Jess And The Ancient Ones
Ein nie endender Eskapismus-Trip

Interview

JESS AND THE ANCIENT ONES melden sich mit ihrem vierten Album „Vertigo“ zurück. Sie ergründen damit nicht nur ein weiteres Mal die Tiefen oder Untiefen des Psychedelic Rock, sondern setzen sich auch gleich auf Platz #1 unseres Soundchecks. Paranormales Ereignis? Ein Wink aus dem Jenseits? Das wollten wir genauer wissen und funkten Gitarrist Thomas Corpse an.

Jess And The Ancient Ones mit Gitarrist Thomas Corpse (links), Foto: Jarkko Pietarinen

Platz #1? Das ist fantastisch zu hören! Schön, dass euch allen das Album gefallen hat. Wir waren etwas überwältigt von der Resonanz der Medien und der Hörer, aber es war alles sehr positiv, und daher sind wir dankbar.

Dreieinhalb Jahre sind nun seit der Veröffentlichung von „The Horse And Other Weird Tales“ vergangen – eine Zeit, in der ihr ein zweites Album mit THE EXPLODING EYES ORCHESTRA veröffentlicht habt und Sängerin Jess ein Album mit ihrer Soloband. War geplant, vor der Veröffentlichung des vierten JATAO-Albums eine kleine Auszeit zu nehmen?

Wir haben direkt nach „The Horse And Other Weird Tales“ weiter an Songs geschrieben und geübt, und so haben wir „Vertigo“ bereits im Oktober 2019 aufgenommen. Leider mussten wir den Veröffentlichungstermin verschieben, da sich die Zeiten drastisch änderten. Auch bei uns hat es lange auf sich warten lassen. Und, oh Junge, wenn ich etwas hasse, dann zu warten, hahaha!

Das Album ist also schon seit anderthalb Jahren im Kasten? Was kannst du über die Entstehung und die Aufnahmen des Albums erzählen?

Wie bereits erwähnt, haben wir das Material schnell nach dem vorherigen Album geschrieben, und so haben beide Alben irgendwie den gleichen Ursprung innerhalb einer bestimmten Denkweise. Wir haben unzählige verschiedene Herangehensweisen an die Songs durchgespielt, bis wir fast selbst einen Anfall von geistigem Vertigo bekamen.

„Strange Earth Illusion“ war der einzige Song, den wir strukturell unvollendet gelassen haben, bevor wir das Studio betraten. Das hat etwas mehr Arbeit bei den Aufnahmesitzungen selbst gemacht. Normalerweise ist es für uns eine Hauptregel, alles vollständig fertig zu haben, wenn wir ins Studio gehen.

Bis auf „The Horse“ hatte jedes Album einen ganz anderen Sound. Diesmal ist der Gesamtsound ziemlich ähnlich zu „The Horse“, womit ich übrigens recht zufrieden bin. Zustimmung? Und wenn ja, was war deiner Meinung nach der Hauptfaktor dafür?

Nun, wir haben das Album mit unserem Live-Toningenieur Jari Tuomainen gemacht, und er hat auch „The Horse…“ entwickelt und aufgenommen.

Wir hatten eine ähnliche Herangehensweise an die Klanglandschaft dieser Alben und haben auch für diese beiden Sessions dasselbe Studio mit demselben Studiosound verwendet. Der Aufnahmeraum und die Mikrofone waren also ziemlich gleich. Wir spielten in Live-Takes mit der ganzen Band, und dann habe ich ein paar zusätzliche Gitarrenspuren zu einigen bestimmten Songs aufgenommen, die sozusagen mehr Power brauchten. Das Ziel beider Alben war es, ehrlich klingende Rockmusik zu machen und nah an dem zu klingen, wie wir live klingen. Also leihen wir uns nicht die coolsten Amps oder ähnliches aus, wenn wir ins Studio gehen. Wir verwenden einfach das, was wir haben.

Zwischen dem „Second Psychedelic Coming“-Album und „The Horse“ seid ihr eine fünfköpfige Band geworden und du als einziger Gitarrist übriggeblieben. Wie kam es dazu? Und warum funktioniert diese Konstellation so gut?

Das Leben rollt weiter, und manchmal wachsen die Leute einfach heraus. Es ist anspruchsvoll, Teil der Maschine zu sein und Zeit für alles zu schaffen. Wenn ähnliche Interessen nicht mehr wahrgenommen werden, ist es besser, sich auf Dinge zu konzentrieren, die man liebt. Folge dem inneren Ruf und sei glücklich auf deinem Weg. Kein böses Blut in der Vergangenheit oder Gegenwart, und ich habe immer noch oft Kontakt zu Antti und Tuomas. Sie sind beide meine lieben Freunde, und wir sind Brüder für immer. Wir wollten niemanden in die Band holen, der ihre Plätze einnimmt, und so haben wir als Fünfer weitergemacht. Wir sind wie ein Power-Trio mit zusätzlichen Keyboards und mit einer zusätzlichen Jess, hahaha!

Alles hat seine Zeit, und im neuen Material hört man die Rückkehr der Gitarren. Wir werden sehen!

Das neue Album heißt „Vertigo“, was nicht nur der medizinische Begriff für Schwindel ist, sondern auch der Name eines Hitchcock-Films (und auch eines Plattenlabels). Warum habt ihr diesen Namen gewählt?

Es fühlte sich stark genug an, um den Geist des Albums kurz und effizient einzufangen. Es ist auch die beste Beschreibung für den mentalen Zustand, der den Thron des Geistes in der gegenwärtigen Welt an sich gerissen hat. Ich habe dieses Wort aus unbekannten Gründen immer geliebt. Manche Wörter haben diese Kraft. Natürlich ist „Vertigo“ ein köstlicher Titel mit all den Verbindungen zur Popkultur und darüber hinaus, aber ich versuche, das nicht überzuinterpretieren.

Ich habe in einem Interview gelesen, dass ihr einen Song namens „The Horse“ hattet, der es nicht auf das letzte Album geschafft hatte.

Das stimmt. Ich schätze, wir haben „The Horse“ vielleicht in fünf verschiedenen Shows gespielt oder so ähnlich. Jede Version war wirklich anders. Die Versionen bewegten sich irgendwo zwischen Garage, Surf, New Wave und Punk. Es schien nie wirklich zu anderen Songs auf dem Album zu passen, also haben wir das Stück gekickt, bevor es ins Studio ging. Die Originalversion davon wurde jetzt aufgenommen, aber auf Finnisch gesungen und mit einer anderen Band namens PÄÄKALLO. Es hat also endlich seinen Platz gefunden.

Gab es diesmal ein Lied namens „Vertigo“, das ihr geskippt habt?

Haha, nein. Wir hatten keinen Song namens „Vertigo“, aber wir haben zwei Songs aufgenommen, die nicht auf das Album kamen. „Spacehead“ und „My Friend From The Moon“ sind im Limbo der Songs gelandet. „Spacehead“ war ein langer Instrumentalsong, wirklich eine Filmmusik, wie ich sagen würde. „My Friend From The Moon“ war eine seltsame und traurige, unheimliche Ballade.

Einer der neuen Songs heißt „World Paranormal“. Ich bin in diesem Thema nicht so unterwegs, aber glaubst du, dass paranormale Ereignisse auftreten?

Ich denke, Ereignisse passieren, obwohl uns ihre Natur unbekannt ist. Es ist ein faszinierender Gedanke, der dem Leben Würze verleiht. Auch der Song selbst handelt vom Gedanken, das Bedürfnis nach unerklärter Hoffnung zu haben, einen Willen zum Träumen.

Ein anderes Lied heißt „Talking Board“; hast du schon mal eins benutzt, und wenn ja, wie sind deine Erfahrungen damit?

Vor langer Zeit in meinen Teenagerjahren. Die Ergebnisse waren interessant und haben einige von uns ausflippen lassen, haha. Sicherlich ein paar schlaflose Nächte, aber eine immerwährende Erinnerung, die immer wieder inspiriert. Unsere Sicht auf das Thema war mit einem guten alten Grinsen auf der Wange. Unsere modernen Talking Boards sind jedoch gefährlicher und haben schon von vielen von uns Besitz ergriffen. Der düstere Tod wartet!

Konzertfoto von Jess And The Ancient Ones - Rise Of The Cosmic Fire Over Europe Tour 2017

Thomas Corpse in action – live 2017

Neben JATAO spielst du auch in einigen stilistisch anderen Bands wie DEATHCHAIN, WINTERWOLF, THE EXPLODING EYES ORCHESTRA – was ist Musik für dich?

Musik ist das größte Abenteuer und der größte Lehrer. Der nie endende Eskapismus-Trip, bei dem ich Melodien jage, bis ich sterbe. Es gibt mir Kraft, immer weiterzumachen, egal welche morbiden Dinge vor uns liegen. Musik ist für mich alles, schon seit frühester Kindheit.

Was sind deine nächsten Schritte mit JATAO? Irgendwelche Pläne für Tourneen, Singles oder vielleicht Online-Live-Events? Ein eigenes Bier habt ihr jetzt ja auch schon…

Das Trinken unseres eigenen Bieres kommt mir zuerst in den Sinn. Vielleicht trinke ich einen Schluck von diesem verdammt leckeren American Pale Ale, wenn wir mit dem Interview durch sind, also danke, dass du mich daran erinnert hast! Nach dem Bier geht es zurück zur Vorproduktion des nächsten Albums. Wir werden uns vorbereiten wie nie zuvor. Wir arbeiten hart daran, die fertige Ware abzuliefern, und die Arbeit endet nie.

Vielen Dank für das Interview, Thomas!

Danke auch und alles Gute!

Galerie mit 7 Bildern: Jess And The Ancient Ones - Rise Of The Cosmic Fire Over Europe Tour 2017
22.06.2021

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33757 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare