Pantera
kündigen 20th-Anniversary Edition von "Reinventing The Steel" an

News

PANTERA wird noch in diesem Jahr eine 20th-Anniversary Edition des letzten Albums „Reinventing The Steel“ herausbringen. Weitere Informationen werden in Kürze zur Verfügung gestellt.

Die Band bestätigte ihre Pläne zur Neuauflage in einem Beitrag in den sozialen Medien am Samstag (21. März). Die Gruppe stellte auch ein Video des PANTERA-Konzerts vom 20. Februar 2001 in Minneapolis, Minnesota, zur Verfügung.

PANTERA schrieb in einem Begleitkapitel: „Reinventing The Steel wird heute 20 Jahre alt! Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr eine Ausgabe zum 20. Jahrestag von Reinventing herausbringen (weitere Einzelheiten folgen in Kürze). In der Zwischenzeit könnt ihr euch diese Live-Show von der Real Steel Tour am 20. Februar 2001 ansehen“.

Am 21. März 2000 wurde „Reinventing The Steel“ mit Gold ausgezeichnet und erreichte Platz 4 der Billboard-Charts. Neben den Singles ‚Revolution Is My Name‘ und ‚I’ll Cast A Shadow‘ sind die anderen herausragenden Titel des Albums ‚Death Rattle‘ und ‚Goddamn Electric‘ mit einem Gast-Gitarrensolo von SLAYER’s Kerry King.

In einem Interview mit dem Revolver-Magazin aus dem Jahr 2012 äußerte sich der PANTERA-Schlagzeuger Vinnie Paul Abbott zu „Reinventing The Steel“: „Ich hatte das Gefühl, die Dinge hätten eine Wende genommen. Ich hatte das Gefühl, dass Phil [Anselmo, Gesang] einige dieser Dämonen entdeckt hatte und vielleicht einige Leute um sich herum hatte, die helfen wollten, anstatt die andere Richtung einzuschlagen. Wir wollten irgendwie zurückgehen und wirklich einige der Dinge packen, die die Leute am meisten an ‚Vulgär [‚Display Of Power]‘ und ‚Cowboys [‚From Hell‘]‘ mochten, und Phils genaue Worte waren, dass er eine Platte machen wollte, die ‚hymnischen‘, lyrischen Charakter hat. Mehr Sachen, bei denen die Leute mitsingen konnten. Dime [PANTERA-Gitarrist ‚Dimebag‘ Darrell Abbott] verbrachte viel Zeit im Studio, während Phil mit ihm an seinen Gesangsarrangements und Melodien arbeitete.

„Ich hatte meinen Act irgendwie auf Vordermann gebracht“, sagte Anselmo. „Ich hatte ein neues Feuer unter meinem Arsch entzündet. Dimebag und ich standen uns hierbei sehr nahe. Ich bin zu den Jam-Sessions erschienen, und ich glaube, sie waren beeindruckt davon, wie ich war. Ich war nicht ständig völlig im Arsch. Es war ein Hauch von frischer Luft. Ich glaube, ich bin damals besser mit dem Schmerz umgegangen, und wenn ich Drogen genommen habe, dann nur minimal und sehr unregelmäßig. Aber es gab ein neues Stück Brüderlichkeit. Es gab ein neues Gefühl der Freude am Songwriting. Ich verbrachte viel Zeit im Haus von Dimebag auf dieser speziellen Reise. Ich erinnere mich, dass seine Mutter, als wir diese Platte machten, an Krebs starb. Ich war Sargträger bei der Beerdigung. Es war also auch eine verbindende Sache. Wenn die Mutter von jemandem stirbt, ist das eine große Sache. Besonders sie. Sie war ein großer Teil seines Lebens, in meinem Leben und im Leben von Rex [Brown, Bass]. Es war eine schwere Sache. Ich war dabei. Ich liebe diese Platte.“

Rex sagte: „Diese Platte ist das Ende, also ist es schwer, darüber zu sprechen. Für mich ist es eine großartige letzte Performance. Eine Sache, die wir immer gesagt haben, ist: ‚Du bist nur so gut wie deine letzte Vorstellung. Oder deine letzte Note, oder das Letzte, was du tust. Weil du nicht weißt, was morgen passieren wird. Es könnte alles enden. Und ich will verdammt sein, wenn es nicht endet.“

Quelle: Blabbermouth/Pantera Facebook
22.03.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32060 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare