Sirenia
Sirenia

Interview

Das Album "Nine Destinies And A Downfall" aus dem Jahre 2007 hat die Anhängerschaft von SIRENIA tief gespalten. Während Kollege Thomas von einer "Bankrotterklärung" spricht und Morten Veland vorwirft, die Seele SIRENIAs verkauft zu haben, findet das Album eine breite, neue Käuferschicht und wird das erfolgreichste SIRENIA-Album bis dato. Mit "The 13th Floor" sollen die alten und die neuen Fans versöhnt werden. Ob das gelingt? Morten Veland stand uns am Telefon ausführlich Frage und Antwort. Und das trotz einer fiesen Erkältung!

SireniaHi Morten! Schön dich zu sprechen. Du hast mehr als zwei Jahren an dem aktuellen Album gearbeitet. Soweit ich mich erinnere, war „The 13th Floor“ bereits im Herbst 2008 fertig. Warum wurde es nicht früher veröffentlicht?

In der Regel, wenn ein Album oder wenn der Master fertig ist bereit, braucht die Plattenfirma etwas Zeit um sich um das Pressen der CD und die Vorbereitungen für die Promotion zu kümmern. So gibt es meistens eine Prozedur von sechs Monaten, sobald ich das Master-Band an die Plattenfirma schicke. Wir können dann etwa fünf, sechs Monate einrechnen bevor das Album in den Regalen steht.

Was hast du in der Zwischenzeit gemacht?

Ich habe das übliche Zeug gemacht: Angefangen neues Songmaterial zu schreiben, mit der Band zu proben und Live-Shows vorzubereiten. Und natürlich war ich in den letzten Monaten mit Promo-Arbeit beschäftigt, mit Interviews und all diesen Dingen.

Du hast gesagt, dass du denkst, dass dieses Album den Großteil der Fans zufrieden stellen wird; diejenigen, die SIRENIA von Anfang an gefolgt sind und diejenigen, die die Musik durch das vorherige Album kennen gelernt haben. Das klingt nach einer schweren Aufgabe!

Es ist immer unmöglich, alle glücklich zu machen. Aber als ich Lieder für dieses Album geschrieben habe, wollte ich ein Album machen, dass das widerspiegelt, was wir musikalisch soweit gemacht haben. Ich wollte, dass einige der Songs mehr oder weniger im gleichen Stil sind wie auf unserem Debüt-Album „At Sixes And Sevens“. Andere sind in der gleichen Art und Weise wie das Material aus „An Elixir For Existence“ und wieder andere Songs haben starke Parallelen zu dem, was wir haben auf unserer vorherigen Album „Nine Destinies And A Downfall“ gemacht haben. Aber ich wollte auch, dass etwas von dem Songmaterial in eine neue Richtung geht. Ich denke, dass „The 13th Floor“ zu einem facettenreichen Album geworden ist und dass es musikalisch ein wenig von all den Phasen, die wir im Laufe der Jahre durchgemacht haben, repräsentiert. Also auf diese Weise sollte es Songs für alle unsere Fans geben, ob sie lieber das vorziehen, was wir in den Anfängen mit SIRENIA getan haben oder ob sie das lieber mögen, was wir auf unserem vorherigen Album gespielt haben.

Waren die Fans der älteren SIRENIA nicht zufrieden mit dem letzten Album oder was ist der Grund für den Facettenreichtum des Albums?

Am Anfang, als ich unser erstes Album „At Sixes And Sevens“ geschrieben habe, war es zwar das Debüt-Album einer neuen Band, aber ich war davor ja der Komponist und Songwriter für meine frühere Band TRISTANIA. Deswegen war es für mich eher eine Art Fortsetzung. Aber natürlich war SIRENIA auch eine ganz neue Band, also wollte ich einige Änderungen im musikalischen Konzept. Ich wollte nicht, dass es genau wie meine frühere Band klingt. Eine der Veränderungen war, dass wir eine Sängerin im modernen Stil wollten anstelle der typischen klassischen Opernsängerin. Dieses Mal wollte ich eine geradlinige, moderne Sängerin. Klar, wenn zwei Bands den gleichen Komponisten haben, gibt es auf jeden Fall eine Menge von Ähnlichkeiten, aber es fühlte sich für mich an wie eine natürliche Fortführung. Dann kam „An Elixir For Existence“, das war so zu sagen ein Schritt nach vorn. Bei „Nine Destinies And A Downfall“ hatte ich das starkes Bedürfnis, etwas total anderes zu tun. Ich kam zu einem Punkt, wo ich fühlte, dass ich so ziemlich alle Dinge in diesem bestimmten Stil oder Konzept entdeckt hatte, die es zu entdecken gab. Ich spürte die Notwendigkeit von größeren Veränderungen: Ich fokussierte mich mehr auf den melodischen Aspekt, die Song-Strukturen wurden klarer und einfacher. Wir haben uns ein wenig von diesen sehr langen Songstrukturen und Kompositionen wegbewegt, früher waren die Songs über acht Minuten lang und diesmal haben wir es vorgezogen, was wir zu sagen haben in etwa fünf Minuten zu sagen anstelle von acht.
Als ich begann, Material für „The 13th Floor“ zu schreiben, wollte ich ein facettenreiches Album schreiben, wollte ich Material schreiben, dass Dinge gemeinsam hatte mit allem, was wir bis dahin getan hatten. Dieses Mal hat es sich richtig angefühlt, drei Schritte zurück und einen Schritt nach vorn zu tun. Mit unserer neuen und frischen Abmischung sind wir sehr zufrieden. Wir haben erneut mit Tue Madsen von ANTFARM STUDIO gearbeitet, der das Album gemastert und abgemischt hat. Wir arbeiten gut zusammen, er versteht unsere Vision und er bringt genau das auf den Punkt, was wir in unserem Sound wollen.

Der Facettenreichtum war also wie ein natürlicher Prozess. Ich habe gelesen, dass es im Vorfeld von „The 13th Floor“ unter den Fans Diskussionen und Streitereien gab. Hat dich das in irgendeiner Weise beeinflusst?

Ich war mir dessen sehr bewusst. Aber ich hatte das Gefühl, dringend etwas anderes zu tun und das ist der Grund, warum ich es so getan habe. Jedes Mal, wenn du größere Änderungen vollführst, musst du erwarten, dass die Leute unterschiedlicher Meinungen darüber sind. Einige haben die Veränderungen begrüßt und andere würden es vorziehen, wenn die Band so bleibt wie sie in der Vergangenheit war. Aber für mich war es eben wichtig, ich brauchte Veränderungen, denn ich kam zu einem Punkt, wo ich Angst hatte mich zu wiederholen. Ich brauchte einige Herausforderungen, ich brauchte ein paar neue Sachen. Deswegen war es für mich das Richtige und ich war mir sehr bewusst, dass es gemischte Reaktionen geben würde. Aber alles in allem ist es doch gut gegangen. Einige waren vielleicht am Anfang skeptisch, aber ich denke mit der Zeit mochten sie auch „Nine Destinies And A Downfall“.

So viel zur Vergangenheit, lass uns über das aktuelle Album reden. Hast du ein Lieblingslied auf „The 13th Floor“?

Ich denke, jeder Song ist etwas Besonderes für mich. Jetzt habe ich starke Empfindungen, wenn ich den vierten Song auf dem Album höre, „The Seventh Summer“. Es ist ein sehr melodisches Lied und es hat alle Zutaten, die typisch für SIRENIAs Sound sind. Im Moment ist es mein Lieblingslied, aber es könnte sich von Tag zu Tag ändern.

Kannst du mir etwas über den letzten Song, „Sirens Of The Seven Seas“, erzählen?

Es ist ein Song mit einer Art Gothic Rock-Vibe, ein sehr melodischer Song. Es ist ein Lied, das ich mit sauberem, männlichem Gesang wollte. Ich entschloss mich Jan Kenneth Barkved zu fragen den Part zu übernehmen. Er hat schon mit uns auf unserem Debüt-Album „At Sixes And Sevens“ gearbeitet und es war für mich ganz natürlich, ihn zu fragen. Ich wusste zur der Zeit, als ich an diesem Lied gearbeitet habe, dass seine Stimme für das Lied sehr gut passen würde. Also nahm ich Kontakt mit ihm auf, wir machten die Aufnahme und es wurde genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es ist einer der Songs, der mich an einen Großteil der Dinge erinnert, die wir am Anfang mit SIRENIA gemacht haben. Es war cool, Jan Kenneth wieder auf einem SIRENIA Song singen zu hören und ich denke, eine Menge der „At Sixes And Sevens“-Fans werden dieses Lied gut finden. Es ist ein Lied, das wirklich anders ist im Vergleich zu allen anderen Songs auf dem Album, aber das war natürlich beabsichtigt um den Facettenreichtum des Albums zu unterstreichen.

Ich weiß, dass du in der Regel nicht gerne über deine Songtexte sprichst. Aber vielleicht könntest du sagen, wie sich Texte verändert haben? Die Atmosphäre auf dem Album „An Elixir For Existence“ war sehr dunkel, während „At Sixes und Sevens“ sehr wütend war. Wie würdest du die Atmosphäre von „The 13th Floor“ beschreiben?

Normalerweise schreibe ich mehr oder weniger über die gleichen Themen. Ich habe natürlich meinen Blickwinkel oder meine Art zu schreiben im Laufe der Jahre verändert, obwohl es immer um die gleichen Themen geht. Ich bemühe mich immer, meine Art zu schreiben zu verbessern. Ich habe immer gern mit Symbolik und Metaphern gearbeitet, damit die Songs etwas indirekter und tiefgründiger sind, damit die Zuhörer ein wenig über sie nachdenken und in der Lage sind, den tieferen Sinn dahinter zu verstehen. In den Texten von „The 13th Floor“ geht es ist im Grunde über die dunklen Seiten des Lebens und der Menschheit im Allgemeinen. So war es auch mehr oder weniger mit den früheren Alben, aber wie ich bereits sagte, ich versuche mich immer zu verbessern. Es gibt immer Raum für Verbesserungen.

Klar. Reden wir über die neue Sängerin. Ailyn kommt aus Spanien. Hat sie sich schon an das Wetter in Skandinavien gewöhnt?

Sie lebt ja immer noch in Spanien, aber sie kommt regelmäßig nach Norwegen, so dass sie sich mit dem Wetter abfinden kann. Sie kommt ja aus Malaga und da gibt es auch ziemlich kalte Winter. Ich glaube, in diesem Winter hatten sie fast so niedrige Temperaturen dort wie wir hier im Süden von Norwegen. Das ist also kein Problem für sie und es ist auch kein Problem für uns, dass sie in Spanien lebt und der Rest der Band in Norwegen. Ich denke, viele Menschen würden davon ausgehen, dass es schwierig wäre mit diesen großen Entfernungen zwischen den Band-Mitgliedern zurecht zu kommen.
Aber mit unserer früheren Sängerin war es ähnlich. Sie lebt in Dänemark und war an diese Strecken gewöhnt. Der Rest der Band lebte über den ganzen Süden von Norwegen verteilt. Ich war der einzige, der in Stavanger gelebt hat. Jonathan (Schlagzeug, Anm. d. A.) und Michael (Gitarre, Anm. d. A.), sie alle leben im Süden in Kristiansand und ich brauche über fünf Stunden um sie zu sehen und zu proben. Genau so lange braucht Ailyn, um nach Norwegen zu kommen. Wir sind diese Art und Weise gewohnt, aber natürlich müssen wir die Aktivitäten unserer Band einige Wochen im Voraus planen, Flugtickets buchen und alle diese Dinge. Deswegen übt jeder für sich zu Hause und wenn wir als Band zusammen kommen sind wir gut vorbereitet. Jeder weiß, was er oder sie zu tun hat und so können wir in kurzer Zeit effektiv proben. Sprich, wir kommen für ein Wochenende hin und wieder zusammen und dann proben wir sehr intensiv. So arbeiten wir bereits seit einigen Jahren und es funktioniert sehr gut.

Du hast einmal gesagt, dass du versuchst, die ultimativen Mitglieder für SIRENIA zu suchen. Wie denkst du jetzt darüber?

Ich bin sehr, sehr glücklich mit meinen Band-Mitgliedern. Ailyn hat etwas Neues in die Band gebracht mit ihrem Gesang. Sie ist eine großartige Sängerin, sie hat eine breite Stimmlage, sie kann die hohen Noten singen und hat eine gute Kontrolle über ihre Stimme. Für mich als Songwriter eröffnet das einige neue Möglichkeiten. Ich habe keine Beschränkungen, wenn es darum geht Gesangsmelodien zu komponieren. Ich weiß, dass Ailyn in der Lage ist, so zu singen wie ich mir das vorstelle und wir sind wirklich glücklich, dass sie in der Band ist. Genauso ist es mit Michael, unserem neuen Gitarristen. Er ist ein ausgezeichneter Gitarrist. Er ist im Konservatorium in Kristiansand und ein echter Profi. Er hat eine Menge Erfahrung in vielen verschiedenen Bands und Projekten gesammelt. Beide, Michael und Ailyn, sind sehr gute Freunde von mir und Jonathan geworden. Die Chemie innerhalb der Band stimmt einfach, es ist wirklich gut im Moment und ich bin sehr zufrieden.

Ailyn hat sich gegen 500 Konkurrentinnen durchgesetzt. Warum hast du schließlich sie als neue Sängerin ausgesucht?

Wie du erwähnt hast, hatten wir dieses Mal mehr als 500 Bewerbungen. Also war es ein zeitraubender Prozess für uns alle Bewerbungen durchzugehen. Wir, Jonathan und ich, haben uns tatsächlich hingesetzte und uns sehr aufmerksam jedes Demo angehört und jede Biografie durchgelesen. Es gab einige Dinge, die unsere neue Sängerin haben sollte. Wir suchten eine tolle Stimme, die perfekt zu der Musik von SIRENIA passen sollte. Wir wollten eine Sängerin mit großer Erfahrung, mit einer weiten Stimmlage und guter Kontrolle über ihre Stimme. Und sie musste die Fähigkeit haben, die Songs mit dem nötigen Quantum an Gefühl und Emotion zu singen. Darüber hinaus waren wir auf der Suche nach einer Sängerin, die bereit wäre, viel Zeit und Mühe in die Band zu investieren und die SIRENIA eine hohe Priorität in ihrem Leben einräumen würde. Wir wollten eine Sängerin mit einer starken Persönlichkeit und es war wichtig für uns, dass sie sich gut mit allen Mitgliedern der Band versteht. Ihr Äußeres war auch wichtig, das ist glaube ich bei einer Front-Frau normal. Ich denke, das alles war wichtig. Also eine ganze Menge von Dingen, die wir suchten und ich denke, wir haben sie alle in Ailyn gefunden. Deshalb haben wir beschlossen, dass sie die richtige Sängerin für SIRENIA ist.

Ich habe gelesen, dass sie viele verschiedene Arten von Musik-Stilen hört wie R & B und Dance. Hat sie dir gesagt, warum sie eine Sängerin in einer Metal-Band werden wollte?

Ja, Ailyn hat sich in vielen verschiedenen Projekten mit verschiedenen musikalischen Stilen in der Vergangenheit betätigt. In den letzten paar Jahren hat sie sich mit Rock und Metal beschäftigt, vor allem Metal der diese klassischen symphonischen Elemente verbindet, vorzugsweise Metal-Bands mit Front-Frauen. Diese Art von Musik macht ihr am meisten Spaß, auch das Arbeiten und das Performen. Sie hat schon lange nach einer Rock- und Metal-Band gesucht, ich glaube in erster Linie in Spanien, sie konnte aber keine finden. Ich denke, dass ist der Grund, warum sie auch außerhalb von Spanien gesucht hat und deswegen ist sie dann bei SIRENIA gelandet.

Wird Ailyn auch die Stimme der nächsten SIRENIA-Platte werden oder planst du tatsächlich für jedes neue Album eine neue Sängerin ein?

(lacht) Ich hoffe, dass Ailyn die Sängerin nicht nur für das nächste Album sondern hoffentlich für jedes kommende SIRENIA Album wird.

Ich würde gern noch über den neuen Video-Clip „The Path To Decay“ sprechen. In diesem Video spielt SIRENIA auf einer Bühne mit künstlichen Bäume im Hintergrund. Dieses Setting erinnert mich an einen Werbe-Clip für die C-Klasse von Mercedes. Kennst du den?

(Erstaunt) Was? Ein Mercedes …

Werbe-Clip.

(lacht) Nein, ich habe keine Ahnung.

Vielleicht könntest du den mal bei YOUTUBE nachschauen, der ist dem Video-Clip echt ähnlich. Wer hatte denn ursprünglich diese Bühnen-Idee?

Es war die Idee des Producers, Patrick Ullaeus von den REVOLVER STUDIOS in Göteborg in Schweden.

Wie in den anderen SIRENIA Videoclips gibt es immer noch keinen Bassisten. Ist das so eine Art Tradition?

(lacht) Ja, SIRENIA hatte tatsächlich nie einen Bassisten. Wir hatten, wenn wir auf Tour waren, den Bass immer auf Band. Vor kurzem hatten wir einen Bassisten namens Kristian Torp, eine Session-Bassist für ein paar von unseren Live-Shows. Aber wir hatten nie einen Bassisten in der Band.

Wird sich das in Zukunft ändern?

Ja, ich denke schon. Wir legen Wert darauf, mit einem Bassisten auf der Bühne zu stehen. Also für die Zukunft beabsichtigen wir, auch mit einem Bassisten für unsere Konzerte zu arbeiten.

