Solitude Aeturnus
Interview zu In Times Of Solitude mit John Perez

Interview

Solitude Aeturnus

Es ist still geworden um SOLITUDE AETURNUS, viel zu still. Das letzte Album „Alone“ liegt bereits 5 Jahre zurück, Live-Auftritte sind sehr rar gesät. Nun erscheint dieser Tage mit „In Times Of Solitude“ zwar kein neues Album, aber eine interessante Zusammenstellung an bisher unveröffentlichten Stücken der Frühphase der Band, welche sich aus der „Justice For All“ EP sowie 4 Bonussongs zusammensetzt. Was dahintersteckt, klärten wir mit Bandgründer und Gitarrist John Perez.

 

Solitude Aeturnus

 

Was geht ab derzeit in Texas?

Die Hitze! Wir hatten jetzt über 100 Grad Fahrenheit (ca. 38 Grad Celsius) in den letzten 17 Tagen, und kein Ende in Sicht!

Wann und wie entstand die Idee, die Kompilation „In Times Of Solitude“ zu veröffentlichen?

Ich wollte sie schon vor einigen Jahren veröffentlichen. Meine Intention war es, einige Einblicke und Eindrücke über die frühen Tage der Band zu vermitteln. Ich denke, es war in den Achtzigern viel schwieriger als heutzutage, mit solche einer Musik anerkannt zu werden, und ich finde, es ist wichtig, unsere frühen Schritte aus diesen Gründen zu dokumentieren.

Hat „In Times Of Solitude“ den Charakter einer Art Jubiläumsfeier?

Ich denke schon ein wenig. Wir sind jetzt seit fast 25 Jahren zusammen und ich fühlte, dass es an der Zeit war, einen Blick zurück auf die frühen Tage der Band zu richten, und unseren Die-Hard-Fans eine Chance zu geben, die Musik nun zu hören. Ich muss klarstellen, dass diese Zusammenstellung nicht für  den gelegentlichen Hörer ist, sondern sich an die totalen SOLITUDE AETURNUS-Fans richtet, welche unsere frühen Tage erkunden wollen.

Wenn ich mir die Songliste anschaue, sind die meisten Stücke von der „Justice For All“ EP, zusätzlich gibt es noch vier Bonussongs. Gibt es noch weitere Demo- oder Proberaumstücke, welche noch nicht das Licht der Welt erblickt haben, oder wurde nun alles veröffentlicht?

Die „Justice For All“ EP war der Hauptteil der Veröffentlichung. Die zusätzlichen Stücke sind Songs, welche niemals wieder aufgenommen wurden oder rare Versionen unseres frühen Materials. Es gibt keine weiteren unveröffentlichten Stücke, speziell Studioversionen. Wir haben nun grundsätzlich alles veröffentlicht, was wir offiziell aufgenommen haben.

Bitte erzähle uns, wie es damals 1987 war, als ihr SOLITUDE AETURNUS gegründet habt. Wie habt ihr euch getroffen, und was waren eure ersten gemeinsamen Schritte mit der Band?

Das wird alles sehr detailliert im Booklet erklärt, aber grundsätzlich habe ich einige Musiker zusammengetrommelt, die mit mir auf einer Linie waren, was ich vollbringen wollte, und mit diesen Kerlen haben wir das SOLITUDE AETURNUS Biest begonnen! Es war sehr schwierig 1987 jemanden zu finden, der auf diesen Heavy/Doom Metal steht, die meisten Leute standen eher auf Thrash oder Speed Metal, es war also ein Kampf in den frühen Tagen, für unsere Leistung ernst genommen und anerkannt zu werden.

Was waren eure hauptsächlichen Einflüsse damals?

Auch dies wird im Booklet sehr detailliert beschrieben, aber grundsätzlich haben alle Formen von qualitativem Heavy Metal unseren Sound beeinflusst. Alles von alten SCORPIONS, FATES WARNING, TROUBLE, CANDLEMASS, frühe JUDAS PRIEST, SAVATAGE, SLAYER, DEATH, BLACK SABBATH, SAINT VITUS, die Liste ließe sich noch ewig weiterführen! Wir wollten alle unsere Lieblingsstile in einen Heavy Sound einfließen lassen.

Wie waren die Aufnahmen zu der „Justice For All“ EP? Was kommt dir in den Sinn, wenn du daran zurückdenkst?

Wir waren jung und unerfahren im Studio. Wenige von uns hatten nur ein wenig bisher aufgenommen aber wir waren immer noch ziemlich neu im Aufnahmestudio. Wir waren einfach sehr aufgeregt, unser Material auf Band zu bringen, damit wir und auch jeder andere es anhören kann. Wir glaubten wirklich an unsere Songs und unseren Sound und es war für uns ein ziemliches Erlebnis, sie anständig aufgenommen in einem Studio zum ersten Mal zu hören. Ich denke immer noch, dass das „Justice For All“-Demo exzellent klingt für seine Zeit. Es besitzt fast die Qualität eine Underground-Albums!

Wie gefallen dir die Stücke heutzutage?

Genauso sehr wie sie es immer taten! Ich liebe das frühe Material! Es erinnert mich an gute Zeiten und viel Energie und harte Arbeit. Die Songs stehen über der Zeit, was immer eines unserer Ziele war. Ich versuche Wert darauf zu legen, niemals einen Song aufzunehmen, von dem ich oder wir nicht völlig überzeugt sind.

 

Solitude Aeturnus

 

„Justice for All“ wurde mit einem völlig anderen Line-Up veröffentlicht als euer späteres Debütalbum „Into the Depths of Sorrow“. Was passierte zwischen der Veröffentlichung des Demos und den Aufnahmen zum Debütalbum?

Alle alten Bandmitglieder verließen SOLITUDE AETURNUS aus verschiedenen Gründen, es war ein schwieriger Wechsel für mich, da ich persönlich alle alten Mitglieder sehr mochte und wir schmiedeten mit diesem Demo einen sehr starken und positiven Einfluss auf unsere lokale und nationale Szene. Ich denke, dies alles passierte aus verschiedenen Gründen, und hätte ich mich nicht mit neuen Mitgliedern nach Vorne bewegt, gäbe es da nicht die ganzen Alben, welche wir aufgenommen hatten.

Danach habt ihr euer Debütalbum „Into The Dephts Of Sorrow“ aufgenommen. Die Veröffentlichung des Albums hat eine sehr bunte Geschichte, welche damit endete, dass es an Roadrunner lizensiert wurde. Bitte erzähle uns die Geschichte!

Nach den Wechseln in der Bandzusammenstellung probten wir für ein Jahr wie verrückt und nahmen dann unser Debütalbum in einem sehr netten Studio hier in Dallas auf. Wir bekamen tolle Konditionen für das Studio, da wir ab Freitagmorgen 6 Uhr durch das ganze Wochenende über aufnahmen, einer Zeit, in welcher es sonst nicht benutzt wurde. Wir waren die erste Metalband, die dort aufgenommen hatte, und das Resultat war weniger befriedigend. Wir haben dann etwas Geld gespart und haben das Album im Sound Logic Studio, wo auch das Demo entstand, remixt, und gaben es dann zu Veröffentlichung an King Klassic. Sie entschieden sich dann aber dazu, es an größere Labels zu verkaufen, und Roadrunner UK liebten es, also wurden wir von Roadrunner unter Vertrag genommen. 

Hat sich aus deiner Sichtweise irgendwas musikalisch verändert in der über 20jährigen Existenz von SOLITUDE AETURNUS?

Nicht wirklich. Wir haben immer versucht, Heavy und gleichzeitig melodischen Metal mit einigen Drehungen und Wendungen zu schreiben, es sollte niemals „normal“ oder „gewöhnlich“ klingen. Unsere Attitüde und Richtung ist noch immer dieselbe nach all den Jahren. Heavy Metal ist eine Kunstform, und unsere Intention ist es, dies zu ehren und unsere beste Leistung zu geben, um zeitlose Heavy Metal Musik zu erschaffen. 

Eure Musik war immer erfüllt von Verzweiflung, Schmerz und Trauer. Was hat diese Themen in eure Musik gebracht?

Dies sind Gedanken und Gefühle, welche wir alle in unseren Leben erfahren. Die Natur unseres Sounds ist schwerer und mehr nachdenklich, daher passen diese Art von Texten gut zu den allgemeinen Tönen und dem Klang der Musik. Ich versuche nicht, immer schmerzerfüllt zu sein, aber dies ist eine Facette, welche wir auf fast jedem Album erforschen. Es geht wirklich darum, Ideen und Gedanken mit anderen lyrisch und musikalisch zu kommunizieren, daher werden wir manchmal die dunkle Seite unserer Psyche durch unsere Musik und Wörter teilen.

In den letzten Jahren war es etwas still um SOLITUDE AETURNUS. Natürlich ist euer Sänger Robert mit CANDLEMASS ziemlich beschäftigt, aber wie sieht es denn mit einem neuen Album aus? Oder wie wäre es mit weiteren Auftritten?

Wie die Zeit weiterschreitet, wird es für uns immer schwieriger, unsere Zeitpläne miteinander zu koordinieren, um zusammenzukommen und Musik zu machen. Wir sind alle sehr beschäftigt außerhalb von SOLITUDE AETURNUS, wir tun es alles, wenn wir können und wenn es sich richtig anfühlt. Wir möchten gerne mehr Konzerte spielen, aber es wird keine weiteren geben, bis wir ein neues Album fertiggestellt haben.

Was ist als nächstes geplant mit SOLITUDE AETURNUS?

Ein neues Album und hoffentlich einige Festivalshows im nächsten Jahr. Ich hoffe, dass wir das neue Album Ende des Jahres aufnehmen können.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Ich danke dir für das Interview und dein Interesse an der Band! Ich möchte noch einmal klarstellen, dass die Veröffentlichung für unsere Die-Hard-Fans ist, ich hoffe, ihr werdet seinen historischen Wert und natürlich die Musik genießen. Ich bin sehr stolz auf die frühen Tage und glücklich darüber, endlich Licht auf diese lang vergangenen Tage zu werfen!

14.07.2011

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31298 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare