Unleashed
Arnhem Metal Meeting 2007

Konzertbericht

Billing: Asphyx, Cruachan, Cypher, God Dethroned, Haemorrhage, Hollenthon, Holy Moses, Marduk, Nifelheim, Obsidian, Panchrysia, Primordial, Severe Torture, Sodom, Unleashed und Vreid
Konzert vom 2007-12-01 | Musis Sacrum, Arnheim

UNLEASHED

„Let me hear the sound of the Dutch warriors!“ Tja, wer könnte das wohl sein? Nur Johnny Specklund und seine Mannen, die die Metalfans zum Wikingerkrieg (oder was auch immer) aufriefen. Große Parties sind UNLEASHED-Konzerte zwar immer, aber man muss auch in Stimmung sein für Refrains, die sich pro Lied zwanzig mal wiederholen. Das ist dann wie bei HEINO: Mitmachen oder langweilen!
Guter Auftritt, bei dem keine Hits fehlten. In diesem Sinne: All my warriors scream for me, Specklund Victory!

Unleashed

OBSIDIAN

Nanu, den Namen habe ich doch schon einmal gehört. Ahja, da war doch mal so ein Review. Nun gut, gleich vorweg gesagt. Live war die Band doch ein wenig besser als auf Platte, aber da ich wie schon gesagt die technische Schiene von ARCH ENEMY und MESHUGGAH nicht mag, hat mich der Auftritt nicht so wirklich beflügelt.
Natürlich sind die Jungs auch live gute Musiker und für Fans dieser Gattung war ihr Auftritt sicherlich ein Genuss.

Unleashed

CRUACHAN

Zeitgleich zu OBSIDIAN bestiegen die Iren von CRUACHAN die TMR Stage. Obwohl ich sie mir nach dem Ragnarök-Festival nicht mehr ansehen wollte, gab ich der Band doch noch eine Chance. Allerdings hätte ich mir das sparen können, denn es gab keine Besserung seit März. Das Manko der Band ist leider Gottes die Frontfrau, bei der ich den Eindruck habe, sie ist nur da um gut auszusehen, denn mit ihrer dünnen Stimme liegt sie meistens neben den Tönen, die sie eigentlich singen soll.
Wenn ich mir die Band in Zukunft noch anhören sollte, dann nur noch auf CD, da finde ich sie ganz ok.

Unleashed

PRIMORDIAL

Nach ihrem jetzt schon unsterblichen neuen Album „To The Nameless Dead“, was sicherlich schon ein Highlight der Veröffentlichungen dieses Jahres war, entern mit PRIMORDIAL eine der für mich besten Bands des Tages die Main Stage. Konnten sie auf dem Party.San nicht 100%ig überzeugen, so haben sie hier alles wieder wett gemacht. In seinem tollen Militärmantel ist Sänger Alan eine imposante Gestalt auf der Bühne. Auch war er heute wahrlich stimmgewaltiger als er es auf dem Party.San war. Die neuen Songs überzeugen live genau wie auf Platte und „Empire Falls“ scheint zu einem ebensolchen Live-Muss zu werden wie „Coffin Ships“.
Fazit: Absolut genialer Auftritt!

Unleashed

VREID

Es stellt sich erst einmal die Frage, warum eine inzwischen doch relativ bekannte Black Metal-Band wie VREID im kleinsten Raum spielen musste. Aber die Antwort darauf können wohl nur die Veranstalter geben.
Jedenfalls gehörten sie zu den drei großen Black Metal-Bands des Festivals. VREID lieferten eine solide Show ab und gaben auch den ein oder anderen Titel ihres aktuellen Albums zum Besten. Gefällt mir VREID auf Platte zwar ganz gut, waren sie live jedoch ziemlicher Standart, den man heute erwarten sollte.
Ein paar WINDIR-Songs wären schön gewesen…. Na ja, man darf ja noch träumen.

Unleashed

ASPHYX

Zur selben Zeit auf einer anderen Bühne. Unser Death Metal-Sympathiträger Martin van Drunen entert die Bretter, die die Welt bedeuten, mit seinen ASPHYXES. Leider nicht ganz so gut wie auf dem Party.San, wobei ich da auch dem Sound einige Schuld in die Schuhe schieben möchte, der nämlich nicht gerade sehr berauschend war. Nicht ganz so krass wie bei GOD DETHRONED, aber dennoch waren da einige Makel.
An sich aber eine grundsolide Live-Performance, auch wenn der Funke auf die Leute nicht ganz so übergesprungen ist wie im August. Es lag nicht die gleiche Magie in der Luft. Schade eigentlich. Aber ich kann sagen, ASPHYX sind es immer wert, das man sie sich ansieht.

Seiten in diesem Artikel

123
13.01.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36897 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Asphyx, God Dethroned, Holy Moses, Marduk, Nifelheim, Primordial, Sodom und Vreid auf Tour

20.07.24Klash Of The Ruhrpott - Die Big Teutonic Four in GelsenkirchenKreator, Destruction, Sodom und TankardAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
24.07. - 27.07.24metal.de präsentiertHeadbangers Open Air 2024 (Festival)Brian Downey's Alive And Dangerous, Evil Invaders, Iron Curtain, Hellhaim, Silent Knight, Blazon Stone, B.S.T., Roadhog, Spell, Taliön / Tröjan, Highway Chile, Claymorean, Arkham Witch, Pyracanda, Alien Force, Tailgunner, Nothing Sacred, Vanquisher, Helloise, Armored Saint, Mega Colossus, Kingdom Of Madness, Dust Bolt, Sodom, Rezet, Gama Bomb und ManticoraFestivalgelände Brande-Hörnerkirchen, Brande-Hörnerkirchen
24.07. - 28.07.24metal.de präsentiertTolminator Festival 2024 (Festival)Exodus, Dark Tranquillity, Suffocation, Primordial, Tankard, Toxic Holocaust, Destroyer 666, Harakiri For The Sky, Gutalax, Gaerea, Sinister, Milking The Goatmachine, Devil Master, Dopelord, Necrot, Dark Insanity, Behemoth, Testament, Rise Of The Northstar, Asphyx, Misery Index, Stoned Jesus und LikNationalpark Triglav, Tolmin
Alle Konzerte von Asphyx, God Dethroned, Holy Moses, Marduk, Nifelheim, Primordial, Sodom und Vreid anzeigen »

Kommentare