sechsten Album „Until The Darkness Goes“ vertonen APOSTLE OF SOLITUDE pure Traurigkeit gegossen in Doom Metal. Wir sprachen darüber im Interview mit Sänger/Gitarrist Chuck Brown.

Cover Artwork von Apostle Of Solitude - "Until The Darkness Goes"

Cover Artwork von Apostle Of Solitude – „Until The Darkness Goes“

Ihr habt ein neues Album namens „Until The Darkness Goes“ veröffentlicht, voll von dunklem und melancholischem Doom! Das letzte Jahr war sehr traurig für euch, da eines der Bandmitglieder von APOSTLE OF SOLITUDE beide Elternteile durch Covid-19 verloren hat. Auch nach der Tour mit THE OBSESSED und THE SKULL wurde Eric Wagner infiziert und starb. Weiter musste die Albumproduktion verschoben werden. Erzähle uns aus eurer Sicht, was in dieser Zeit passiert ist, welche Auswirkungen das alles auf euch als Personen, auf die Band und auf die Musik und Texte hatte!

Es ist schön, mit dir zu sprechen, aber nur um der Klarheit willen, wir hatten die Aufnahmen für das neue Album eigentlich schon abgeschlossen, als wir diese Shows mit Eric und THE SKULL gespielt haben, aber um sicher zu gehen, haben wir noch am Mix gefeilt.

Da die Aufnahme des Albums verschoben werden musste, wie haben sich die Songs im Laufe der Zeit entwickelt und verändert? Und hat sich etwas an der Art und Weise geändert, wie ihr neue Musik schreibt? Was inspiriert dich, Musik zu machen? Was sind eure Einflüsse?

Dadurch, dass wir die Aufnahmen wegen der Ungewissheit, die die Pandemie mit sich brachte, mehrmals verschoben haben, hatten wir im Guten wie im Schlechten Zeit, jeden einzelnen Song zu prüfen und darüber nachzudenken, ob er verbessert werden könnte. Es ist manchmal eine gute Sache, einen Song im Laufe der Zeit zu verbessern, aber es kann auch den negativen Effekt haben, dass man ihn zu sehr überdenkt. Im Großen und Ganzen denke ich aber, dass es gut für uns und das Material war.

Wir haben alle einen ähnlichen traditionellen Rock- und Metal-Hintergrund, was die frühen Einflüsse angeht, aber natürlich hat jeder von uns individuelle Einflüsse, die sich auf das auswirken, was er gerade mag. Es würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen, alles für jeden aufzulisten, aber um sicher zu sein, hören wir alle viele Arten von Musik außerhalb des Metals.

Ist das Musizieren eine Art spirituelle Erfahrung für dich? Bitte versuche zu beschreiben, was Spiritualität für dich persönlich bedeutet!

Ich weiß nicht, ob ich es persönlich als eine spirituelle Erfahrung betrachte, eher als ein Ventil für den Ausdruck von Gefühlen. Und ich weiß nicht, ob ich genau sagen kann, was Spiritualität für mich bedeutet, außer dass es sich manchmal so anfühlt, als ob man mit etwas verbunden ist oder eine Art Energie anzapft, wenn wir schreiben, aufnehmen und spielen, was wir geschrieben haben.

Ihr habt „Until The Darkness Goes“ mit Mike Bridavsky bei Russian Recording in Bloomington, Indiana, aufgenommen und produziert. Das Ergebnis ist ein reduzierter, aber guter und passender Sound zu eurer Musik. Was kannst du uns über die Produktion erzählen? Was waren die größten Herausforderungen, denen ihr euch bei den Aufnahmen und der Produktion stellen musstet?

Bridavsky ist jemand, der ein Praktikum bei Steve Albini (produzierte u. a. „In Utero“ von NIRVANA, Anmerk. d. Verf.)  gemacht hat, und er ist die Art von Tontechniker, die einem helfen will, eine gute Platte zu machen, die so klingt, wie man wirklich klingt. Und ich denke, er macht einen großartigen Job, wenn es darum geht, aufzunehmen, wie wir wirklich klingen, wenn man uns Live sehen würde. Wir nehmen alle im selben Raum auf, und wenn wir eine Aufnahme gut hinbekommen, verwenden wir sie. Natürlich machen wir Overdubs, wenn es nötig ist, aber es gibt eine Menge „Live“-Aufnahmen, zumindest musikalisch, auf unseren Platten. Der Gesang kann eine Herausforderung sein, weil Steve und ich beide singen und wir Gesangsharmonien machen, so dass es ziemlich wichtig ist, dass alles perfekt ist.

Was habt ihr von der Arbeit an diesem Album gelernt?

Ich denke, wir haben gelernt, dass wir mit weniger Material mehr Zeit im Studio verbringen können, um die Dinge so zu machen, wie wir sie mögen, anstatt uns damit zufrieden zu geben und einfach weiterzumachen, weil wir noch drei weitere Songs aufnehmen müssen oder so. Weniger ist mehr!

Was kannst du uns über die Texte und Themen erzählen?

Verlust, Bedauern, Apathie und Selbstbeobachtung, warum diese Dinge im Leben eines Menschen existieren. Einiges davon ist persönliche Erfahrung und einiges wird von außen beobachtet.

Der Albumtitel „Until The Darkness Goes“ ist von dem ROLLING STONES-Klassiker „Paint It Black“ inspiriert. Was ist die Idee und Botschaft dahinter und wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Für mich ist es die Idee, dass es in jedem Leben Dunkelheit gibt und dass man manchmal einfach durch sie hindurch leiden und hoffen muss, dass man es lebendig übersteht. Eines Tages, als ich „Paint It Black“ zum tausendsten Mal hörte, hörte ich wirklich die Zeile „I have to turn my head until my darkness goes“ und dachte „Mann, das ist so treffend“.

Das Cover-Artwork stammt von dem Künstler WÆK. Was kannst du uns über das Cover und die Idee dahinter erzählen, zur Verbindung mit der Musik und den Texten?

Wir haben auch bei der letzten Platte mit WÆK zusammengearbeitet, aber dieses Mal haben wir nicht ein bereits existierendes Werk verwendet, sondern wir haben ihr eine Anleitung gegeben, etwas zu machen, das ein Gefühl von Düsternis und Vorahnung vermittelt, vielleicht mit einem kleinen Hauch von Hoffnung, alles in einem leicht abstrakten oder undefinierten Bild.

Was hebt eure Band deiner Meinung nach von den anderen ab? Was hat APOSTLE OF SOLITUDE, was sonst niemand tut?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich der Beste bin, um das zu beantworten. Das kann vielleicht besser jemand außerhalb der Band beantworten, der auf das steht, was wir machen. Ich kann aber sagen, dass wir es genießen, mehr Gesangsharmonien zu machen, und das ist etwas, was nicht viele Bands in diesem oder ähnlichen Genres machen, das ist es also.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Der Plan ist, wenn wir dazu in der Lage sind, auf Tour zu gehen und so viele Live-Shows wie möglich zu spielen, vor allem in Europa. Europa war großartig für uns und wir lieben es, dort zu sein. Hoffentlich kommen die Dinge mit der Pandemie an einen Punkt, an dem wir das Gefühl haben, dass wir das diesen Frühling sicher tun können. Wenn also irgendwelche Promoter daran interessiert sind, uns zu engagieren, meldet euch einfach.

In der Zwischenzeit haben wir bereits begonnen, neue Songs zu schreiben, so dass wir nächstes Jahr um diese Zeit möglicherweise bereit für ein neues Album sein könnten.

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr wir es lieben, Live zu spielen und neue Freunde zu treffen und uns mit anderen über unsere gemeinsame Liebe zur Musik auszutauschen.

07.11.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34156 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare