Visigoth
Der Zweitling "Conqueror's Oath" bleibt traditionell

News

Vor drei Jahren überzeugten uns die US-Metaller VISIGOTH aus Salt Lake City mit ihrem Debüt-Album “The Revenant King”. Am 9. Februar schicken Metal Blade Records nun den Nachfolger “Conqueror’s Oath” ins Rennen, der einmal mehr gleichermaßen traditionsbewussten wie zeitlosen Heavy Metal mit Einflüssen aus US-Power-Metal, NWoBHM, Epic Metal und Doom in sich vereinen soll.

Während dem CD-Käufer die Entscheidung leicht gemacht wird, hat der Vinyl-Afficionado die Wahl zwischen gleich acht verschiedenen Ausgaben, die teilweise stark limitiert und exklusiv dem amerikanischen beziehungsweise europäischen Markt vorbehalten sind. Egal ob schwarz, silberfarben, transparent mit weiß/blauen Schlieren, blau, grau marmoriert, weiß-blauer Splatter-Look, himmelblauem marmoriert oder purpurrot marmoriert – der modebewusste Metaller dürfte hier bei der Suche nach einem zum jeweiligen individuellen Outfit passenden Design definitiv fündig werden – oder er lässt sich das passende Shirt im exklusiven Bundle gleich mitliefern…

Visigoth - "Conqueror's Oath" (Cover-Artwork, 2018)

Wer angesichts dieser mode-kapitalistischen Auswüchse lieber den Kopf schütteln und sich auf die Musik konzentrieren möchte, der kann immerhin bereits die erste Single “Warrior Queen” anchecken und das wunderschön gemalte Cover-Artwork genießen, das von Kris Verwimp im – logisch – traditionellen Fantasy-Pastell-Sword&Sorcery-Pathos-Stil gestaltet wurde. Die vollständige Album-Tracklist liest sich wie folgt:

  1. Steel and Silver
  2. Warrior Queen
  3. Outlive Them All
  4. Hammerforged
  5. Traitor’s Gate
  6. Salt City
  7. Blades in the Night
  8. The Conqueror’s Oath

Darüber hinaus hat die Band auch bereits folgende Termine für ihre kommende Europatour angekündigt:

  • Feb. 17 – Würzburg, Germany – Metal Assault Festival
  • Feb. 18 – Oldenburg, Germany – MTS Records Store
  • Feb. 19 – Berlin, Germany – Cortina
  • Feb. 20 – Leipzig, Germany – Four Rooms
  • Feb. 21 – Wien, Austria – Escape Metal Corner
  • Feb. 22 – Innsbruck, Austria – Livestage
  • Feb. 23 – Dornbirn, Austria – Schlachthaus
  • Feb. 24 – Lünen, Germany – Swordbrothers Festival
  • Feb. 25 – Genk, Belgium – Flashback
  • Feb. 27 – Barcelona, Spain – Rocksound
  • Feb. 28 – Zaragoza, Spain – Sala Lopez
  • Mar. 1 – Madrid, Spain – Sala Live
  • Mar. 2 – Ljungby, Sweden – Turbofest
  • Mar. 3 – Niederjossa, Germany – Full Metal Fest
  • Mar. 6 – Göppingen, Germany – Zille
  • Mar. 7 – Leiden, Netherlands – De Noble
  • Mar. 8 – Marburg, Germany – Szenario
  • Mar. 9 – Weiher, Germany – Live Music Hall
  • Mar. 10 – Hamburg, Germany – Hell Over Hammaburg Festival
Quelle: Metal Blade Records
04.01.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29835 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Visigoth - Der Zweitling "Conqueror's Oath" bleibt traditionell

  1. SaGi sagt:

    Hammerplatte! Jetzt müssen Atlantean Kodex nachlegen.

  2. metalfreak sagt:

    Im Vergleich zu Atlantean Kodex sind Visigoth noch im Urwald.

  3. DieBlindeGardine sagt:

    Das Gleichnis musst du mir mal erklären, beide Bands sind doch betont altmodisch. Wieso sind Visigoth jetzt im Vergleich “noch im Urwald”, wo doch beide Bands mit beiden Beinen fest im (metallischen) Mittelalter stehen. Und sind Ancient Empire nicht eh viel besser?
    Naja Spaß beiseite, die erste Visigoth fand ich schon sehr stark, hat z.T. aber sehr and Grand Magus erinnert, was natürlich nicht schlecht ist. Bei Atlantean Kodex kommt bei mir ein ganz andres Feeling rüber, da würde ich mich aber auch mal auf neuen Stoff freuen.

  4. SaGi sagt:

    Bei 1-2 Stücken der neuen Platte ist die Nähe zum Kodex doch frappierend. Auch wesentlich mehr, als beim Debut.
    Stört mich allerdings nicht im geringsten.