Tribulation
Finsternis wird Klang

Interview

TRIBULATION überzeugen mit ihrem fünften Studioalbum „Where the Gloom Becomes Sound“ einmal mehr, müssen aber den Abgang ihres Gründungsmitglieds, Hauptsongwriters und Gitarristen Jonathan Hultén verdauen. Mit Josoph Tholl steht allerdings bereits hochklassiger Ersatz fest. Was qualifiziert ihn für den neuen Job, welchen Einfluss haben Fenster auf den Sound des neuen Albums, und was ist überhaupt das verbindende Element innerhalb der Band? Wir haben Gitarrist Adam Zaars dazu ein paar Fragen gestellt – hier sind seine Antworten.

Hallo Adam, wie erlebst du die Pandemie als Band – das ist ja nichts, was man beiseite legen kann, wenn man beispielsweise touren möchte…

Nur die Tour mussten wir beiseite legen! Es bleibt abzuwarten, was die Zukunft in ihrem Mutterleib bereithält und wie sich die Pandemie auf die Band auswirken wird. Abgesehen von ein paar Festivals, die wir diesen Sommer verpasst haben, gab es keinen großen Unterschied, da wir in gewisser Weise ein ziemlich gutes Timing für die Aufnahme hatten. Im vergangenen Jahr wollten wir lediglich dazu nutzen, um die Platte zu erstellen und die Veröffentlichung der Platte vorzubereiten. Erst jetzt im Januar merken wir, dass wir ja eigentlich auf Tour gehen würden. Wir werden sehen, wie lange alles dauert und wie groß der Schaden sein wird. Wir drücken die Daumen.

Wie fühlt es sich an, dass „Where the Gloom Becomes Sound“ endlich veröffentlicht wird, es aber nicht mehr dieselbe Band ist, die das Album aufgenommen hat, da Gitarrist Jonathan Hultén die Band vor einigen Monaten verlassen hat?

Es ist ein bisschen ambivalent, um ganz ehrlich zu sein. Einerseits ist es ein TRIBULATION-Album wie jedes TRIBULATION-Album. Andererseits ist es eine Platte, auf der Jonathan sieben von zehn Songs geschrieben hat. Wir konzentrieren uns auf Ersteres, weil wir alle hart für die Platte gearbeitet haben. Wir haben es alle aufgenommen und mit den Songs gearbeitet, so dass sie so wurden, wie sie wurden. Ich habe drei der Songs geschrieben, das gesamte Layout angefertigt und so weiter. Wir alle denken, dass es auch gut gelaufen ist. Man sollte es als eine positive Sache ansehen, dass Jonathan seinen Schwanengesang machen konnte!

Welchen Eindruck verbindest du am meisten mit dem neuen Album?

Herausforderungen.

Dieses Mal habt ihr einige Dinge beim Studio und dem Personal geändert, z.B. co-produzierte Jamie Elton anstelle von Martin Ehrencrona. Gab es andere Dinge, die ihr ändern oder auf die ihr den Fokus legen wolltet?

Es ging hauptsächlich darum, dass wir das Gefühl hatten, mit Jamie zusammenarbeiten zu wollen, da wir eine gute Beziehung zu ihm haben, da er in letzter Zeit unser Livetechniker war. Dass er auch seinen Sound hat und Hard Rock kann, hat die Wahl erleichtert. Es war also nicht so, dass wir mit Martins Arbeit unzufrieden waren, sondern wir wollten einfach nur mit Jamie arbeiten. Ein Unterschied zu früheren Aufnahmen und ein Grund, warum wir uns für das von uns gewählte Studio entschieden haben, war, dass wir das Schlagzeug während der gesamten Aufnahme stehen lassen konnten. Das war ein Vorteil, falls wir feststellen würden, dass wir noch etwas ändern wollten. Wir mussten also nicht alle Schlagzeugtracks in einem Rutsch aufnehmen, sondern konnten einfach mit dem Lied weitermachen, bei dem wir gerade waren.

„Where the Gloom Becomes Sound“ und die Sache mit der Helligkeit

Du hast erwähnt, dass es das erste Mal war, dass Fenster im Studio waren. Wie wirkt sich das und die Tatsache, dass es draußen ziemlich hell war, auf ein Album mit dem Titel „Where the Gloom Becomes Sound“ aus?

Es schleicht sich immer etwas Unerwartetes in die Musik solcher Dinge ein, aber ich denke, die Platte hätte ohne Fenster ungefähr gleich geklungen. Es war nur eine Sache, die uns wahrscheinlich ein bisschen wacher und ausdauernder gemacht hat! Es kann Spaß machen, auch zwei Monate in einer Höhle zu sitzen, aber das haben wir bereits getan und wollten jetzt etwas anderes ausprobieren. Wir werden sehen, wie es beim nächsten Mal geht!

Diesmal gibt es viele Einflüsse aus der klassischen Musik.

Töne aus der klassischen Musik waren immer im Hinterkopf, und es war wahrscheinlich eher ein Zufall als alles andere, dass sie auf dieser Platte mehr im Vordergrund stehen. Es gibt eine gewisse Verbindung zwischen der schwedischen Volksmusik und bestimmten Tönen, die in der klassischen Musik zu finden sind und die sehr gut funktionieren und sehr an bestimmte TRIBULATION-Melodien erinnern. Das ist wahrscheinlich der Punkt, an dem wir uns inspirieren ließen, denke ich! Es kann durchaus sein, dass es auch in Zukunft mehr auftauchen wird.

Der Titel „Where the Gloom Becomes Sound“ ist ein Zitat aus einem Song der Darkwave-Band SOPOR AETERNUS – wie sehr hat sich das auf eure Musik ausgewirkt?

Das Zitat fasst tatsächlich eine der Grundideen für die Band zusammen; Töne und Musik aus „Finsternis“ zu erschaffen, wie es im Zitat heißt. Andere Wörter wie „Dunkelheit“ und „Melancholie“ wären ebenfalls angemessen gewesen, und es ist mehr als nur ein Wort, was das Abstrakte beschreibt, das wir damit meinen. Es hat uns von Anfang an sehr beeinflusst. SOPOR AETERNUS haben uns in gewissem Maße inspiriert, aber ich denke, es ist mehr so, dass wir bestimmte Inspirationsquellen teilen, als dass wir besonders von ihnen inspiriert wurden. Aber absolut, es ist eine teils fantastische Band!

Als wir über das Album „The Children Of The Night“ sprachen, sagtest du, dass du ziemlich stark von Adrian Smiths Gitarrensound inspiriert warst. Wie war es diesmal?

Ich bin immer von Adrian Smith inspiriert! Ich sitze immer noch oft zu Hause und nehme seine Soli auseinander. Der Sound selbst war vielleicht nicht etwas, das mich diesmal direkt inspiriert hat, aber mein Grundsound ist immer noch so. Bei jener Platte erinnere ich mich, dass wir versucht haben, etwas ähnliches wie seinen Solosound auf „Somewhere In Time“ zu bekommen, und diesmal haben wir das nicht gemacht. Die Alben, die diesmal im Zusammenhang mit meinem Solosound erwähnt wurden, waren diesmal „Reinkaos“ von DISSECTION und „Iron Will“ von GRAND MAGUS. Dann ist es sowieso nicht wirklich so gekommen, aber man muss halt irgendwo anfangen. Der Solosound änderte sich ebenfalls ein wenig von Song zu Song.

Konzertfoto von Tribulation - Nothern Ghosts Tour 2019

Abgesang mit Stil: Jonathan Hultén sucht nach neuen Herausforderungen (Foto: Erika Rossi/metal.de)

Fliegender Wechsel

Wie gesagt, Jonathan Hultén ist kein Mitglied der Band mehr und stattdessen kam Joseph Tholl als neuer Gitarrist dazu. Jonathan nannte ihn einen der besten Songwriter aller Zeiten. Warum ist er die beste Wahl für die Band – sowohl als Person und Musiker?

Er passt, weil wir ihn so gut kennen und er uns kennt. Wir kennen ihn sowohl auf persönlicher als auch auf musikalischer Ebene. Es mag keine Voraussetzung gewesen sein, aber es ist immer noch gut, dass er die Fähigkeit hat, Songs auf eine Weise zu schreiben, die wahrscheinlich sehr gut zu uns passt. Es wird aufregend sein zu sehen, wohin es ihn führt.

Ihr tourt ziemlich regelmäßig und verbringt viel Zeit zusammen im Studio. Wie kann man sich das Bandleben in TRIBULATION vorstellen? Trefft ihr euch regelmäßig? Macht ihr in der Freizeit Sachen zusammen?

Es kommt ein bisschen darauf an, von welcher Zeit wir sprechen. Während eines aktiven Jahres, in dem wir viel spielen, sehen wir sehr häufig. Treffen, Proben, Reisen, Planen und so weiter, zusätzlich zu den Gigs selbst. Wenn es nicht so ist wie jetzt, dann sehen wir uns nicht so häufig. Aber auch jetzt sehen wir uns oft in unserer Freizeit! Wir sind sowohl Kollegen als auch Freunde.

Gibt es unterschiedliche Rollen innerhalb der Band, in der Hinsicht, dass jeder unterschiedliche Stärken, Schwächen und vielleicht Interessen hat ?!

Ja, absolut. Wir kümmern uns um verschiedene Dinge, wenn es um den Alltag mit der Band geht. Jemand ist verantwortlich für Auftritte, ein anderer im Proberaum, ein anderer in Interviews und so weiter. Nicht jeder muss alles tun und manchmal tut man mehr, wenn jemand Hilfe braucht.

Wie würdest du euch als Mensch beschreiben? Zum Beispiel habt ihr Jonathan in euren „Abschiedsworten“ als äußerst sorgfältig beschrieben ?!

Es ist schwer zu sagen, wir unterscheiden uns in vielerlei Hinsicht, sind uns aber in bestimmten Bereichen wie Ästhetik und Geschmack einig. Nicht jeder hat in allem genau den gleichen Geschmack, aber meiner und der von Johannes (Andersson, Bass & Vocals; Anm. d. Verf.) sind in den meisten Dingen ziemlich gleich. Wir sind ein Spektrum, das von Pessimismus über Positivität, Ruhe bis Lebendigkeit reicht, und es gibt sowohl Introvertierte als auch Extrovertierte in der Band. Eine Sache, die uns eint, ist ein Interesse an Essen. Es ist also immer schön, unterwegs zu sein und zusammen zu essen.

„Es fühlt sich gut an, darauf vorbereitet zu sein“ (Adam Zaars)

Letzte Frage: Es gibt ein Bild mit euren Gesichtern als Totenmasken. Wie fühlt es sich für dich an, dein eigenes Gesicht so zu sehen? Ist das nicht in irgendeiner Weise gruselig?

Ich denke, wir haben uns so daran gewöhnt, uns zusammen mit dem Tod darzustellen, dass es nicht wirklich eine so starke Erfahrung war. Wir werden alle irgendwann sterben und es fühlt sich gut an, darauf vorbereitet zu sein.

Danke für das Interview!

Galerie mit 18 Bildern: Tribulation - Nothern Ghosts Tour 2019 in München
17.02.2021

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34023 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare