Aeternus - Heathen

Review

Galerie mit 9 Bildern: Under The Black Sun 2016 - Aeternus

AETERNUS haben sich wieder jede Menge Zeit gelassen und präsentieren „Heathen“ fünf Jahre nach „…And The Seventh His Soul Detesteth“. Jenes Album kam seinerzeit nach sieben Jahren Funkstille und ließ einige Zeitgenossen einigermaßen ratlos zurück. Vielleicht war es die schiere Länge, vielleicht die organische Produktion, vielleicht die extreme Gitarrenarbeit mit der Masse an pinch harmonics. Fakt ist, dass die Band für „Heathen“ nur an wenigen Stellschrauben gedreht hat, und doch klingt das Album wie ein entgegengesetzter Pol im AETERNUSschen Soundkosmos.

Das Offensichtlichste: Auf dem gesamten Album sucht man genannte pinch harmonics vergeblich – es gibt sie einfach nicht. Nach wie vor steht aber das Etikett „Dark Metal“, das bei seiner Postulierung zwanzig Jahre zuvor ein absolutes Alleinstellungsmerkmal darstellte. AETERNUS stehen also immer noch für „massive Rifftektonik“, wie es Robert Müller im Metal Hammer einmal ausdrückte, abgrundtiefen Gesang, schnell klackernde Drums und immer wieder auflockernde, melodiöse Zwischenspiele, gerne auch mit orientalischem Flair. Damit setzten sich die Norweger schon damals zwischen die Stühle Black- und Death Metal, und auch heute noch gibt es keine Band, die genauso klingt.

AETERNUS stehen immer noch für den von ihnen postulierten „Dark Metal“

„Heathen“ allerdings ist mit nicht einmal 36 Minuten Spielzeit recht kurz gehalten – man könnte auch sagen: kompakt. Die sieben Songs sind nicht ganz so ausufernd lang wie auf dem Vorgängeralbum und kommen eher auf den Punkt. Wobei Ares und seine Mitstreiter nach wie vor in jedem Song einige Wendungen bereithalten. Kein Wunder, dass er für die Komposition eines Songs wie „Conjuring Of The Gentiles“ Ewigkeiten benötigte, wie er in unserem Interview zu Protokoll gibt.

Dabei springt vielleicht nicht bei jedem Song sofort der Funke über – als Brandbeschleuniger diente mir beispielsweise der Song „How Opaque The Disguise Of The Adversary“ mit seinem melodiös gepickten Gitarren-Hauptthema. Danach erschließt sich das Album aber Schritt für Schritt. „The Sword Of Retribution“ klingt nicht nur vom Titel her wie aus den Neunzigern, sondern auch vom Riffing: Die Verwandtschaft zum Black Metal ist eben doch noch da, was sich auch in einigen Blastbeat-Attacken zeigt.

„Heathen“ ist nicht um jeden Preis extrem

„Heathen“ ist allerdings nicht um jeden Preis extrem – und damit sind wir noch einmal beim oben angesprochenen Punkt der entgegengesetzten Pole: Das Album ist sehr atmosphärisch, ziemlich melodiös, teils sogar verhalten, wo die Band früher den Knüppel aus dem Sack geholt hätte. Es ist vielschichtig. Eins ist „Heathen“ aber ohne Frage: Ein verdammt gutes Album. Dabei reicht es vielleicht nicht ganz an die Werke aus den Neunzigern heran, aber bestätigt – wenn auch mit anderen Mitteln – den positiven Trend des letzten Albums.

Shopping

Aeternus - Heathenbei amazon16,55 €
16.10.2018

- Dreaming in Red -

Shopping

Aeternus - Heathenbei amazon16,55 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30530 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Aeternus - Heathen

  1. Watutinki sagt:

    Ich finde das Album richtig genial! Früher hatte ich Aeternus noch nicht so im Fokus, aber dieses Album strotzt nur so vor 90er BM Spirit! Und trotz dem eher einfach gehalteten Songwriting, klingt die Musik frisch und unverbraucht – extrem angenehm zu hören das Ganzen. Für mich seit dem letzten WITTR Output das authentischste BM old school Album neuerer Zeit. Kritikpunkte? Ja, das Cover ist etwas langweilig!

    8/10
  2. nili68 sagt:

    Also verglichen mit deren Schaffen bis …and so the Night became ist das hier schon klar schwächer. Allerdings besser, als das was andere altgediente Bands so machen und glaubwürdiger. Mit Kreischen statt Growlen würde es mir vermutlich noch ’n Tick besser gefallen, da ich kein großer Death Metal-Fan bin.

    7,5

    8/10
  3. Schraluk sagt:

    Nicht mein Ding. Reicht nicht mal annähernd an alte Release ran. Teilwiese finde ich diese neue Platte sogar ne Frechheit. Einzelne Stücke sind an Plattheit und langweiligem Riffing kaum zu überbieten. Allerdings fahren ‚Aeternus‘ jetzt mal mit einem Sound auf, den ich mir bei älteren Scheiben immer gewünscht hätte.

    5/10