Brimstone Coven
Interview mit Sänger John Williams

Interview

Brimstone Coven

BRIMSTONE COVEN sind eine weitere Truppe, welche spirituellen Dark Occult Rock im schmutzig-patinierten Vintage-Style spielen. Soeben wurden ihre ersten beiden Werke (das Demo-Debüt sowie das zweite Album  „II“) von Metal Blade auf einer selbstbetitelten CD wiederveröffentlicht. Und hier offenbart sich wieder einmal, dass es in dieser Szene verdammt viele Perlen zu entdecken gibt. BRIMSTONE COVEN verstehen es blendend, ihre von LED ZEPPELIN und BLACK SABBATH beeinflusste Musik herrlich authentisch mit viel Spirit zu zelebrieren, das US-Quartett präsentiert sich als totale Vintage-Überzeugungstäter. Sänger John Williams klärt auf.

Brimstone Coven

Bitte erzähle uns zuerst, wann und wie die Band BRIMSTONE COVEN entstanden ist! Was waren eure ersten Schritte damals und wie habt ihr einander gefunden? Welche Wurzeln stecken hinter der Band?

Wir kennen uns alle durch regionale Bands, in welchen wir spielten. BRIMSTONE COVEN begann vor 4 Jahren. Corey Roth (Gitarrist, Anmerk. d. Verf.) und ich arbeiteten zusammen in einer Bar in Wheeling, in welcher viele lokale Musikgruppen spielten. Corey spielte in der Band Schlagzeug, in welcher ich damals mit Justin Wood war. Er fragte mich, ob wir nicht gemeinsam in einem Nebenprojekt, das er gegründet hatte, spielen wollen, ich sollte den Bass übernehmen und Justin spielte Schlagzeug. Ich stimmte zu, da ich es als eine Flucht von der Norm, Melodic Death Metal, ansah, und wir hatten unsere erste Probe. Es machte viel Spaß, war aber nicht sehr produktiv.

Dann gingen wir in einer Nacht zusammen in eine Bar und ich sang Karaoke. Corey erzählte mir, dass ich das fantastisch gemacht hätte, und wir haben uns weiter betrunken. In der folgenden Woche hatten wir unsere CD Releaseparty mit der Death-Metal-Band. Danach nahm er mich zur Seite und sagte, dass er nicht wollte, dass ich weiter Bass spiele, sondern dass das Andrew übernehmen soll. Ich war ziemlich fertig, ich dachte, ich wurde gerade aus der Band geschmissen. Dann sagte er, dass ich beim Karaoke überwältigend gewesen war und dass ich nun singen sollte und wir es mit einigen BLACK SABBATH Covern testen. Zu unserer darauffolgenden ersten Probe luden wir einige Leute mit ein, und wir spielten die Cover. Jeder dort war verblüfft und riet uns, damit weiterzumachen und an einem Album zu arbeiten, was wir dann auch taten. Und jeder mochte es.

Justin war mit einer anderen Band in der er war sehr beschäftigt, bekam ein Kind und auch noch seinen Vollzeit Beruf. Er trennte sich von uns, um mit dem allen klarzukommen. Wir hatten ihn für ca. eineinhalb Jahre ersetzt, aber es fühlte sich nicht mehr richtig an. Es fühlte sich nicht mehr wie die Familie an, die es einmal war, nur Arbeit. Die Chemie war weg. Corey rief Justin an und es dauerte nicht lange. Er sagte ja und kam zurück.

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

Ich wuchs auf mit unserer regionalen Classic Rock Radiostation und der Plattensammlung von meinem Vater. Ich öffnete meine Ohren auf seine PINK FLOYD Sammlung. Meine Mutter hatte JETHRO TULL und PETER FRAMPTON. Und BLACK SABBATH haben zeitweise im Radio immer mein Interesse erhöht. Mein Einfluss war überall, und er ist es immer noch.

Eure ersten beiden Veröffentlichungen werden nun durch Metal Blade Records wiederveröffentlicht. Wie seid ihr mit ihnen in Kontakt gekommen und was kannst du uns über euren ersten beiden Aufnahmen erzählen?

Am Weihnachtstag 2013, nachdem jeder seine Geschenke geöffnet hatte, bekam ich eine Email auf mein Smartphone in welcher wir gefragt wurden, ob wir schon unter Vertrag stünden und falls nicht, ob wir wollten. Ich leitete die Email an Andrew weiter und er hatte alle Details. An diesem Punkt fanden wir heraus, dass die Email von Metal Blade Records stammte und wir sind alle durchgedreht.

Andrew gehört das Sacred Sound Studio, wo die Aufnahmen entstanden. Für das erste Album haben wir das Schlagzeug im Proberaum aufgenommen und brachten diese dann mit in sein Studio. Das zweite Album begannen wir ein Jahr später, dieses Mal nahmen wir alles im Studio auf. Wir musste immer noch einige Songs lernen, als wir das Schlagzeug aufnahmen.

In welchem Zeitraum wurden die Songs geschrieben, und wie funktioniert eigentlich bei BRIMSTONE COVEN das Songwriting?

Corey fördert neues Material hervor wie verrückt. Fast zu jeder Probe hat er einen neuen Song oder sogar zwei. Wir lernen diese dann während der Proben und fügen unsere kleinen Optimierungen hinzu. Dann stellt noch Andrew einen neuen Song oder zwei vor. 

Eure Musik besitzt eine okkulte Atmosphäre. Woher kommt dies, und was sind eure diesbezüglichen Inspirationen? Wovon handeln die Texte?

Das Okkulte gipfelt in all unseren Interessen auf die eine oder andere Weise. Da ist eine dunklere Seite des Lebens, welche die meisten Leute ignorieren und andere fühlen, dass sie sie brauchen. In manchen unserer Songs singen wir über diese Dunkelheit. Aber das heißt jetzt nicht dass wir Mitglieder von einer okkulten Vereinigung sind. Ich sehe es so, als ob ich über einen Horrorfilm singe, oder einen Trip.

Wie ernst nehmt ihr es mit dem Okkulten? Und welchen Einfluss hat das auf eure tägliches Leben neben dem Spielen dieser Musik, oder ist es für euch eher eine Art Image?

Texte zu singen, die mit dem Okkulten in Verbindung stehen ist das Naheste, was ich in dieser Richtung tue. Und ich würde nicht sagen, dass es ein Image für uns ist, denn das würde uns für manche als Poser kategorisieren. Es gibt keine Veränderung in meinem Leben. Mein Glauben ist immer noch derselbe wie er immer war. Einige Leute sind ignorant demgegenüber was wir singen. Wir haben alle unsere eigenen Gefühle über diese Songs und was sie für uns bedeuten. Wir wollen das auch für unsere Fans. Hört es euch an und erzählt uns, was ihr fühlt.

Vor allem in den letzten Jahren sind immer mehr Bands erschienen, die diesen klassichen Vintage 60er/70er Rock/Metal spielen, wie es auch BRIMSTONE COVEN tun. Worin siehst du die Gründe, dass dieser Stil von so vielen Bands gespielt wird?

Es ist groovig, klingt großartig und du kannst deine Einflüsse zeigen. Auch ist es einfach zum Anhören. Es ist für einige eine nette Pause. Sogar jüngere Heavy-Metal-Fans hören sich die frühen Einflüsse ihrer Lieblingsbands an und beschäftigen sich auch mit diesem Material. Und man schaut auf eine größere Auswahl an Publikum, es ist gemischter.

Stell dir vor, die könntest mit einer Band oder Künstler, am Leben oder bereits gestorben, zusammen Live spielen. Wer wäre das?

Großartige Frage…. BLACK SABBATH! Sie sind ein wichtiger Einfluss für die gesamte Band!

Was habt ihr in nächster Zeit mit BRIMSTONE COVEN geplant?

Touren. Wir arbeiten gerade alle daran, unsere Ausweise zu bekommen, und dann wollen wir etwas arrangieren. Wir müssen diese Musik so weit wie möglich in die Welt tragen.

24.07.2014

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32612 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare