Mystic Circle
Mystic Circle

Interview

Anlässlich des inzwischen siebten MYSTIC CIRCLE Albums "The Bloody Path Of God" fand in Ludwigshafen eine Listening-Session statt. Über den ersten Höreindruck und das Geschehen um die Listening-Session könnt ihr unter unserer Rubrik "Ins Schwarze" mehr erfahren. Natürlich nahm ich gleich die Möglichkeit war, mit dem Gitarristen Ezpharess und später auch Sänger/Bassist Beelzebub ein Interview zu führen.

Mystic CircleEndres: Erzähle mir doch mal bitte, was MYSTIC CIRCLE seit dem letzten Album so alles unternommen haben. Unter anderem war ja da die Tour mit MARDUK.

Ezpharess: Ja, also es war eine europaweite Tour, Headliner waren wie du schon angemerkt hast MARDUK. Mit dir mache ich auch nie wieder ein Interview, hahaha!

Endres: Hahaha! Auf weiter!

Ezpharess: Es war sehr cool, wir sind viel rumgekommen, Europaweit. Es ging bis Mitte September. Wir waren z. B. in Portugal, in England… Schweden hat leider nicht geklappt, weil der Tourbus von MARDUK abgekackt ist. Die letzten 3 Shows mussten abgesagt werden, so dass der letzte Auftritt in Bischofswerda bei den Morbiden Festspielen stattfand. Dadurch haben wir jetzt auch unsere Show für nächstes Jahr auf dem With Full Force Festival gekriegt, weil uns ein Verantwortlicher von dort gesehen hat und total geil fand.

Endres: Das heißt, der Festivalauftritt steht fest?

Ezpharess: Ja, es hat geklappt! Für das Wacken Open Air 2006 sind wir auch schon bestätigt! Durch unsere neue Plattenfirma Dockyard1 und Dank Sonja. Es war auf jeden Fall eine super Tour, wir sind gut angekommen. Ok, es waren bei MARDUK weniger Leute als vor drei/vier Jahen, aber es ist ja sowieso alles ein wenig zurückgegangen. Die Leute haben einfach weniger Geld! Aber es war eine geile Party!

Endres: Wie ist es mit MARDUK als Headliner? Wie behandeln sie euch?

Ezpharess: Sie waren damals auf unserer ersten gemeinsamen Tour schon sehr verhalten und dieses Mal auch. Wir kennen sie ja eigentlich schon recht lange. Mit der Zeit sind sie dann doch ein wenig aufgetaut. PANCRYSIA waren auch super Jungs, wirklich eine klasse Band und sehr freundlich. Die MYSTIC CIRCLE / MARDUK Tour war mit eine der besten Touren, die ich je gemacht habe.

Endres: Es war ja dann auch eine Tour in Mexiko geplant…

Ezpharess: Wir wollten im November nach Mexiko rüber, mussten das jedoch canceln. Wir sind ins Studio gegangen um die neue Platte aufzunehmen und uns hat die Zeit nicht ausgereicht. Wir wollen aber schauen, dass wir 2006 nach Mexiko können.

Endres: Wie kam es zu der Idee, in Mexiko zu touren? Welche Reaktionen konnten ihr bisher aus Mexiko erhalten?

Ezpharess: Beelzebub ist in Kontakt mit einem Promoter aus Mexiko. Es wäre eine Headliner-Tour über 8 Shows gewesen, zusammen mit einer mexikanischen Band. Ich habe in deren CD reingehört. Es wäre auf jeden Fall wieder eine geile Metal-Party geworden. Aber wir holen das auf jeden Fall noch nach! Die Fans haben sich zum Beispiel auch auf unserer Internetseite im Gästebuch eingetragen und sind so was von herzlich und noch richtig Metal! Ich will auf jeden Fall rüber!

Endres: Sind eure Alben dort drüben erhältlich?

Ezpharess: Von Massacre Records wurden mal welche importiert. Ich weiß es aber auch nicht so genau, ehrlich gesagt.

Endres: Ihr sucht ja derzeit nach einem neuen Schlagzeuger. Wie ist der Stand der Dinge?

Ezpharess: Wir haben schon einige Leute angetestet. Unter anderem hat sich auch der Schlagzeuger von Mantas, dem Ex-Gitarristen von VENOM bei uns beworben. Auch der Gianni von AB:NORM hat Interesse bekundet. Durch unser neues Label Dockyard1 geht da doch schon einiges, die machen einfach richtig Dampf!

Endres: Weshalb hat Euch Euer alter Drummer Necrodemon verlassen?

Ezpharess: Vorneweg muß ich sagen, dass wir immer noch gute Kumpels sind. Wir haben ja auch bei ihm die neue Platte produziert. Und das ist eine der besten Produktionen, welche wir jemals gemacht haben. Man ist nie mit allem zufrieden, aber dieses Mal bin ich doch ziemlich zufrieden. Wir haben einen super Sound! Es sind einfach Welten im Vergleich zu früher. Ich bin ja Gitarren-Fanatiker, und dieses Mal haben wir einen fetten Gitarren-Sound, eine richtige Wand! Er wollte einfach mehr Zeit mit dem Produzieren verbringen und ist auch nicht mehr ganz auf unsere Art von Musik abgefahren. Er steht mehr auf andere Sounds, er macht jetzt mehr in die Progressive Richtung. Und er will auch lieber produzieren als wochenlang auf Tour zu gehen. Er hat auch eine eigene Band namens SCAPEGOAT, progressiver Metal. Wie gesagt, wir sind noch immer gut befreundet. Er ist ja auch ein super Drummer. Eigentlich der Beste, den wir jemals hatten. Er hat ein sehr gutes Timing und spielt sehr genau. Und das hört man auch auf der neuen Platte auf jeden Fall! Wir sind sehr zufrieden!

Endres: Stichwort neues Album. Mir ist aufgefallen, dass bei „The Bloody Path Of God“ sehr viele Thrah Metal Parts enthalten sind. Gerade bei „Hellborn“ fühlte ich mich z. B. stark an KREATOR erinnert!

Ezpharess: Nun, wir sind alle große Black, Death und Thrash Metal Fans. Wir wollen alles in unseren Sound einfließen lassen. 25 Jahre Heavy Metal gehen an mir nicht spurlos vorbei. Wir versuchen jetzt nicht, irgendeine bestimmte Schiene zu fahren, weil es jetzt Black Metal sein muß. Ich spiele das, was ich will! Heavy Metal ist gesetzlos. Es gibt bei uns keine Einschränkungen, entweder die Leute mögen es oder eben nicht. Ja klar, ich stehe auf Thrash Metal, SLAYER sind eine meiner Lieblingsbands. Es sprudelt eben einfach so aus mir raus. Musik hat etwas mit Stimmung zu tun. Und entweder habe ich eine schlechte oder eine gute Stimmung, und das fließt nun mal alles in die Songs ein.

Endres: Nach den ersten Eindrücken finde ich das neue Album um einiges variabler, offener.

Ezpharess: Das resultiert aus den ganzen Erfahrungen, welche wir über die Jahre sammeln konnten. Ziel war auf jeden Fall, dass die neue CD abwechslungsreicher und soundtechnisch besser werden sollte. Das ist uns denke ich auch gelungen. Mittlerweile sticht die Gitarre mehr raus, früher stand zum Teil das Keyboard zu stark im Vordergrund. Jetzt kam endlich mal alles raus, was in uns steckt! Ich finde die neue CD sehr cool, wobei man natürlich nie absolut zufrieden sein kann. Ich sitze jetzt hier ein einem geilen Club, habe ein kühles Bier in der Hand und höre über eine fette Anlage unser neues Album! Ist richtig gut!

Endres: Hat eigentlich der Albumtitel „The Bloody Path Of God“ etwas mit dem Film „Der blutige Pfad Gottes“ („The Boondock Saints“) zu tun?

Ezpharess: Das haben mich schon einige Leute gefragt. Aber ehrlich gesagt habe ich diesen Film noch nie gesehen. Der Titel hat mit diesem Film nichts zu tun.

Endres: Wie waren die Reaktionen auf Euer letztes Album „Open The Gates Of Hell“?

Ezpharess: Die Reaktionen waren leider nicht so toll wie ich dachte. Massacre Records hatten einfach die Veröffentlichung der CD von November auf September vorgeschoben. Das war natürlich Scheiße, weil jeder dachte, das Album kommt Mitte November raus, so wie es auch in der Presse wie z. B. im Rock Hard stand. Viele Fans kamen sich dadurch wohl verarscht vor. Wir haben uns ja dann auch von Massacre Records getrennt. Sie hatten einfach nicht das gleiche Herzblut für die Musik wie wir.

Endres: Wie beurteilst du diese CD nach einigen Jahren Abstand?

Ezpharess: Ich finde sie geil! Ich stehe zu jedem Album, welches von uns veröffentlicht wurde! Es war immer eine Weiterentwicklung. Vom Herzen genauso wie vom Spielerischen. Man wird besser an den Instrumenten. Ich habe mit die letzte CD gerade erst gestern angehört. Es sind darauf einige wirklich coole Songs drauf, wobei das neue Album „The Bloody Path Of God“ definitiv eine Steigerung darstellt. Du findest alles darin: Black, Death und Thrash Metal! Die Fehler, welche wir damals machten, konnten wir ausmerzen.

Endres: Der Sound ist auch um einiges besser!

Ezpharess: Ja klar, eine enorme Steigerung! Wenn Necrodemon damals schon die „Open The Gates Of Hell“ produziert hätte, wäre sie um einiges druckvoller und hätte einfach mehr geknallt!

Endres: Leider ist ja die Black Metal Szene voll von selbsternannten Szene-Polizisten, Faschisten und pubertären Evil-Posern. Wie beurteilst Du die Szene nach all den Jahren? Wo siehst Du in diesem Zusammenhang MYSTIC CIRCLE, welche ja auch schon öfter Ziel von Anfeindungen waren?

Ezpharess: Nun ja, also wenn uns diese True Black Metaller oder wie auch immer nicht akzeptieren wollen… also wenn jemand so wie ich 25 Jahre Heavy Metal ge- und erlebt hat, redet man einfach ganz anders. Es zeugt von Unerfahrenheit bei diesen Leuten! Das sind Trittbrettfahrer. Die Leute fahren 1-2 Jahre auf dem Zug mit und steigen dann wieder ab, weil sie keinen Bock mehr darauf haben. Über so was kann ich nur lachen. Vielleicht sind diese Leute auch nur neidisch. Ich scheiß drauf! Ich ziehe mein Ding vom Herzen her durch!

Endres: Gibt es heute eigentlich auch noch Drohbriefe oder gar Bombendrohungen gegen euch wie z. B. damals auf der GORGOROTH Tour?

Ezpharess: Nein, diese Leute sind wohl leider alle ausgestorben! Die gibt es nicht mehr.

Endres: Hahaha, na vielleicht hören die ja jetzt HAMMERFALL?

Ezpharess: Hahaha, kann schon sein. Oder BRITNEY SPEARS.

Endres: Ich habe auch auf dem Auftritt von euch auf dem Summer Breeze Festival 2002 wieder einige von diesen netten Leutchen in diesen NARGAROTH Shirts (Black Metal ist Krieg) gesehen, welche vor der Bühne standen und sich über euch aufregten. Sie stellten sich ja weit nach vorne, nur um ein paar Mal den Mittelfinger zu heben. Sowas ist doch einfach nur noch albern!

Ezpharess: Also, ich finde NARGAROTH ist eigentlich eine coole Band, musikalisch gesehen. Die machen einen klasse Sound, den ich mir auch mal reinziehe, wenn ich z. B. mal nachts durch die Wälder fahre. Der Typ hat das doch nur gemacht, um selbst Aufmerksamkeit zu bekommen. Das was NARGAROTH gemacht haben ist doch eine Fan-Verarsche, er hat sich nur durch den Hass gegen uns profiliert. Er wollte durch seine Propaganda gegen uns denke ich einfach bekannter werden. Aber es war geil, dadurch hat er uns nämlich auch bekannter gemacht. Aber wie gesagt, die Musik ist ganz cool.

Endres: MYSTIC CIRCLE haben 1998 mit „Drachenblut“ ein Konzept-Album über die Nibelungensage veröffentlicht. Ist ein ähnliches Projekt mal wieder in Planung?

Ezpharess: Gute Frage! Das nächste Album wird „Drachenblut 2“. Es wird wieder das Konzept von „Drachenblut“ aufgegriffen, da wir ja damals mit der Saga nicht fertig waren. Es endet ja mit der Versenkung des Schatzes durch Hagen im Rhein. Es wird also eine direkte Fortsetzung der Geschichte. Der letzte Song auf unserem neuen Album heißt ja „Unholy Terror“ und zeigt schon mal die musikalische Richtung an. Wir werden noch mehr Gewalt reinpacken!

Endres: Also mehr Black Metal?

Ezpharess: Ja genau, wir wollen wieder in dieser Richtung was machen! Man kann es zwar im Voraus so nie genau sagen, da ja alles vom Herzen kommt, aber in diese Richtung ist es mal angedacht.

Endres: Was bedeutet Metal für Dich?

Ezpharess: Es ist mein Leben!

Endres: Abschließend würde ich noch gerne etwas über die Texte erfahren!

Beelzebub: „The Bloody Path Of God“ ist ein Song gegen die Institution Kirche. Gegen die Lügen und Intrigen welche nun schon Jahrhunderte andauern, um die Leute in Schach zu halten. Die Leute werden klein gehalten, um nicht aufständisch zu werden. „Doomsday Prophecy“ handelt von der Porphezeiung des Endes der Welt. „9 Plagues Of Egypt“ ist ein biblischer Text der die neun von Gott heraufbeschworenen Plagen über die Menschen bringt. Ein toller Gott übrigens! In „Grim Reaper“ geht es um den Todesdemon der jeden von uns früher oder später holen wird. „Hellborn“ handelt darum, dass unsere Herzen in der Hölle sind und wir uns mit unserer Musik dem Gegensatz der Gesellschaft verschrieben haben. In „Riders Of The Apokalypse“ geht es um die vier apokalyptischen Reiter, welche das Ende und den Tod bringen. „Church Of Sacrifice“ ist angelehnt an den ersten Exorzistenfilm. Es handelt sich um die Heraufbeschwörung des Bösen einer uralten Stätte, die von einer Kirche überbaut wurde. „The Forgotten“ thematisiert den Orden der Illuminati. Eine Gesellschaft, welche wirklich existieren soll und die Kirche als Lüge bezeichnet. Wissenschaft gegen Kirche. „Unholy Terror“ ist ebenfalls ein Song gegen die Institution Kirche. Auf der neuen CD haben wir uns in einigen Songs der dunklen Seite der Bibel gewidmet.

Endres: Was bedeutet dir MYSTIC CIRCLE bzw. Metal?

Beelzebub: Mystic Circle und die Band bedeutet mir alles und ich hoffe das die Metalszene wieder zusammenwächst und nicht so viele Sparten entstehen und soviel Neid herrscht. Man sollte Einigem gegenüber offener sein und nicht so engstirnig denken wie das manche tun und den Metal und alles was dazugehört etwas mehr geniessen und nicht totdiskutieren.

Endres: Abschließende Frage: Wie kam es zu der Idee, für das neue Album den CELTIC FROST Klassiker „Circle Of The Tyrants“ zu covern?

Beelzebub: Das CELTIC FROST Cover hatten wir ja schon lange im Programm und wir wollten es einfach mal mit einem geilen Sound aufnehmen.

12.12.2005

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33631 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Mystic Circle - Mystic Circle

  1. Watutinki sagt:

    Haha… über was man hier so stolpert…

    „Ezpharess: Nun ja, also wenn uns diese True Black Metaller oder wie auch immer nicht akzeptieren wollen… also wenn jemand so wie ich 25 Jahre Heavy Metal ge- und erlebt hat, redet man einfach ganz anders. Es zeugt von Unerfahrenheit bei diesen Leuten! Das sind Trittbrettfahrer. Die Leute fahren 1-2 Jahre auf dem Zug mit und steigen dann wieder ab, weil sie keinen Bock mehr darauf haben. Über so was kann ich nur lachen.“

    Also ich bin weiterhin dabei und was ist mit euch???
    Laut Wikipedia letztes Album 2006. Und die Mitgleider spielen mittlerweile alles mögiche, nur keinen Black Metal.
    Nur weil man Jahrzehnte lang in der Metal Szene aktiv ist/war, heißt das noch lange nicht, dass man auch Geschmack hat.

    Also ihr Trittbrettfahrer, die Zeit hat euch entlarvt! So wie viele andere auch.

  2. nili68 sagt:

    Genau, Metal4Life! METALLLLLLLeins11elf!!!!!!!! löl