King Diamond
trägt die 'Masquerade Of Madness' wieder auf

News

Was für ein gruseliger Tag. Nachdem der Fürst der Finsternis ein neues Album nach zehn Jahren angekündigt hat, beendet auch KING DIAMOND seine zwölfjährige Abwesenheit auf der Album-Bildfläche. Mit „The Institute“ wird 2020 ein neues Album bei Metal Blade erscheinen. Von diesem wurde jetzt schon der Song ‚Masquerade Of Madness‘ veröffentlicht, der von dem Dänen erstmals auf den diesjährigen Hellfest gespielt wurde.

Viel ist zu dem Album noch nicht bekannt. Diamond erklärte in einem Interview mit „Full Metal Jackie“, dass das Konzept in einer psychiatrischen Klinik der 1920er-Jahre angesiedelt ist. Die Geschichte soll über zwei Alben erzählt werden, weil sie zu gruselig für eins sei.

Sein letztes Album „Give Me Your Soul…Please“ erschien 2007 und beinhaltete das Lied ‚Never Ending Hill‘, welches für einen Grammy nominiert wurde. 2010 wurde er dann am offenen Herzen operiert, da seine Aterien stark verkalkt waren. Im Sommer 2012 gab er wieder Headliner-Konzerte. Zuletzt veröffentlichte er Anfang des Jahres das Live-Album „Songs For The Dead Live“, welches u.a. das komplette „Abigail“-Album beinhaltet.

Galerie mit 19 Bildern: King Diamond - Summer Breeze Open Air 2019
Quelle: Blabbermouth
08.11.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32465 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

21 Kommentare zu King Diamond - trägt die 'Masquerade Of Madness' wieder auf

  1. ClutchNixon sagt:

    Ääääh ja….

  2. Nether sagt:

    Mein lieber Schwan!
    Zum einen ist „gay“ im Normalfall nicht negativ besetzt, zum anderen hat der Mann mehr Klassiker verbrochen als andere an einem Tag hören können. „Musikalisch bricht der aber nix vom Eis.“ … tsssss.
    Und ich möchte anmerken, dass ich auf sein Falsett auch nie besonders klar kam.

  3. L@THERIVERFLOW sagt:

    Mit den besagten klassikern kann die ältere Generation auch bestimmt was mit anfangen…

    1. Nether sagt:

      Nicht nur die. Auf dem letzten Konzert, was ich von ihm gesehen habe, waren erfreulich viele U25er.

  4. nili68 sagt:

    Bei diesem Schrumpfpimmel-Gesang kann die Musik so gut sein, wie sie will (was sie auch tatsächlich ist) und gay trifft es perfekt und ja.. gay ist gerade im Normalfall negativ besetzt.

  5. nili68 sagt:

    Für Bezeichnungen von Dingen gegen die natürliche Ordnung habe ich einen unerschöpflichen Fundus. Einfach nachfragen.. 🙂

    1. BlindeGardine sagt:

      Da haben sich ja zwei gefunden. Wollt ihr euch nicht mal zu nem netten abend bei kerzenschein treffen und euch über eure expertise zu schrumpfpimmeln unterhalten?

      Und musik und auftreten nicht kongruent? Dass der king das schon gemacht hat als die komplette black-metal-bagage noch mit der blechtrommel um den weihnachts…äh…weltenbaum marschiert ist, ist euch aber klar oder? Bei ghost kann ich die irritation ja verstehen, aber hier?
      Auch spannend, dass es der king nach fast 40 jahren noch schafft mit seinem gesang derart dämliche kommentare zu provozieren. Ich selbst mag die mucke von king diamond und mercyful fate übrigens auch eher trotz statt wegen dem gesang, dennoch…

    2. ClutchNixon sagt:

      Bitte auch das Thema Schrumpfköpfe in eure Diskussion mit einbeziehen ihr beiden. Selten so etwas Dämliches gelesen.

    3. nili68 sagt:

      Auch ohne homoerotische Anspielungen bleibt die Frage, wieso ein Horror-Metaller klingen will wie ein kleines Mädchen oder eine erschrockene Maid, die eine Maus erblick hat und auf den Stuhl springt..

    4. nili68 sagt:

      ..oder eine männliche polnische Synchronstimme, die eine Frau nachahmt.. 😀

    5. BlindeGardine sagt:

      Diese Frage von jemandem, der Babymetal geil findet und wenn ich mich recht erinnere mit Ebony Lake mal eine „Band“ als Kunst bezeichnet hat die klingt, als würde man einen Sack Muttern im Schleudergang in die Waschmaschine stopfen.

    6. nili68 sagt:

      Gründet doch ’nen Club. Ihr seid echt lustig. 😀

  6. BlindeGardine sagt:

    Boah…also jetzt…also da hast du aber gut reagiert, wie ein ganz großer Bub! Da fällt mir jetzt wirklich nur noch folgendes ein: SELBER! Ha!

  7. nili68 sagt:

    Jetzt seid mal wieder alle lieb. Metal Brothers und so.. LOL

  8. Philipp Gravenhorst sagt:

    Hier wurde mehrere Kommentare gelöscht. Kritik an Alben oder Bands könnt ihr frei äußern. Bitte verzichtet dabei auf diffamierende und persönliche Beleidigungen den Künstlern gegenüber.

    1. royale sagt:

      …ah! ich dachte schon, „jetzt bekommste alzheimer, waren das vorher nicht 22 kommentare“?

    2. BlindeGardine sagt:

      Gut so, bitte öfter, auch wenn ich mir natürlich hin und wieder an die eigene Nase fassen muss.

  9. nili68 sagt:

    R.i.P…… ääh, ist ja gar kein Kondolenzbuch. *flücht*