Wenn mich, sagen wir mal, ein Freund bittet die Unterschiede zwischen SIRENIA und andere Gothic Metal Bands zu erklären, was könnte ich sagen um ihn zu überzeugen, dass SIRENIA die beste Band der Welt ist?

Schwierige Frage (lacht). Ich glaube, das grundlegende Konzept hinter SIRENIA seit den Anfangstagen war der Focus, den wir auf die Vielfalt der Musik gelegt haben und wie wir so viele Elemente aus verschiedenen Musikrichtungen in ein Konzept gebracht haben. Der Gesang ist bei uns auch wichtig, wir arbeiten mit vielen verschiedenen Arten von Gesängen: Chöre, weiblicher Gesang, wir haben verschiedene Arten von extremen Gesang und verschiedene Arten von sauberem männlichen Gesang. Das sind, glaube ich, einige der Dinge, die SIRENIA besonders machen neben der Tatsache, dass wir schon seit einiger Zeit Musik machen. Ich als Songwriter schreibe diese Art von Musik seit 1994, ich habe also viel Erfahrung damit. Damals, als ich damit begann, haben nur wenige Bands diese Art von Musik gespielt. Jetzt ist das Genre so beliebt geworden und es gibt so viele Bands, die diese Art von Musik spielen. Es wird schwieriger und schwieriger, Einzigartig zu bleiben oder anders zu sein, da es so viel Konkurrenz gibt. Aber ich denke, SIRENIA klingt noch ziemlich anders als viele andere Bands des Genres.

Könnest du dir etwas anderes vorstellen als Musiker zu sein?

(denkt lange nach) Musik ist für mich alles. Es ist mein Traumberuf und mein Hobby zugleich. Es ist das, in was ich gerne viel Zeit investiere. Aber wenn ich nicht die Möglichkeit hätte ein Musiker zu sein, dann würde ich auf jeden Fall andere Sachen tun, wo ich meine Kreativität in einer Art und Weise ausleben könnte. Vielleicht würde ich mit Filmen oder Fotografie arbeiten, also etwas, wo ich kann kreativ sein kann.

Hattest du jemals den Wunsch ganz andere Musik zu schreiben, sagen wir Power Metal oder Death Metal?

Ja, das tue ich. Ich schreibe die ganze Zeit viele Songs und ein großer Teil der Musik, die ich schreibe, passt nicht wirklich in das Konzept von SIRENIA. Eine Menge Material, dass bei mir herumliegt, ist nicht für SIRENIA gedacht. Das soll in Zukunft für andere Projekte genutzt werden, weil ich denke, dass viele der Songs ziemlich gut sind. Aber sie passen eben nicht in das Konzept von SIRENIA.

Also können wir hoffen, in naher Zukunft mehr von dir zu hören, abgesehen von SIRENIA?

Oh, ja. Das ist definitiv möglich. Wie ich schon sagte, es liegt so viel Song-Material bei mir herum und ich habe wirklich vor, einige für Nebenprojekte zu veröffentlichen. Ich denke, dass wird auch in Zukunft sicher passieren. Aber jetzt arbeite ich halt hauptsächlich an SIRENIA. Jetzt ist das Album herausgekommen und es liegt eine Menge Arbeit an, aber zur gleichen Zeit schreibe ich immer wieder neue Musik für SIRENIA und andere Projekte. Ich gebe SIRENIA immer so viel Zeit wie möglich, aber es gibt immer Raum für andere Dinge.

Das wären dann alle meine Fragen. Möchtest du noch was sagen?

„Cheers!“ an all unsere deutschen Fans. Wir hoffen wirklich, dass wir alle von Euch sehr bald auf Tour sehen.

Vielen Dank für das Interview und gute Besserung!

Galerie mit 20 Bildern: Sirenia - Summer Breeze Open Air 2018
27.01.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31626 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sirenia auf Tour

23.11.19Female Metal Voices Tour 2019Leaves' Eyes, Sirenia, Forever Still, Lost In Grey, Asphodelia und KassogthaEventhalle Westpark, Ingolstadt
24.11.19Female Metal Voices Tour 2019Leaves' Eyes, Sirenia, Forever Still, Lost In Grey, Asphodelia und KassogthaHet Bolwerk, Sneek
03.12.19Female Metal Voices Tour 2019Leaves' Eyes, Sirenia, Forever Still, Lost In Grey, Asphodelia und KassogthaNaumanns, Leipzig
Alle Konzerte von Sirenia anzeigen »

Kommentare