King Diamond - Songs for the Dead

Review

Galerie mit 10 Bildern: King Diamond - Rock Hard Festival 2013

The King is back! In diesem Fall ist die Rede vom dänischen Heavy-Metal-Urgestein KING DIAMOND. Nach über 30 Jahren im Musikgeschäft veröffentlicht er jetzt ein Live-Album der Extraklasse. “Songs for the Dead“ fängt mit 18 Songs die Stimmung zweier Konzertnächte ein und kommt dabei natürlich weder ohne Klassiker von Mercyful Fate aus, noch wird am theatralisch hohen Gesang und ebenso astronomischen Gitarrensoli gespart.

KING DIAMOND feiert eine schaurig schöne Messe

Vorab lässt das Cover Artwork mit seinem Bühnenbild aus Dämonen, Petruskreuzen und altem Gemäuer schon vermuten, worum es geht: Teuflische Geschichten verpackt in gotisch romantischer Kulisse. Los geht’s im November 2015 in Philadelphia. Das Fillmore ist gut gefüllt und die Rufe des Publikums versetzen schon am Anfang in Live-Stimmung. Das Intro lässt den Zuhörer auch die Bühnenschow erahnen, die auf der parallel veröffentlichten Live-DVD zu sehen ist.

Bei “Sleepless Nights“ ist partiell ein deutlicher Einfluss von Alice Cooper, der Inspirationsquelle überhaupt, zu vernehmen. Gesanglich wie optisch. Speziell bei diesem Song schafft die Menge eine Atmosphäre, die stark an die Metal Konzerte der 80er erinnert. Durch den Indoor-Veranstaltungsort wirkt die Stimmung zudem sehr intim.

“Melissa“ bringt auf dem Werk erstmals Mercyful Fate ins Programm und ist beispielhaft für die sprunghaften Wechsel der Gesangsarten innerhalb eines Songs. Und auch, wenn KING DIAMOND ein begnadeter Sänger ist, liefert er auf dem gesamten Album mit einigen längeren Instrumentalstrecken kleine Pausen für das Gehör, das mit harmonisch melodischen Gitarrensoli gesalbt wird, die unter die Haut gehen.

Auffällig sind auch die verschiedenen Klangarten der Konzerte. Der Sound von “Come to the Sabbath“ zum Beispiel verläuft sich in einer Open-Air-Darbietung auf dem Graspop Metal Meeting in Belgien im Juni 2016. Selbstverständlich beehrt auch “Abigail“ zum Schluss ihre Zuhörerschaft: Schon in einigen Songs zuvor taucht sie immer wieder auf und hinterlässt bei KING DIAMOND-Anfängern sicher das ein oder andere Fragezeichen. Zu dieser Figur, die einst aus Erzählungen von DIAMONDS Mutter und einem alten Foto aus der Fanpost entstand, gibt es sogar ein gleichnamiges Konzeptalbum von 1987.

Ein großes Lob sei zuletzt den beiden Gitarristen Andy LaRocque und Mike Wead ausgesprochen, die das Gesamtwerk mit ihren passionierten Darbietungen zu einem besonders schönen Erlebnis machen.

“Songs for the Dead“ lässt keine Wünsche offen

Achtzehn Titel, zwei Kontinente, knapp eineinhalb Stunden Musik und ein Live-Feeling, das zurück in die 80er katapultiert – das ist “Songs for the Dead“. KING DIAMOND deckt mit diesem Album die besten Stücke seiner Karriere ab und gibt nebenbei auch einiges von der mysteriösen Abigail preis. Zudem bietet die Scheibe sowohl weitläufige Festival-, als auch intime Indoor-Atmosphäre.

Einen Punktabzug gibt es lediglich für die hörbaren Übergänge zwischen den Songs, ansonsten ist die Platte ein gelungenes Best Of, das auch mal dramaturgische oder instrumentale Pausen einlegt und musikalisch auch auf der Couch mitreißt.

 

Shopping

King Diamond - King Diamond-Songs for the Dead Livebei amazon21,99 €bei EMP21,99 €
06.02.2019

Shopping

King Diamond - King Diamond-Songs for the Dead Livebei amazon21,99 €bei EMP21,99 €
King Diamond - King Diamond Songs for the dead 2-LP Standardbei EMP22,99 €
King Diamond - King Diamond Songs for the dead 2-LP Standardbei EMP22,99 €
King Diamond - King Diamond Songs for the dead Blu-ray Standardbei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30798 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

King Diamond auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, Anaal Nathrakh, Avantasia, Avatar, Beast In Black, Brainstorm, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Deicide, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Downfall Of Gaia, Dust Bolt, Dyscarnate, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hammerfall, Harpyie, Higher Power, Hypocrisy, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Parkway Drive, Queensrÿche, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Soilwork, Subway To Sally, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The Ocean, Thy Art Is Murder, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

3 Kommentare zu King Diamond - Songs for the Dead

  1. BlindeGardine sagt:

    An den Falsettgesang vom King musste ich mir erstmal lange gewöhnen, inzwischen gefallen mir Mercyful Fate und sein Solozeug aber nicht mehr nur TROTZ des Gesangs, sondern eben auch wegen. Da ist er halt auch ziemlich einzigartig, sieht man mal von der Rundumverbeugung von Attic ab.
    Das Teil hier ist in der Tat ne schöne Vollbedienung: Der Sound knallt gut, der King ist sehr gut bei Stimme und LaRocque und Co. lassen die Fetzen fliegen. Besonders die DVD-Variante lohnt sich, die (natürlich absolut kitschige) Show gehört schon dazu.

    1. BlindeGardine sagt:

      *mich gewöhnen, ick komm ja nich aus Berlin, wa?

  2. Huetti sagt:

    Was den Kritikpunkt der hörbaren Übergänge zwischen den Songs angeht, muss man halt im Hinterkopf behalten, dass ja die CD-Veröffentlichung eigentlich nur ein „Nebenprodukt“ ist.

    Der Fokus der Veröffentlichung lag von Beginn an auf der DVD bzw. BR. Und da sind ja jeweils zwei die zwei kompletten Konzerte (einmal Open Air, einmal Club-Show) enthalten, bei denen es diese Übergänge natürlich nicht gibt. Die CD ist ja dann quasi eine „Best of der Best of“ bei der man die jeweils „bessere“ Version der jeweiligen Songs verwendet hat. Abgesehen davon ist natürlich eine King Diamond-Show immer auch was fürs Auge, weswegen man unbedingt die Video-Veröffentlichung mindestens einmal gesehen haben sollte! Die ist nämlich richtig, richtig gut eingefangen.