Kvelertak "Splid" Europa-Tour 2020
Live in Hamburg und München

Konzertbericht

Billing: Kvelertak, Planet Of Zeus und Blood Command
Konzert vom 28.02.2020 | Gruenspan, Hamburg

Kvelertak – Tour 2020

Gerade einmal ein Jahr ist es her, da KVELERTAK im Schlepptau von MASTODON durch Europa zogen, da ist es schon wieder soweit. Im Zuge ihres vierten Albums “Splid” gehen die Norweger auf ausgedehnte Headliner-Tour und schnüren mit PLANET OF ZEUS und BLOOD COMMAND ein Package, das wir uns in Hamburg, Berlin und München genauer anschauen.

Text Hamburg: Peter Mildner
Fotos Berlin: Andrea Friedrich
Text München: Jonas Erbas (verfügbar ab Mitte März)

Hamburg, Gruenspan, 28.02.2020

BLOOD COMMAND haben keine Chance – und nutzen sie nicht

In Hamburg haben die beiden Vorbands einen irre schweren Stand, denn um es vorab zu sagen: KVELERTAK lassen ihren Support-Acts heute Abend keinerlei Chance – und nur PLANET OF ZEUS wissen sie zu nutzen. BLOOD COMMAND als Opener dagegen sehen sich im heute ausverkauften Gruenspan nicht nur mit einer längst nicht bis zur Kapazitätsgrenze gefüllten Halle sondern leider auch ebenso mäßigem Zuspruch konfrontiert. Zwar erweist sich deren Mixtur aus Punk, New Wave, Hardcore und Retro-Synth mit massig 80s-Charme und Melodie doch als deutlich vielschichtiger, als das eigens gewählte Label Deathpop zu transportieren vermag. Dennoch haftet dem Quintett aus dem norwegischen Bergen heute eher der Anschein einer für ein H&M-Werbeplakat zusammengecasteten Fashion Band inklusive trendy Style, modischen schwarzen Stirnbändern als kecken Accessoires und Lolita-haftem Gebaren von Sängerin Karina Ljone an: irgendwie verführerisch und en vogue, dann aber doch zu prätentiös unrockbar. Dass Ljone heute auch das ein oder andere Mal stimmlich deutlich daneben liegt, hilft ihrer Sache ebenfalls nicht. Schade, denn auf Konserve wissen BLOOD COMMAND durchaus zu überzeugen.

Galerie mit 26 Bildern: Blood Command - Splid 2020 Tour in Berlin

PLANET OF ZEUS haben keine Chance – und nutzen sie!

PLANET OF ZEUS dagegen resonieren deutlich besser mit dem Publikum, das sich mittlerweile auf die doppelte Stärke vergrößert hat. Zunächst lassen sich die Hamburger aber typisch norddeutsch nicht zu allergrößten Begeisterungsstürmen aus der Reserve locken. Erst als Fronter Babis Papanikolaou spielerisch-vorwurfsvoll Gesten und Blicke der Unverständnis gen Publikum richtet, warum denn niemand hier abgeht – schließlich sei das hier ja eine Rock Show – geht’s ab. In der Folge schaffen es die Griechen tatsächlich, mit jedem Song mehr und mehr aufzuwiegeln und die Fans auf Betriebstemperatur zu bringen. Musikalisch gibt sich der treibende und eher aufs Midtempo orientierte Heavy Rock zwar weniger wagemutig als der experimentellere Ansatz von BLOOD COMMAND. Das Ehrliche und Altbewährte, mit dem PLANET OF ZEUS ihre ganze zwanzigjährige Bühnenerfahrung ausspielen, passt aber heute offensichtlich besser ins Gesamtkonzept.

Galerie mit 22 Bildern: Planet Of Zeus - Splid 2020 Tour in Berlin

Die Definition von „Abriss“ heisst KVELERTAK

Den Deckel drauf machen schließlich heute eindeutig KVELERTAK und hier allen voran Fronter Ivar Nikolaisen, der vor gerade einmal knapp zwei Jahren auf die bisherige Identifikationsfigur der Band Erlend Hjelvik folgte und heute alle Skepsis, ob er denn wirklich die perfekte Nachbesetzung für den Eulenmensch sei, mit einer ungebändigten Energieleistung hinfortwischt. Sofort nach den ersten Akkorden ist hier richtig Zunder drin und KVELERTAK tun mit einer “Jeder Song ein Treffer”-Show ihr möglichstes, um den Flächenbrand nach 90 Minuten möglichst groß ausfallen zu lassen. Nikolaisen, der beim Gig vor einem Jahr im Dock’s noch mit Handbremse agierte, hat sich seitdem wohl optimal ins Bandgefüge eingereiht und nimmt schon beim Opener ein Bad in der Menge des mittlerweile bumsvollen Gruenspan. Den Crowdsurfer wird er noch einige Mal an diesem Abend geben, wobei der Ritt auf des Publikums Händen vom FOH bis zurück an die Bühne, während dem der hagere, stets lederbejackte Norweger übrigens ein (oder doch zwei?) Bierflaschen leert, sicherlich zu den Highlights des Abends gehört. Gesanglich macht Nikolaisen eh keine Gefangenen, kreischt-kotzt, als wenn dies hier sein letzter Auftritt ever wäre, und wird von einer Backing Band begleitet, die das Intensitätslevel mit einem Gassenhauer nach dem nächsten gekonnt konstant hält. Bei so viel Energieüberschuss kann man den ersten Circle Pit dann auch mal erst zum Ende des Gigs einfordern – und bekommt ihn auch. Nach gefühlt nicht endend wollender Zugabe und dem mittlerweile fest im Showablauf eingeplanten Schwenk mit der Riesenfahne steht dann auch nicht die Frage, ob KVELERTAK auch mit neuem Sänger über diese Hallengröße hinauswachsen – sondern wann.

Galerie mit 28 Bildern: Kvelertak - Splid 2020 Tour in Berlin

Setlist Kvelertak:
Rogaland
Crack Of Doom
Bruane Brenn
Necrosoft
Discord
Nekroskop
1985
Stevnemøte Med Satan
Evig Vandrar
Ulvetid
Blodtørst
Berserkr
Mjød
Bråtebrann
Fanden Ta Dette Hull!
Kvelertak

Seiten in diesem Artikel

12
09.03.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32378 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kvelertak auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare